Deutsche Bank muss in den USA weitere Millionenstrafe zahlen

Die Deutsche Bank beteiligt sich an der Finanzierung von Chinas
Infrastrukturprojekt "Neue Seidenstraße". Das Kreditinstitut
unterzeichnete nach eigenen Angaben eine entsprechende
Absichtserklärung mit der China Development Bank.
Bild 1 von 1

Die Deutsche Bank beteiligt sich an der Finanzierung von Chinas Infrastrukturprojekt "Neue Seidenstraße". Das Kreditinstitut unterzeichnete nach eigenen Angaben eine entsprechende Absichtserklärung mit der China Development Bank.

 © Daniel ROLAND - AFP/Archiv
21.04.2017 - 06:28 Uhr

Die Deutsche Bank muss eine weitere Millionenstrafe in den USA zahlen. Die US-Zentralbank als Aufsichtsbehörde verhängte wegen Verstößen gegen Devisenmarktbestimmungen und laxer Aufsicht eine Strafe in Höhe von insgesamt fast 157 Millionen Dollar (fast 146 Millionen Euro).

Wie die Zentralbank am Donnerstag erklärte, werden knapp 137 Millionen Dollar für "gefährliche und unsolide Geschäftspraktiken" auf dem Devisenmarkt fällig. Weitere knapp 20 Millionen Dollar soll die Bank wegen Verstößen gegen das Eigengeschäftsverbot zahlen.

Die Deutsche Bank habe nicht entdeckt und nicht verhindert, dass sich ihre Händler in elektronischen Chatrooms mit Konkurrenten über ihre Geschäfte austauschten, erklärte die US-Zentralbank (Fed). Sie habe zudem nicht dafür gesorgt, dass die sogenannte Volcker-Regel eingehalten wurde. Sie verbietet Banken, auf eigene Rechnung zu spekulieren. Die Deutsche Bank müsse ihre Aufsicht und Kontrolle verbessern, mahnte die Fed.

Die Deutsche Bank stemmt sich derzeit mit einer Kapitalerhöhung von acht Milliarden Euro gegen Milliardenverluste in den vergangenen Jahren. Das Geschäftsjahr 2016 hatte das Institut mit einem Minus von rund 1,4 Milliarden Euro abgeschlossen. 2015 war ein Fehlbetrag von 6,8 Milliarden Euro aufgelaufen - das größte Minus in der Geschichte der Bank.

Quelle: 2017 AFP
Top-Themen
STRAIGHT UP Daunen-Steppjacke (bei Aldi Nord ab 25.09.) Für Herren; Oberstoff 100 % Polyamid, schmutz- und ...mehr
Der Aufsichtsrat von Air Berlin trifft sich am Montag, um über die Angebote für die insolvente Fluggesellschaft zu ...mehr
Angesichts der wachsenden Konkurrenz aus China feilen der ICE-Hersteller Siemens und sein französischer Konkurrent ...mehr
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Top-Artikel
Jede Woche neu: Wir wählen die attraktivsten Angebote der verschiedenen Discounter wie Lidl, Aldi Nord und Co. aus und stellen Ihnen die besten Produkte übersichtlich in der ...mehr
"Ich bin doch nicht blöd" oder "Bin ich schon drin?": Spielen Sie unser Quiz und erraten Sie, welcher Slogan zu welcher Marke gehört! mehr
Eine wichtige Zusatz-Qualifikation: Lernen Sie schnell und einfach das Zehn-Finger-Tippsystem!mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige