Kostenfreie Girokonten im Vergleich

Welche Banken bieten kostenfreie Girokonten an?
Bild 1 von 1

Welche Banken bieten kostenfreie Girokonten an?

 © BananaStock

Die Zeitschrift Finanztest der Stiftung Warentest berichtete über Girokonten und stellte fest, dass von den getesteten Banken tatsächlich nur wenige Anbieter Girokonten völlig kostenlos anbieten. Welche Anbieter sind die Besten?

Das Girokonto der Norisbank ist völlig kosten- und gebührenfrei. Ein monatlicher Mindestgeldeingang ist nicht erforderlich. Guthaben werden auf dem zusätzlichen Tagesgeldkonto mit 1,25% p.a. verzinst, eine ebenfalls kostenlose MasterCard kann mit beantragt werden. Eine EC-Karte gibt es bei der Kontoeröffnung allerdings nicht automatisch dazu – die Ausgabe der Karte ist bonitätsabhängig und kann in der Regel erst nach drei bis vier regelmäßigen Gehaltseingängen beantragt werden. Geld können Kunden ohne EC-Karten mit der Service Card der Norisbank an Geldautomaten der Cash Group (Deutsche Bank, Commerzbank, HypoVereinsbank, Postbank) gebührenfrei abheben. Bargeldlos bezahlt werden kann mit der Service Card jedoch nicht. Kontoinhaber können, regelmäßige Gehaltseingänge vorausgesetzt, einen Dispositionskredit beantragen. Dieser ist allerdings nicht kostenlos – wer ihn in Anspruch nimmt, zahlt 12% Dispozinsen. Werden Konto oder Dispo überzogen, fallen Überziehungszinsen in Höhe von 16,5% an.


"Für alle Privatkunden – ohne Wenn und Aber", wirbt die Norisbank für ihr Top-Girokonto. Bonität vorausgesetzt, versteht sich, denn bei negativer Schufaauskunft erhält der Antragsteller das Konto nicht. Dafür kann er jedoch für 5 Euro monatlich ein Girokonto auf Guthabenbasis beantragen – Überweisungen, Daueraufträge und Abbuchungen sind in dieser Monatspauschale allerdings nicht enthalten und werden extra berechnet. Auch eine EC-Karte gibt es zu diesem Konto nicht.


Kostenloses Girokonto der Comdirect


Zum kostenlosen Girokonto der Comdirect erhalten Neukunden ein Startguthaben in Höhe von 50 Euro. Das Konto ist völlig kostenlos und ein monatlicher Mindestgeldeingang ist nicht erforderlich. Anders als bei der Norisbank, erhalten Neukunden nach Kontoeröffnung mit den Unterlagen zum Online-Banking EC- und Visa-Karte kostenlos dazu. Ebenso auf Wunsch einen Dispositionskredit – gute Schufaauskunft vorausgesetzt, versteht sich. Für den Dispo werden Zinsen in Höhe von 9,9% p.a. berechnet, für Überziehungen 14,4% p.a. Bei der Visa-Karte handelt es sich um eine Debit Card – Transaktionen werden, genau wie bei Einsatz der EC-Karte, sofort über das Girokonto abgebucht. Bargeld-Abhebungen an Automaten im Ausland sind mit der Visa-Karte gebührenfrei. Für Neukunden der Comdirect gibt es das kostenlose Tagesgeld Plus-Konto, auf dem Guthaben zu 1,75% p.a. verzinst wird sowie ein kostenloses Depotkonto. Mit der EC-Karte können Kunden Bargeld an Geldautomaten der Cash Group gebührenfrei abheben.


Das kostenlose Girokonto der ING-DiBa


Die ING-DiBa wirbt mit einem 75 Euro Startguthaben, das Neukunden bei Eröffnung des kosten- und gebührenfreien Girokontos erhalten. Ganz ohne Wenn und Aber ist das Konto allerdings nicht, denn beantragen kann es nur, wer über ein regelmäßiges Einkommen aus nichtselbständiger oder freiberuflicher Tätigkeit verfügt. Auch hier gilt: Bonität vorausgesetzt. Das Konto gibt es inklusive EC-Karte und Visa Direkt-Card, beide einschließlich mit Partnerkarten. Bargeld erhalten Kunden mit der EC-Karte an über 1.300 Automaten der ING-DiBa und der Degussa-Bank kostenlos, an Automaten anderer Geldinstitute wird eine Gebühr von 5 Euro berechnet. Mit der Visa-Karte kann dagegen an allen Visa-Automaten in Ländern mit Euro-Währung kostenlos Bargeld bezogen werden. Ein Dispositionskredit kann beantragt werden, die Höhe hängt vom monatlichen Geldeingang ab. Für Dispozinsen werden 9,38% p.a., für Überziehungszinsen 13,24% p.a. berechnet.

Quelle: freenet.de
Kommentare
Top-Themen
Trotz zahlreicher Kirchenaustritte konnten die katholische und die evangelische Kirche im Jahr 2018 rund 12,4 ...mehr
Der US-Flugzeugbauer Boeing kommt nicht zur Ruhe. Sein Krisenflieger 737 Max macht schon wieder Probleme.mehr
Der Rundfunkbeitrag in Deutschland stellt eine Zwangsabgabe für den Betrieb des öffentlich-rechtlichen Rundfunks dar.mehr
Anzeige