Deutschlands Exporte und Importe klettern auf neues Rekordhoch

Die deutschen Exporte eilen von Rekord zu Rekord. Nach dem
Höchstwert im vergangenen Jahr kletterten Ausfuhren und Einfuhren
im März auf nie erreichte Monatswerte, wie das Statistische
Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.
Bild 1 von 1

Die deutschen Exporte eilen von Rekord zu Rekord. Nach dem Höchstwert im vergangenen Jahr kletterten Ausfuhren und Einfuhren im März auf nie erreichte Monatswerte, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte.

 © Daniel Reinhardt - dpa/AFP/Archiv
09.05.2017 - 10:13 Uhr

Der deutsche Außenhandel eilt von Rekord zu Rekord: Nach Höchstwerten im vergangenen Jahr kletterten Ausfuhren und Einfuhren im März auf nie erreichte Monatswerte, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte. "'Made in Germany' bleibt gefragt an den Weltmärkten", erklärte der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) und warnte vor Risiken durch Abschottungstendenzen. Die deutschen Unternehmen profitierten von "Weltoffenheit", betonte auch der Außenhandelsverband.

Die Unternehmen führten laut Statistik im März Waren im Wert von 118,2 Milliarden Euro aus. Das waren 10,8 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die Importe stiegen um 14,7 Prozent und erreichten einen Rekordwert von 92,9 Milliarden Euro.

Der Außenhandelsüberschuss lag damit bei 25,4 Milliarden Euro, wie die Statistiker weiter mitteilten. Im März 2016 hatte er mit 25,8 Milliarden Euro noch knapp darüber gelegen.

Die meisten Ausfuhren gingen im März in Mitgliedstaaten der Europäischen Union - ihr Wert erreichte 68 Milliarden Euro. Von dort kamen Waren im Wert von rund 61 Milliarden Euro nach Deutschland.

Die höchste Steigerung mit fast 14 Prozent erreichten die Ausfuhren in Drittstaaten, etwa in die USA oder nach China. Der Wert dieser Exporte erreichte im März 50,3 Milliarden Euro. Die Importe aus Drittstaaten kletterten um rund 17 Prozent auf 31,8 Milliarden Euro.

Insbesondere die USA drohen seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump mit einer handelspolitischen Abschottung. "Eine Abkehr von offenen Märkten und eine Hinwendung zum Protektionismus wären für Deutschland und ganz Europa ein Schritt in die falsche Richtung", warnte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang. Im März habe die deutsche Exportwirtschaft von der anziehenden Weltkonjunktur profitiert.

Der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Anton Börner, sprach von einem "beeindruckenden" ersten Quartal. In den ersten drei Monaten des Jahres legten die Ausfuhren laut Statistik um 8,5 Prozent auf einen Wert von 319,4 Milliarden Euro zu, die Einfuhren um zehn Prozent auf 259,1 Milliarden Euro. Es gebe jedoch Risiken, die das Ergebnis im Jahresverlauf "eintrüben" könnten, erklärte Börner.

Deutschlands Exporte hatten im vergangenen Jahr den Rekordwert von 1,2075 Billionen Euro erreicht. Auch der in vielen Ländern stark kritisierte Exportüberschuss erreichte mit fast 253 Milliarden Euro einen Höchstwert.

Quelle: 2017 AFP
Kommentare
Top-Themen
Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen ...mehr
Während US-Präsident Donald Trump auf Protektionismus setzt, schmieden Europa und Japan einen der größten Handelsdeals ...mehr
Nach einer Verlustserie und einem Chefwechsel überrascht Deutschlands größtes Geldhaus mit positiven Nachrichten. Die ...mehr
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Video
Anzeige
Top-Artikel
Ob großer Familieneinkauf oder die Besorgungen für einen Single-Haushalt: Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
Was ist eigentlich erlaubt, wenn man aus Krankheitsgründen doch einmal zu Hause bleiben muss? Strikte Bettruhe oder ist auch der Gang an die frische Luft möglich?mehr
Wenn der Sommer vor der Tür steht, lockt es nicht nur daheimgebliebene Urlauber auf Balkonien, auch außerhalb des wohlverdienten Sommerurlaubs ist der Balkon für viele eine ...mehr