Bahnreform in Frankreich nimmt vorletzte parlamentarische Hürde

Die umstrittene Bahnreform in Frankreich wird am Donnerstag
endgültig verabschiedet. Nach der Nationalversammlung will auch der
Senat in Paris das Schlüsselprojekt von Präsident Emmanuel Macron
besiegeln.
Bild 1 von 1

Die umstrittene Bahnreform in Frankreich wird am Donnerstag endgültig verabschiedet. Nach der Nationalversammlung will auch der Senat in Paris das Schlüsselprojekt von Präsident Emmanuel Macron besiegeln.

 © LUDOVIC MARIN - AFP/Archiv
13.06.2018 - 18:02 Uhr

Die umstrittene Bahnreform hat in Frankreich die vorletzte Hürde genommen: Die Nationalversammlung stimmte dem Schlüsselprojekt von Präsident Emmanuel Macron am Mittwochabend in Paris mit großer Mehrheit zu. Für die Vorlage stimmten 452 Abgeordnete, 80 Parlamentarier stimmten dagegen. Am Donnerstag will der Senat die Pläne abschließend besiegeln. Die Regierungspartei begrüßte das Abstimmungsergebnis, linke Politiker kritisierten die geplante Reform.

Nationalversammlung und Senat hatten sich zuvor im Vermittlungsverfahren auf einen gemeinsamen Gesetzestext geeinigt. Macron will die Staatsbahn SNCF ab 2020 wie von der EU beschlossen für den Wettbewerb öffnen. Zudem werden mit der Reform Privilegien wie etwa die Frührente mit durchschnittlich 58 Jahren für neu eingestellte Bahnmitarbeiter abgeschafft.

Der Berichterstatter der Regierungspartei La République en Marche, Jean-Baptiste Djebbari, sagte, viele hätten bereits versucht, die Staatsbahn SNCF zu reformieren. Die gegenwärtige Regierung aber habe "einen Weg gefunden". Ein Abgeordneter der Linkspartei La France Insoumise (Das unbeugsame Frankreich), Alexis Corbière, sagte dagegen, die Regierung werde "nicht triumphieren", die Reform werde sie bei der nächsten Wahl stimmen kosten.

Linke Politiker und Gewerkschaften befürchten eine Privatisierung der Bahn und Entlassungen. Wütende Bahnmitarbeiter legten am Mittwoch zum 30. Mal seit Anfang April die Arbeit nieder. Die Beteiligung sank laut SNCF mit knapp 13 Prozent der Beschäftigten aber auf den niedrigsten Stand seit Beginn der Streikwelle.

Die Ausstände sollen noch bis Ende Juni dauern. Die einflussreiche Gewerkschaft CGT schließt auch Streiks in der Ferienzeit nicht aus. Nach dem Parlamentsvotum vom Mittwoch riefen die gewerkschaften die Bahnmitarbeiter zu einer "massiven" Protestkundgebung am 28. Juni auf.

Quelle: 2018 AFP
Top-Themen
Die Türkei steckt in einer Finanzkrise. Die könnte sich verschärfen nach nochmals schlechteren Noten maßgeblicher ...mehr
Ob Büroclown, Kaffeejunkie oder Morgenmuffel, in den Büros dieser Welt tummeln sich die unterschiedlichsten ...mehr
Wie du mir, so ich dir: Die Türkei erhebt nun ihrerseits Strafzölle gegen die USA, unter anderem auf die Einfuhr von ...mehr
Ähnliche Artikel
Anzeige
Video
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Top-Artikel
Ob großer Familieneinkauf oder die Besorgungen für einen Single-Haushalt: Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
Was ist eigentlich erlaubt, wenn man aus Krankheitsgründen doch einmal zu Hause bleiben muss? Strikte Bettruhe oder ist auch der Gang an die frische Luft möglich?mehr
Wenn der Sommer vor der Tür steht, lockt es nicht nur daheimgebliebene Urlauber auf Balkonien, auch außerhalb des wohlverdienten Sommerurlaubs ist der Balkon für viele eine ...mehr
Arbeitszeugnis-Quiz
Ein Arbeitszeugnis steckt voller versteckter Bewertungen. In unserem Test können Sie prüfen, ob Sie Ihr Zeugnis richtig einschätzen können.mehr