DIW: Frauenquote für Aufsichtsräte greift - in Vorständen herrscht aber Stillstand

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat eine
positive Bilanz der Frauenquote für Aufsichtsräte in deutschen
Firmen gezogen - allerdings die fehlende Signalwirkung für
Vorstände beklagt.
Bild 1 von 1

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat eine positive Bilanz der Frauenquote für Aufsichtsräte in deutschen Firmen gezogen - allerdings die fehlende Signalwirkung für Vorstände beklagt.

 © Jan Woitas - dpa/AFP/Archiv
10.01.2018 - 11:15 Uhr

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat eine positive Bilanz der Frauenquote für Aufsichtsräte in deutschen Firmen gezogen - allerdings die fehlende Signalwirkung für Vorstände beklagt. In den Kontrollgremien der gut hundert Unternehmen, die seit 2016 an die Quote gebunden sind, sei der Frauenanteil bis Ende 2017 auf durchschnittlich 30 Prozent gestiegen, erklärte das DIW am Mittwoch. Das Managerinnen-Barometer zeige auch, dass viele Firmen über das geforderte Minimum hinausgingen.

Allerdings könne von einer Signalwirkung für die Vorstände in deutschen Unternehmen "keine Rede sein", bemängelte das DIW. Dort herrsche beinahe Stillstand. Das DIW analysierte die Struktur von mehr als 500 Unternehmen und stellte fest, dass in den 200 umsatzstärksten Firmen der Frauenanteil an der Spitze bei etwas mehr als acht Prozent verblieben sei. Nur bei den 30 Dax-Unternehmen sei er um zwei Punkte auf 13 Prozent gestiegen.

Die Frauenquote für Aufsichtsräte greife, "wie in anderen europäischen Ländern auch", erklärte Elke Holst vom DIW. Wie sich an der Entwicklung in den Vorständen zeige, gehöre aber auch zur Wahrheit dazu, "dass ohne Druck und drohende Sanktionen offensichtlich fast nichts vorangeht". Für die Vorstände gibt es bislang keine verbindliche Quotenregelung. Unternehmen und Politik müssten nun zusammenarbeiten, um die Rahmenbedingungen für Frauen zu verbessern und ihnen Karrierechancen zu ermöglichen.

Aufholbedarf gibt es nach Ansicht des DIW besonders im Finanzsektor, wie eine zweite Untersuchung ergab. Demnach stieg der Frauenanteil in den Vorständen und Aufsichtsräten der hundert größten Banken 2017 zwar leicht auf knapp neun beziehungsweise 23 Prozent. Bei den 60 größten Versicherungen ging er in beiden Gremien hingegen etwas zurück. Zwar seien im Finanzsektor mehr als die Hälfte aller Beschäftigten Frauen, "die hohen Führungspositionen haben jedoch weitgehend Männer inne", lautet das DIW-Fazit.

"Wenn nichts passiert, wird der öffentliche Druck definitiv steigen", sagte Holst dem "Handelsblatt" zu den DIW-Ergebnissen mit Blick auf eine nötige moderne Unternehmenskultur. Die Zeitung hatte am Mittwoch zuerst über die Studien berichtet.

Bundesfamilienministerin Katarina Barley (SPD) erhöhte im "Handelsblatt" zudem den Druck auf die Wirtschaft: Ein Frauenanteil von unter zehn Prozent in den Vorständen der großen deutschen Banken sei "nicht hinnehmbar", sagte sie. "Dort wo selbstgesetzte Zielgrößen nicht wirken, brauchen wir klare Regelungen."

Quelle: 2018 AFP
Kommentare
Top-Themen
Gewerkschafter und Arbeitgeber treffen sich heute zur dritten Runde der Tarifverhandlungen in der Metall- und ...mehr
Mehr als hundert größere Objekte von Air Berlin wie Flugzeugmodelle und Uniformen wandern ins Technikmuseum Berlin. ...mehr
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der französische Präsident Emmanuel Macron haben gemeinsam an die SPD ...mehr
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Anzeige
Top-Artikel
Ob großer Familieneinkauf oder die Besorgungen für einen Single-Haushalt: Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
"Ich bin doch nicht blöd" oder "Bin ich schon drin?": Spielen Sie unser Quiz und erraten Sie, welcher Slogan zu welcher Marke gehört! mehr
Eine wichtige Zusatz-Qualifikation: Lernen Sie schnell und einfach das Zehn-Finger-Tippsystem!mehr
Anzeige