Schöne Bankerin klagt erneut

Debrahlee Lorenzana: Nach einem Prozess-Feldzug gegen die Banken geht es jetzt gegen die Mediziner.
Bild 1 von 22

Debrahlee Lorenzana: Nach einem Prozess-Feldzug gegen die Banken geht es jetzt gegen die Mediziner.

© Saswat Pattanayak

Bei der Citi-Bank wurde sie entlassen, weil sie angeblich zu schön war. Sie klagte. Dann arbeitete sie bei der Chase Bank, es gab eine Kündigungsdrohung, sie klagte erneut. Nun klagt sie wieder!

Debrahlee Lorenzana arbeitete bis 2010 als Anlage-Beraterin bei der angesehenen Citybank in New York City, bis sie dort gefeuert wurde. Die attraktive Brünette hatte, so der Vorwurf, "unangemessene" Kleidung getragen und ihre Aufgaben nicht erfüllt. Laut der 36-Jährigen lag die Kündigung jedoch daran, dass sie die Citybank um ihre Versetzung in eine andere Filiale gebeten hatte, um den ständigen Sticheleien und Kommentaren bezüglich ihres Erscheinungsbildes zu entgehen.   

Schnell fand die alleinerziehende Mutter einen neuen Job bei der Chase Bank. Doch auch dort wurde ihr das Leben schwer gemacht - dieses Mal, weil sie mit dem Kündigungsstreit mit ihrem ersten Arbeitgebers an die Öffentlichkeit ging und ankündigte, die Citybank wegen Diskriminierung zu verklagen. Wie die “New York Post“ berichtete, warf die Chase Bank Lorenzana vor, den Verhaltenskodex der Bankenwelt zu verletzen. Ihre Vorwürfe würden letztlich die ganze Banken-Branche in Verruf bringen.

Bildershow: Bankerin wurde gefeuert, weil sie zu schön war

So wurde Sie bekannt. Es folgten Angebote, eine US-Talkshow zu leiten sowie ein Anruf von Hugh Hefner. Dem gefielen offenbar ihre gemachten Brüste, die sie in einer OP bereits 2003 vergrößern ließ. Dennoch beteuerte Sie schon damals: „Wenn schlechter aussehen heißt, dass man geliebt, nicht belästigt wird und einen Job findet, bei dem man sich nicht ständig für sein Aussehen rechtfertigen muss, dann will ich genau das“, sagte Lorenzana. „Ich denke jeden Tag daran.“ Vielleicht weil sie nicht nur auf ihr Äußeres reduziert werden wollte, lehnte sie das Angebot von Hefner ab.

Nun klagt sie wieder! Diesmal geht es allerdings gegen die Medizin-Branche. Der Anlass: Miss "zu sexy" hatte einen Autounfall. Dabei sei sie von hinten gerammt worden. Nach dem Unfall wurde ihr Blut abgenommen. Durch das unvorsichtige Vorgehen der Mediziner sei Lorenzana dabei verletzt worden, ihr Nervensystem habe schweren Schaden erlitten. Außerdem habe das Labor keine richtige Diagnose gestellt. Anwalt Frank Panetta spielt den Wirbel um die Blutentnahme bei der sexy Bankerin jedoch herunter: "Was ist daran ungewöhnlich? Manchmal vermasseln sie es einfach." Der Unfall-Verursacher wurde natürlich auch verklagt.


Quelle: freenet.de
Kommentare
Top-Themen
Das Roden für die erste europäische E-Autofabrik von Tesla geht weiter - das löst meist positive Reaktionen in Bund ...mehr
Innerhalb weniger Tage hat Tesla auf einem Teil des Geländes für die geplante erste Fabrik in Europa Bäume fällen ...mehr
Seit dem 1. Januar müssen Händler mit elektronischen Kassensystemen ihren Kunden bei jedem Kauf unaufgefordert einen ...mehr
Anzeige