Deutsche Exporte legen im ersten Halbjahr leicht zu

Die deutschen Exporte sind im Juni erneut gestiegen. Der Wert
der Ausfuhren kletterte um 1,2 Prozent im Vergleich zum
Vorjahresmonat auf 106,8 Milliarden Euro, wie das Statistische
Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte.
Bild 1 von 2

Die deutschen Exporte sind im Juni erneut gestiegen. Der Wert der Ausfuhren kletterte um 1,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat auf 106,8 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte.

© Roland Weihrauch - dpa/AFP/Archiv
09.08.2016 - 10:24 Uhr

Die deutschen Exporte haben im ersten Halbjahr 2016 leicht zugelegt. Von Januar bis Juni wurden Waren im Wert von 603,2 Milliarden Euro ins Ausland geliefert, 1,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Die Importe stiegen demnach um lediglich 0,2 Prozent auf 472,4 Milliarden Euro. Der Außenhandelsverband BGA nannte die Halbjahresergebnisse "kraftlos".

Die Daten für das erste Halbjahr sind noch nicht endgültig, da für Juni bislang nur vorläufige Werte vorliegen. Demnach legten die Exporte im vorvergangenen Monat zum dritten Monat in Folge zu. Sie lagen 1,2 Prozent höher als im Juni 2015 und erreichten einen Wert von 106,8 Milliarden Euro.

Die Importe legten demnach leicht um 0,3 Prozent auf 82,0 Milliarden Euro zu. Damit lag der Außenhandelsüberschuss im Juni bei knapp 25 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Mai nahmen die Exporte im Juni um 0,3 Prozent zu, die Importe um 1,0 Prozent.

Im ersten Halbjahr legten laut der Statistik vor allem Deutschlands Ausfuhren in EU-Länder außerhalb der Eurozone zu - also zum Beispiel nach Großbritannien -, und zwar um 5,5 Prozent. Die Exporte in Euroländer stiegen den Angaben zufolge um 2,0 Prozent. Dagegen sanken die Ausfuhren in Drittländer um 1,2 Prozent.

Auch der Zuwachs bei den Importen war von Januar bis Juni mit 4,7 Prozent am größten aus EU-Ländern, die nicht zur Eurozone gehören. Die Importe aus Drittländern nach Deutschland nahmen in dem Zeitraum um 3,2 Prozent ab.

"Der erfolgsverwöhnte deutsche Außenhandel hat das erste Halbjahr kraftlos, aber auf stabilem Niveau abgeschlossen", resümierte der Präsident des Bundesverbands Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Anton Börner. "Angesichts eines unsicheren und risikoreichen weltwirtschaftlichen Umfelds sind wir mit diesem Ergebnis nicht unzufrieden."

Börner wies aber zugleich darauf hin, dass "wichtige positive Impulse" im ersten Halbjahr "insbesondere aus Ländern wie Großbritannien" gekommen seien. Wegen des Brexit-Votums sei hier mit einer "Abkühlung" zu rechnen. Schwierigkeiten sieht Börner auch in der Türkei: Zwar seien die Außenhandelsbeziehungen mit dem Land "stabil" und "problemlos", doch hätten die politischen Unsicherheiten "zu einem Stopp bei Investitionen geführt".

Auch vom Geschäft mit dem Iran nach dem Wegfall vieler westlicher Sanktionen zeigte sich Börner ernüchtert. Die "Wiederbelebung des iranischen Marktes" habe bislang nicht "in gewünschtem Maße Fahrt aufgenommen". Grund dafür sei die Zurückhaltung der Banken bei der Finanzierung von Iran-Geschäften.

Quelle: 2016 AFP
Kommentare
Top-Themen
Ein Supermarkt ohne Kassen und Kassierer: Amazon hat am Montag in Seattle im US-Westküstenstaat Washington einen ...mehr
Die schwedische Großbank Nordea verbietet ihren Angestellten den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin. Die Risiken ...mehr
Der japanische Autobauer Toyota will 300 Millionen Euro in sein Werk im nordfranzösischen Onnaing investieren. Das ...mehr
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Anzeige
Top-Artikel
Ob großer Familieneinkauf oder die Besorgungen für einen Single-Haushalt: Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
"Ich bin doch nicht blöd" oder "Bin ich schon drin?": Spielen Sie unser Quiz und erraten Sie, welcher Slogan zu welcher Marke gehört! mehr
Eine wichtige Zusatz-Qualifikation: Lernen Sie schnell und einfach das Zehn-Finger-Tippsystem!mehr
Anzeige