So lange arbeiten wie man will

Dr. Nicola Leibinger-Kammüller, Vorsitzende der Geschäftsführung von Trumpf, verspricht ihren Angestellten ein innovatives Arbeitszeitmodell.
Bild 1 von 1

Dr. Nicola Leibinger-Kammüller, Vorsitzende der Geschäftsführung von Trumpf, verspricht ihren Angestellten ein innovatives Arbeitszeitmodell.

 © Foto: TRUMPF Gruppe
05.05.2011 - 16:24 Uhr

Beim Maschinenbauer Trumpf können Arbeitnehmer sich ihre Arbeitszeiten ab Juli "maßschneidern": Je nach persönlichen Wünschen und Lebensphasen können die Beschäftigten deutlich mehr oder deutlich weniger arbeiten, als es Standard-Arbeitszeitverträge bisher erlauben.

"Die Ansprüche unserer Mitarbeiter an ihren Arbeitsplatz verändern sich", so Dr. Nicola Leibinger-Kammüller, Vorsitzende der Geschäftsführung von Trumpf. "Vor allem verändern sie sich im Zeitablauf: 25jährige Hochschulabsolventen möchten anders arbeiten als 40jährige Väter oder Mütter. Wer auf den Hausbau spart, hat andere zeitliche Wünsche als jemand, der Angehörige pflegen muss.“

Erstmalig in seiner Geschichte führt Trumpf daher ein hoch flexibles Arbeitszeitmodell ein. Kernstück ist, dass die Mitarbeiter regelmäßig alle zwei Jahre selbst entscheiden können, ob sie ihre Wochenarbeitszeit erhöhen oder absenken wollen, und zwar in einem Rahmen von 15 bis 40 Stunden. Daneben steht eine zweite variable Komponente: Bis zu 1000 Stunden können die Mitarbeiter auf ein individuelles Konto "einzahlen" und sie später für längere Freizeitblöcke wieder abrufen – oder damit eine zeitweise Arbeitszeitreduzierung "finanzieren".

Drittens gibt es die Möglichkeit, bis zu zwei Jahre lang für die Hälfte des Lohns zu arbeiten, um vor oder nach dieser Phase im Rahmen eines Sabbaticals arbeitsfrei zu sein und dabei ebenfalls den halben Lohn zu beziehen. Weitere kleinere Zeitbausteine runden das Modell ab – etwa die Möglichkeit, unterschiedlich viele Stunden für die betriebliche Altersvorsorge zu arbeiten.

"Unsere Mitarbeiter haben mit diesem Modell die Wahl: Wieviel möchte ich wann in meinem Leben arbeiten?", so Nicola Leibinger-Kammüller. "Und diese Wahl haben sie immer wieder. Ich kenne kein Unternehmen, in dem es so flexible Möglichkeiten gibt."

Die Chefin des Ditzinger Unternehmens ist sich bewusst, dass das neue Modell für Unternehmen und Beschäftigte ein Kraftakt wird. Und auch für die Gewerkschaften ist es ein anspruchsvolles Projekt: "Die Beschäftigten stehen vor der Notwendigkeit, alle zwei Jahre ihre Lebenssituation neu zu überdenken – das bedeutet Verantwortung", so Hans Baur, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Stuttgart, der die Verhandlungen über das neue Modell begleitet hat. "Aber wir wissen zweierlei: Erstens wollen die Beschäftigten mehr Freiheit, als sich mit einem klassischen 35- oder 40-Stunden-Vertrag abbilden lässt. Wir als Gewerkschaft wollen sie dabei unterstützen. Und zweitens: Wenn es für uns einen verlässlichen Partner für ein solches Experiment gibt, dann ist es Trumpf.

Quelle: Trumpf Gruppe
Kommentare
Top-Themen
Paukenschlag des Verwaltungsgerichts Gelsenkirchen. Es verhängt ein großflächiges Diesel-Fahrverbot für Essen - und ...mehr
Kräftiger Dämpfer für Europas größte Volkswirtschaft: Die Wirtschaftsleistung schrumpft im Sommer. Die Probleme der ...mehr
„Mit bis zu 20 Monaten Laufzeit, ganz ohne Zusatzkosten und nur 50 Euro im Monat“ – Wäre es nicht schön, sich jetzt ...mehr
Anzeige
Video
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Top-Artikel
Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
Was ist eigentlich erlaubt, wenn man aus Krankheitsgründen doch einmal zu Hause bleiben muss? Strikte Bettruhe oder ist auch der Gang an die frische Luft möglich?mehr
Wenn der Sommer vor der Tür steht, lockt es nicht nur daheimgebliebene Urlauber auf Balkonien, auch außerhalb des wohlverdienten Sommerurlaubs ist der Balkon für viele eine ...mehr
Arbeitszeugnis-Quiz
Ein Arbeitszeugnis steckt voller versteckter Bewertungen. In unserem Test können Sie prüfen, ob Sie Ihr Zeugnis richtig einschätzen können.mehr