EuGH macht Weg frei für Klage gegen Zulassung von Gen-Soja

Umwelt- und Verbraucherorganisationen können gegen die
Handelszulassung für gentechnisch veränderte Lebens- und
Futtermittel durch die EU-Kommission klagen.
Bild 1 von 1

Umwelt- und Verbraucherorganisationen können gegen die Handelszulassung für gentechnisch veränderte Lebens- und Futtermittel durch die EU-Kommission klagen.

 © Uwe Anspach - dpa/AFP/Archiv
14.03.2018 - 10:49 Uhr

Umwelt- und Verbraucherorganisationen können gegen die Handelszulassung für gentechnisch veränderte Lebens- und Futtermittel durch die EU-Kommission klagen. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) auf die Klage der deutschen Organisation TestBioTech in einem am Mittwoch in Luxemburg veröffentlichten Grundsatzurteil entschieden. TestBioTech kann damit die rechtlich umstrittene Handelszulassung für Gentechnik-Sojabohnen der Firmen Monsanto und Pioneer zunächst EU-intern überprüfen lassen und danach vor Gericht klagen. (Az. T-33/16)

Die Gentechnik-Sojabohnen der Firmen Monsanto und Pioneer wurden nach Einschätzung der Nichtregierungsorganisation (NGO) und anderer Experten nicht ausreichend auf gesundheitliche Risiken getestet. Die EU-Kommission wollte es TestBioTech verwehren, die Importzulassung zunächst EU-intern überprüfen zu lassen.

Die Kommission hatte ihre Ablehnung damit begründet, die Auswirkung gentechnisch veränderter Organismen auf die menschliche Gesundheit sei kein Umweltthema. NGOs hätten aber laut der sogenannten Aarhus-Verordnung nur Anspruch auf interne Überprüfung eines auf Grundlage des Umweltrechts ergangenen Verwaltungsakts.

Der EuGH wies das zurück und gab dem klagenden "Institut für unabhängige Folgenabschätzung in der Biotechnologie" recht: Gentechnisch veränderte Organismen (GVO) gehörten bei ihrem Anbau "grundsätzlich zur natürlichen Umgebung" und seien daher "regelmäßig Teil der Umwelt". Deshalb fallen laut Urteil die Vorschriften zur Kennzeichnung von GVO und deren Auswirkungen auf die Gesundheit von Mensch oder Tier ebenfalls in den Umweltbereich.

TestBioTech zufolge ist trotz des Urteils weiter unklar, "welche Beweislast die EU-Kommission für den Nachweis der Sicherheit der gentechnisch veränderten Pflanzen trägt". Die NGO hat in Luxemburg aber bereits Fragen vorgelegt (Az. C-82/17 P), die Aufschluss darüber geben sollen, wie das EU-Gericht in diesem Zusammenhang mit wissenschaftlich begründeten Bedenken umgeht.

TestBioTech begrüßte das EuGH-Urteil. Es stelle "einen Etappensieg dar, der das Vorsorgeprinzip in der EU stärkt", sagte Christoph Then von TestBioTech. Der EuGH habe nun zwar noch keine Entscheidung darüber getroffen, wie gefährlich gentechnisch veränderte Futter- und Lebensmittel seien. Doch nun sei der Weg frei, dies letztlich vor Gerichten klären zu können, sagte Then der Nachrichtenagentur AFP.

Quelle: 2018 AFP
Kommentare
Top-Themen
Der US-Senat hat eine Einigung von Präsident Donald Trump mit dem chinesischen Telekommunikationsriesen ZTE ...mehr
Die lang ersehnte Gehaltserhöhung bleibt aus? Steuerfreie Extras vom Chef können das wieder wettmachen. Wir zeigen ...mehr
Hier wird jedes Schlückchen zur Kostbarkeit: Bei einer Auktion in Genf sind am Sonntag 1064 Flaschen Wein des ...mehr
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Anzeige
Top-Artikel
Ob großer Familieneinkauf oder die Besorgungen für einen Single-Haushalt: Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
"Ich bin doch nicht blöd" oder "Bin ich schon drin?": Spielen Sie unser Quiz und erraten Sie, welcher Slogan zu welcher Marke gehört! mehr
Eine wichtige Zusatz-Qualifikation: Lernen Sie schnell und einfach das Zehn-Finger-Tippsystem!mehr
Anzeige