2,8 Millionen Menschen in Deutschland haben befristeten Job

Rund 2,8 Millionen Menschen in Deutschland haben nur einen
befristeten Job - vor allem Frauen und junge Beschäftigte.
Bild 1 von 1

Rund 2,8 Millionen Menschen in Deutschland haben nur einen befristeten Job - vor allem Frauen und junge Beschäftigte.

 © Silas Stein - dpa/AFP/Archiv
21.04.2017 - 10:12 Uhr

Rund 2,8 Millionen Menschen in Deutschland haben nur einen befristeten Job. Die Zahl hat sich von 1996 bis 2015 mehr als verdoppelt, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht. Betroffen sind demnach vor allem Frauen und junge Beschäftigte. Die gewerkschaftspolitische Sprecherin der Linken, Jutta Krellmann, forderte am Freitag daher ein Verbot der sachgrundlosen Befristung. DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach schloss sich an.

Die Anteile befristeter Arbeitsverträge an der Gesamtbeschäftigung sind mit 9,7 Prozent in Berlin und Hamburg oder 8,9 Prozent in Mecklenburg-Vorpommern am höchsten - in Rheinland-Pfalz mit 6,0 Prozent oder in Bayern mit 6,2 Prozent am niedrigsten. In allen Bundesländern liegt der Anteil von Frauen höher als von Männern, wie aus der Regierungsantwort hervorgeht.

Überdurchschnittlich ist der Anteil der jungen Beschäftigten: Mehr als 22 Prozent der 15- bis 24jährigen haben den Angaben zufolge einen befristeten Vertrag. Bei den 25- bis 34-jährigen sind es noch rund 13 Prozent.

Befristete Verträge gibt es laut Auswertung der Linken vor allem in den Branchen Erziehung und Unterricht, Gastgewerbe und Gesundheits- und Sozialwesen. Der Anteil von Befristungen ohne Sachgrund ist demnach in den alten Bundesländern überdurchschnittlich hoch - in Bremen, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Bayern etwa sind es mehr als die Hälfte.

Krellmann kritisierte, befristete Arbeitsverträge "wirken wie die Anti-Baby-Pille": Zukunftsplanung oder die Gründung einer Familie bedürften der Sicherheit eines unbefristeten Jobs. Befristet Beschäftigte überlegten es sich zudem zweimal, ob sie Betriebsrat und Gewerkschaft offen unterstützen.

DGB-Vorstandsmitglied Buntenbach erklärte: "Wir dürfen nicht länger zusehen, wie gerade junge Menschen sich von Befristung zu Befristung hangeln und weder die private noch berufliche Zukunft planen können." Der Gesetzgeber sollte "zumindest" dort aktiv werden, wo er kann und befristete Arbeitsverträge ohne sachlichen Grund abschaffen.

Quelle: 2017 AFP
Top-Artikel
Das US-Magazins "Forbes" hat wieder einmal ein Ranking mit den reichsten Menschen der Welt veröffentlicht. Als ...mehr
Wir verraten Ihnen, hinter welchem günstigen Produkt eigentlich ein bekannter Markenhersteller steckt!mehr
Jetzt die neuesten Schnäppchen sichern: Wir stellen Ihnen die besten Angebote ab Dienstag, den 2. Mai 2017 vor.mehr
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Top-Artikel
Jetzt die neuesten Schnäppchen sichern: Wir stellen Ihnen die besten Angebote ab Dienstag, den 2. Mai 2017 vor.mehr
"Ich bin doch nicht blöd" oder "Bin ich schon drin?": Spielen Sie unser Quiz und erraten Sie, welcher Slogan zu welcher Marke gehört! mehr
Eine wichtige Zusatz-Qualifikation: Lernen Sie schnell und einfach das Zehn-Finger-Tippsystem!mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige