Wie gut ist ein Job als Zeitarbeiter?

Wie gut ist ein Job als Zeitarbeiter?
Bild 1 von 1

Wie gut ist ein Job als Zeitarbeiter?

 

Deutschland kommt glänzend aus der Krise. Einen großen Anteil hat daran die Zeitarbeit. Denn immer mehr Menschen sind nicht bei ihrer Arbeitsstelle angestellt, sondern können flexibel von ihrer Zeitarbeitsfirma eingesetzt werden. Wir zeigen Vor- und Nachteile auf.

Einführend zum Thema Zeitarbeit gilt es festzuhalten, dass die Beschäftigung bei einer Firma für Zeitarbeit Vorteile als auch Nachteile für den Zeitarbeiter in sich birgt. Verschiedene Tarifverträge sind in der Branche durchaus üblich. Hier lohnt sich vor Beginn einer Festanstellung durchaus ein Blick in die Konditionen, zu denen der neue Job angeboten wird. Desweiteren sollte der Interessent vorwiegend Zeitarbeitsfirmen in Betracht ziehen, die dem Bundesverband Zeitarbeit (BZA) angeschlossen sind, da sich diese Firmen einer steten Qualitätskontrolle auf freiwilliger Basis unterziehen.

Eines der herausstechendsten Merkmale dieser Art von Arbeit ist sicherlich die Verwendung der Zeitarbeiter in verschiedenen Unternehmen, wobei der Einfluss des Leiharbeiters auf die Wahl des Unternehmens als eher gering einzustufen ist. Eine Sicherheit des dauerhaften Einsatzes in einer bevorzugten Firma kann in den seltensten Fällen gewährleistet werden. Hier empfiehlt es sich, durch gute Leistungen im Job auf sich aufmerksam - und vielleicht sogar unentbehrlich - zu machen.

Vorteile der Zeitarbeit sind mitunter:

  • eine Festanstellung: In der heutigen Arbeitswelt ist es weit verbreitet, einen Job nur befristet anzubieten, im Gegensatz dazu vergeben Zeitarbeitsfirmen in fast allen Fällen unbefristete Arbeitsverträge.
  • persönliches Engagement: Der Leiharbeiter kann sich durch hohe Eigenmotivation und Einsatz für eine Option der Übernahme durch das ausleihende Unternehmen anbieten.
  • Einblicke: durch die Arbeit in einer Zeitarbeitsfirma werden dem Arbeiter mehr Einblicke in verschiedene Unternehmen gewährt. Diese Erfahrungen sind sehr wertvoll für die Arbeit.
  • Wiedereinstieg nach beruflicher Pause: Arbeitnehmern, die über einen längeren Zeitraum nicht in Ihrem Gewerk tätig waren, wird der Einstieg im Gegensatz zu einer Festanstellung in einem Unternehmen sehr erleichtert.
  • Gehaltsverbesserung: durch gezielte Weiterbildungsmaßnahmen ist es dem Arbeiter möglich, seine monatliche Bezüge aufzubessern und sich für qualifiziertere Tätigkeit in den Focus zu rücken.

Nachteile der Zeitarbeit sind unter Anderem:

  • das Einkommen: Oftmals verdienen Zeitarbeiter deutlich weniger als Beschäftigte mit vergleichbarer Qualifikation in Festanstellung direkt bei einem Unternehmen
  • innerbetriebliche Spannungen: In der Vergangenheit zeigten einige Beispiele, dass ausleihende Unternehmen durch die Anstellung von Zeitarbeitern Druck hinsichtlich der Sollvorgaben auf die eigenen Beschäftigten ausübten, um die Produktivitätsrate zu steigern
  • Formen der Arbeitsverträge: Nicht selten kommt es vor, dass ein 35 Stunden Wochenvertrag mit dem Zeitarbeiter geschlossen wird, in dem ausleihenden Betrieb jedoch 40 Stunden pro Woche gearbeitet werden müssen. Die Mehrstunden werden dann auf einem dafür vorgesehenem Zeitkonto gutgeschrieben. Sollte der Einsatz im Betrieb befristet sein und die Zeitarbeitsfirma den Arbeiter nicht nahtlos weitervermitteln können, werden die von den Arbeitern angesammelten Stunden für die Zeit der Nichtbeschäftigung eingesetzt.

Fazit

Abschließend bleibt zur Beschäftigung in der Arbeitnehmerüberlassung festzuhalten, dass Vorteile als auch Nachteile erkennbar sind. Anhand der persönlichen Situation sollte klug entschieden werden, ob eine Tätigkeit in diesem Bereich sinnvoll erscheint. Hochqualifizierten Arbeitnehmern wird diese Art der Anstellung vielleicht nicht so geeignet erscheinen. Doch gerade Berufsstartern, die das Studium oder die Ausbildung erfolgreich absolviert haben, bietet die Arbeitnehmerüberlassung erste Einblicke ins Berufsleben und Nachweise über praktische Erfahrungen.

Ungelernten und Niedrigqualifizierten jedoch werden durch dieses Modell bessere Chancen geboten. Einerseits steigt man direkt in den Job ein, ohne dass dieser befristet ist. Andererseits sind viele ausleihende Unternehmen gewillt, diesen Arbeitern bei gutem Verhalten, pünktlichem Erscheinen und sorgfältiger Arbeitsweise eine Chance zu geben.

Quelle: freenet.de
Kommentare
Top-Themen
Die gute Nachricht: Kläger im Diesel-Musterverfahren sollen jetzt doch Geld von VW bekommen. Die schlechte: Konzern ...mehr
Umweltschützer sind gegen die Rodung eines Waldes bei Berlin für das neue Werk des Elektroautobauers Tesla. Jetzt ...mehr
Als die Bundesregierung vor fünf Jahren einen gesetzlichen Mindestlohn einführte, war das in anderen Ländern längst ...mehr
Anzeige