Albaner werden laut Studie auf Arbeitsmarkt am schwersten diskriminiert

Bewerber mit albanischen Wurzeln werden auf dem Arbeitsmarkt am
schwersten diskriminiert. Spanier hingegen werden Deutschen
gegenüber sogar deutlich bevorzugt, wie eine Studie des
Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WVB) ergab.
Bild 1 von 1

Bewerber mit albanischen Wurzeln werden auf dem Arbeitsmarkt am schwersten diskriminiert. Spanier hingegen werden Deutschen gegenüber sogar deutlich bevorzugt, wie eine Studie des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WVB) ergab.

 © Monika Skolimowska - dpa/AFP/Archiv
05.06.2018 - 13:05 Uhr

Bewerber mit albanischen Wurzeln werden auf dem deutschen Arbeitsmarkt am schwersten diskriminiert. Spanier hingegen werden sogar Deutschen gegenüber deutlich bevorzugt, wie eine am Dienstag veröffentlichte Studie des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) ergab. Die Forscher untersuchten die Rückmeldungen auf fiktive Bewerbungen von Menschen mit verschiedenen Migrationshintergründen.

In einem Feldversuch verschickte das Forscherteam zwischen 2014 und 2016 mehr als 6000 Bewerbungen für acht Ausbildungsberufe wie Koch, Mechaniker oder Industriekaufmann. Dabei wechselten die Forscher Merkmale wie das Herkunftsland der Eltern, das Aussehen und die Religionszugehörigkeit. Während von den Bewerbern ohne Migrationshintergrund 60 Prozent positive Rückmeldungen erhielten, waren es bei Bewerbern mit Migrationshintergrund nur 51 Prozent - bei gleicher Qualifikation.

Bewerber aus Europa oder Ostasien erhielten im Vergleich kaum weniger Rückmeldungen. Menschen mit Wurzeln in Afrika oder muslimischen Ländern wurden hingegen deutlich stärker diskriminiert. So erhielten von den Bewerbern mit albanischen Wurzeln nur 41 Prozent eine Einladung zum Bewerbungsgespräch, eine Bitte um Rückmeldung oder eine Nachfrage zur Bewerbung. Ähnlich schlecht schnitten auch Bewerber mit pakistanischen, dominikanischen, äthiopischen und marokkanischen Wurzeln ab.

Kurios: Die spanischstämmigen Bewerber, die die Forscher Alvaro oder Alma Martínez tauften, erhielten mit 73 Prozent positiven Rückmeldungen deutlich mehr als die deutschstämmigen. Sie waren damit Spitzenreiter vor Bewerbern mit Wurzeln in Japan, Polen und der Schweiz. Deutschland kam auf Platz fünf.

Wie die Forscher schlussfolgerten, stützen Personalentscheider ihre Bewerberauswahl weniger auf Leistungsunterschiede, sondern eher auf Kultur und Werte, die sie mit einer Gruppenzugehörigkeit verbinden. "Bewerber mit Migrationshintergrund werden nur dann benachteiligt, wenn die Werte der Menschen im Herkunftsland stark von denen der Deutschen abweichen." Bewerber, die aus Ländern mit Werten stammen, die den deutschen Durchschnittswerten ähnlich sind, würden dagegen kaum diskriminiert.

"Unsere Befunde zeigen, dass es vor allem die kulturelle Dimension der Einwanderung ist, die Ungleichheiten erzeugt", erklärten die Autoren Ruud Koopmans, Susanne Veit und Ruta Yemane. "Insbesondere in Zeiten des demografischen Wandels, in denen Unternehmen händeringend nach Fachkräften und Auszubildenden suchen, sollte es aber im Interesse aller sein, das Potenzial an qualifizierten Bewerbern in Deutschland voll auszuschöpfen und allen Menschen eine faire Chance auf einen Arbeitsplatz zu geben – unabhängig davon, welchen Namen sie tragen und ob ihre Eltern einst aus einem anderen Land zugewandert sind."

Quelle: 2018 AFP
Top-Themen
Die lang ersehnte Gehaltserhöhung bleibt aus? Steuerfreie Extras vom Chef können das wieder wettmachen. Wir zeigen ...mehr
Bäume sind schön und ein Zufluchtsort für viele Tiere wie Vögel und Insekten. Doch Bäume können auch Schäden ...mehr
Der US-Senat hat eine Einigung von Präsident Donald Trump mit dem chinesischen Telekommunikationsriesen ZTE ...mehr
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Anzeige
Top-Artikel
Ob großer Familieneinkauf oder die Besorgungen für einen Single-Haushalt: Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
"Ich bin doch nicht blöd" oder "Bin ich schon drin?": Spielen Sie unser Quiz und erraten Sie, welcher Slogan zu welcher Marke gehört! mehr
Eine wichtige Zusatz-Qualifikation: Lernen Sie schnell und einfach das Zehn-Finger-Tippsystem!mehr
Anzeige