BMW und weitere Autobauer legen Streit um Takata-Airbags mit Vergleich bei

Im Streit um defekte Airbags des japanischen Herstellers Takata
haben BMW und drei weitere Autobauer in Millionenzahlungen
eingewilligt, um einen Prozess abzuwenden. Zusammen zahlen BMW,
Toyota, Subaru und Mazda insgesamt gut 553 Millionen Dollar.
Bild 1 von 1

Im Streit um defekte Airbags des japanischen Herstellers Takata haben BMW und drei weitere Autobauer in Millionenzahlungen eingewilligt, um einen Prozess abzuwenden. Zusammen zahlen BMW, Toyota, Subaru und Mazda insgesamt gut 553 Millionen Dollar.

 © Kazuhiro NOGI - AFP/Archiv
19.05.2017 - 10:51 Uhr

Im Streit um defekte Airbags des japanischen Herstellers Takata haben BMW und drei weitere Autobauer in Millionenzahlungen in den USA eingewilligt, um einen Prozess abzuwenden. Zusammen zahlen BMW sowie Toyota, Subaru und Mazda insgesamt gut 553 Millionen Dollar (496 Millionen Euro) an die Kläger einer Sammelklage in den USA, wie am Donnerstag bekannt wurde. Den Autobauern war vorgeworfen worden, von den defekten Airbags gewusst und sie trotzdem eingebaut zu haben.

Die explodierenden Airbags werden mit 16 Todesfällen weltweit in Verbindung gebracht, elf davon in den USA. Autobauer mussten rund hundert Millionen Fahrzeuge zurückrufen, davon etwa 70 Millionen in den USA. Mitte Januar erzielte Takata mit dem US-Justizministerium einen Vergleich, den ein Gericht Ende Februar billigte. Die Einigung enthält ein Schuldeingeständnis des japanischen Unternehmens, außerdem zahlt Takata eine Milliarde Dollar Strafe in den USA.

Auch der nun erzielte Vergleich mit den Autofirmen muss noch gerichtlich bestätigt werden. Er sieht vor, dass Toyota mit 278,5 Millionen Dollar den größten Anteil zahlt. BMW soll 131 Millionen Dollar zahlen, auf Subaru entfallen 68,3 Millionen und auf Mazda 75,8 Millionen Dollar. Die Sammelklage richtete sich auch gegen Ford, Honda und Nissan - da steht eine Einigung aber noch aus.

Die Takata-Aktie setzte als Reaktion auf den erzielten Vergleich zum Höhenflug an: An der Börse in Tokio stieg sie am Freitag um 20,25 Prozent - in den vergangenen Jahren hatte der Kurs wegen des Airbag-Skandals enorm gelitten.

Quelle: 2017 AFP
Top-Themen
Grablichte mit Deckel (bei Aldi Nord ab 23.10.) Verwendung bester Rohstoffe garantiert einwandfreien Abbrand; Brenndauer:mehr
Welche Jobs haben Zukunft? Welche Studienplätze garantieren einen guten Arbeitsplatz? Diese zehn Berufe sind derzeit ...mehr
Der US-Elektroautobauer Tesla hat sich einem Bericht des Wall Street Journal zufolge mit der chinesischen Führung ...mehr
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Top-Artikel
Ob großer Familieneinkauf oder die Besorgungen für einen Single-Haushalt: Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
"Ich bin doch nicht blöd" oder "Bin ich schon drin?": Spielen Sie unser Quiz und erraten Sie, welcher Slogan zu welcher Marke gehört! mehr
Eine wichtige Zusatz-Qualifikation: Lernen Sie schnell und einfach das Zehn-Finger-Tippsystem!mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige