Eier-Kontrolleur gibt Entwarnung im Fipronil-Skandal

Der Deutsche Bauernverband hat das europäische Krisenmanagement
bei der Aufarbeitung des Skandals um belastete Eier kritisiert. "Es
darf nicht wieder passieren, dass Behörden solche
Informationen zurückhalten", sagte dessen Vize-Generalsekretär.
Bild 1 von 1

Der Deutsche Bauernverband hat das europäische Krisenmanagement bei der Aufarbeitung des Skandals um belastete Eier kritisiert. "Es darf nicht wieder passieren, dass Behörden solche Informationen zurückhalten", sagte dessen Vize-Generalsekretär.

 © Carmen Jaspersen - dpa/AFP/Archiv
07.08.2017 - 07:23 Uhr

Der Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen KAT, dem europaweit 2200 Legehennenbetriebe angehören, hat im Skandal um mit dem Insektizid Fipronil belastete Eier Entwarnung gegeben. "Das Ventil ist zu. Es gelangen keine belasteten Eier mehr frisch in den Handel", sagte der KAT-Vorsitzende Friedrich-Otto Ripke der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Verbraucher könnten wieder unbesorgt Schaleneier deutscher Betriebe kaufen. Fast jedes Ei in deutschen Supermärkten kommt aus einem KAT-Betrieb.

Das Insektizid Fipronil war in Eiern aus Belgien und den Niederlanden nachgewiesen worden. Mindestens zehn Millionen kontaminierte Eier aus den Niederlanden wurden nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums nach Deutschland geliefert, ein Teil davon gelangte in den Handel. Auch einige deutsche Betriebe waren betroffen. Der Discounter Aldi nahm deutschlandweit seine Eier aus den Regalen, andere Supermarktketten schränkten den Verkauf aus Sicherheitsgründen ein.

Der Skandal werde deutsche und niederländische Legehennen-Halter Millionen kosten, sagte Ripke der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Der KAT werde seinen Mitgliedern empfehlen, Schadenersatzansprüche geltend zu machen, sobald die Verursacher ermittelt seien. Dies gelte auch für Betriebe, die indirekt durch Entscheidungen von Handelskonzernen betroffen gewesen seien.

Quelle: 2017 AFP
Top-Themen
Sie sind auf der Suche nach einem neuen Job oder unzufrieden an Ihrem alten Arbeitsplatz und überlegen, den Beruf zu ...mehr
Wer für sein Girokonto mehr als 60 Euro Gebühren im Jahr zahlt, sollte nach Ansicht der Stiftung Warentest zu einem ...mehr
CRIVIT® Fahrradzubehör (bei Lidl ab 21.08.) Hupe, Trinkflasche, Fahrradglocke oder Fahrradlenker-Griffe; in ...mehr
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Tagesschau in 100 Sekunden
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Top-Artikel
Jede Woche neu: Wir wählen die attraktivsten Angebote der verschiedenen Discounter wie Lidl, Aldi Nord und Co. aus und stellen Ihnen die besten Produkte übersichtlich in der ...mehr
"Ich bin doch nicht blöd" oder "Bin ich schon drin?": Spielen Sie unser Quiz und erraten Sie, welcher Slogan zu welcher Marke gehört! mehr
Eine wichtige Zusatz-Qualifikation: Lernen Sie schnell und einfach das Zehn-Finger-Tippsystem!mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige