China schlägt gegen US-Strafzölle zurück

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat vor
einer Abwärtsspirale durch die Einführung von Zöllen gewarnt. "Wir
könnten in einen Teufelskreis rutschen", sagte BIZ-Chef Agustín
Carstens dem "Handelsblatt".
Bild 1 von 1

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat vor einer Abwärtsspirale durch die Einführung von Zöllen gewarnt. "Wir könnten in einen Teufelskreis rutschen", sagte BIZ-Chef Agustín Carstens dem "Handelsblatt".

 © AFP
04.04.2018 - 12:00 Uhr

Im Handelskonflikt mit den USA fährt nun auch China schweres Geschütz auf. Als Reaktion auf die Strafzölle der US-Regierung von Präsident Donald Trump kündigte Peking am Mittwoch hohe Abgaben für zahlreiche Produkte aus den Vereinigten Staaten an - darunter Sojabohnen, kleinere Flugzeuge und Autos. Damit spitzt sich der Handelsstreit zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt weiter zu.

Insgesamt listete das chinesische Handelsministerium 106 Produktgruppen auf, deren Ausfuhren von den USA nach China sich auf jährlich 50 Milliarden Dollar (rund 40,1 Milliarden Euro) summieren. Auf diese Produkte sollen künftig Zölle in Höhe von 25 Prozent gelten. Einen genauen Zeitpunkt für die Abgaben wollte das Ministerium zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgeben.

Von den chinesischen Zöllen betroffen sind unter anderem Autos, chemische Produkte, Whiskey, Zigaretten, Tiefkühlrindfleisch, Sojabohnen und Flugzeuge mit einem Gewicht von bis zu 45 Tonnen. Der US-Flugzeugbauer Boeing, für den die Volksrepublik ein wichtiger Absatzmarkt ist, bleibt damit von den nun angekündigten Abgaben verschont.

Vor allem bei Soja - das vornehmlich aus tendenziell Trump-freundlichen US-Bundesstaaten stammt - sind die Auswirkungen der angekündigten Zölle aber beträchtlich: 2017 kaufte China Sojabohnen im Wert von 14 Milliarden Dollar aus den USA. Damit sind die Hülsenfrüchte das wichtigste Importgut, das China aus den USA einführt; rund ein Drittel aller US-Sojabohnenexporte geht wiederum nach China.

Nur wenige Stunden vor der Reaktion aus Peking hatte die US-Regierung eine vorläufige Liste mit chinesischen Importwaren im Wert von rund 50 Milliarden Dollar vorgelegt, die mit hohen Abgaben belegt werden sollen. Betroffen sind rund 1300 Produkte, darunter Elektronikartikel, Flugzeugteile, Medikamente, Maschinen und andere Güter.

Trump wirft China "unfaire Handelspraktiken" vor. Im März erließ er Strafzölle auf Stahl und Aluminium. Als Reaktion darauf verhängte Peking kürzlich bereits vergleichsweise gemäßigte Strafzölle auf US-Produkte im Wert von rund drei Milliarden Dollar.

Der sich erneut zuspitzende Streit zwischen Peking und Washington schürt weltweit die Sorge vor einem Handelskrieg. Auf inzwischen gut 100 Milliarden Dollar beläuft sich der Wert der zwischen den beiden Wirtschaftsschwergewichten gehandelten Güter, für die künftig Strafzölle gelten sollen. Im vergangenen Jahr machte der bilaterale Handel zwischen den USA und China mehr als 630 Milliarden Dollar aus.

Der Außenhandelsverband BGA kritisierte, die US-Strafzölle gegen China führten in eine Sackgasse. "Für Trump scheinen Strafzölle ein Allheilmittel zu sein, das er gegen alles und jeden einsetzt", erklärte BGA-Präsident Holger Bingmann. Trump versuche, mit protektionistischen Maßnahmen Druck auszuüben.

Zwar sei es "ein offenes Geheimnis, dass China seit vielen Jahren zu wenig unternimmt, um Urheberrechte ausländischer Unternehmen zu schützen", erklärte Bingmann. Einseitig verhängte Strafzölle seien allerdings "nicht das richtige Mittel", um eine Lösung dieses Problems zu erreichen. Die chinesische Antwort auf die US-Liste werde "voraussichtlich zu einem Handelskrieg führen", der mehr Schaden verursache als er Nutzen bringe.

Quelle: 2018 AFP
Kommentare
Top-Themen
Überweisungen sind für viele Bankkunden eine lästige, zeitaufwendige und langweilige Angelegenheit. Einzig und allein ...mehr
Ab dem 1. September 2018 verschärft Möbelriese Ikea erneut sein Rückgaberecht.mehr
EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager setzt zum bisher härtesten Eingriff in das Geschäftsmodell von Google an.mehr
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Video
Anzeige
Top-Artikel
Ob großer Familieneinkauf oder die Besorgungen für einen Single-Haushalt: Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
Was ist eigentlich erlaubt, wenn man aus Krankheitsgründen doch einmal zu Hause bleiben muss? Strikte Bettruhe oder ist auch der Gang an die frische Luft möglich?mehr
Wenn der Sommer vor der Tür steht, lockt es nicht nur daheimgebliebene Urlauber auf Balkonien, auch außerhalb des wohlverdienten Sommerurlaubs ist der Balkon für viele eine ...mehr