Einigung im Tarifkonflikt bei Flugbegleitern der Lufthansa-Tochter Eurowings

Im Tarifkonflikt bei den Flugbegleitern der Lufthansa-Tochter
Eurowings ist eine Einigung erzielt worden. Das ermögliche der
stark wachsenden Fluglinie nun die kurzfristige Einstellung von
externem Kabinenpersonal mit Vorerfahrungen zu "fairen und
wettbewerbsfähigen Vergütungsbedingungen", wie der Konzern am
Sonntag in Köln mitteilte. Zudem sei eine Gesamtlösung für alle
Tarifverträge der rund 1400 Flugbegleiter bei Germanwings und
Eurowings erzielt worden
Bild 1 von 1

Im Tarifkonflikt bei den Flugbegleitern der Lufthansa-Tochter Eurowings ist eine Einigung erzielt worden. Das ermögliche der stark wachsenden Fluglinie nun die kurzfristige Einstellung von externem Kabinenpersonal mit Vorerfahrungen zu "fairen und wettbewerbsfähigen Vergütungsbedingungen", wie der Konzern am Sonntag in Köln mitteilte. Zudem sei eine Gesamtlösung für alle Tarifverträge der rund 1400 Flugbegleiter bei Germanwings und Eurowings erzielt worden

 © Soeren Stache - dpa/AFP/Archiv
10.09.2017 - 13:14 Uhr

Im Tarifkonflikt bei den Flugbegleitern der Lufthansa-Tochter Eurowings ist eine Einigung zwischen dem Unternehmen und der Gewerkschaft Ufo erzielt worden. Das ermögliche der stark wachsenden Fluglinie nun die kurzfristige Einstellung von externem Kabinenpersonal mit Vorerfahrungen zu "fairen und wettbewerbsfähigen Vergütungsbedingungen", wie Eurowings am Sonntag in Köln mitteilte. Zudem sei eine Gesamtlösung für alle Tarifverträge der rund 1400 Flugbegleiter bei Germanwings und Eurowings erzielt worden.

Ein von beiden Tarifpartnern unterzeichnetes Eckpunktepapier umfasst demnach neben Vergütungserhöhungen für alle Flugbegleiter auch eine Gewinnbeteiligung sowie die Einführung einer arbeitgeberfinanzierten, betrieblichen Altersvorsorge.

Die Gewerkschaft Ufo muss die Vereinbarung nun durch die Tarifkommissionen und den Vorstand bestätigen lassen. Anschließend soll das Ergebnis den Gewerkschaftsmitgliedern noch im September zur Urabstimmung vorgelegt werden.

Mitte August schien der Tarifkonflikt noch festgefahren, nachdem die Schlichtung unter dem früheren Regierenden Bürgermeister von Berlin, Klaus Wowereit (SPD), scheiterte. Jörg Beißel, Geschäftsführer Personal und Finanzen bei Eurowings, erklärte, der nun vereinbarte Tarifvertrag sei "ein wegweisender Schritt". Die Fluglinie hatte vor kurzem rund 600 Stellen für neue Crewmitglieder bei Eurowings ausgeschrieben. Beißel zufolge gibt es bereits mehrere hundert Bewerber.

Ufo verwies darauf, dass allein die bisher von der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin geleasten 31 Maschinen künftig weiter mit Personal gesichert werden müssten.

Neben Ufo vertritt auch Verdi die Flugbegleiter bei Eurowings. Beide Gewerkschaften hatten Ende vergangenen Jahres Arbeitsniederlegungen bei Eurowings und Germanwings organisiert. Verdi vereinbarte im Dezember einen neuen Tarifvertrag. Gespräche über einen gewerkschaftsübergreifenden Tarifvertrag für die Eurowings-Flugbegleiter scheiterten jedoch bislang.

Quelle: 2017 AFP
Top-Themen
Jede Woche neu: Wir wählen die attraktivsten Angebote der verschiedenen Discounter wie Lidl, Aldi Nord und Co. aus und ...mehr
Die Mehrheit der Smartphone-Besitzer in Deutschland nutzt keine Sprachassistenten wie Siri auf ihrem Telefon. Mehr als ...mehr
Für Heizung und Warmwasser gibt ein deutscher Haushalt durchnittlich ca. 70 Euro pro Monat aus. Da macht es Sinn, über ...mehr
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Tagesschau in 100 Sekunden
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Top-Artikel
Jede Woche neu: Wir wählen die attraktivsten Angebote der verschiedenen Discounter wie Lidl, Aldi Nord und Co. aus und stellen Ihnen die besten Produkte übersichtlich in der ...mehr
"Ich bin doch nicht blöd" oder "Bin ich schon drin?": Spielen Sie unser Quiz und erraten Sie, welcher Slogan zu welcher Marke gehört! mehr
Eine wichtige Zusatz-Qualifikation: Lernen Sie schnell und einfach das Zehn-Finger-Tippsystem!mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige