Gesetz der Bundesregierung kann Tarifflucht nicht aufhalten

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat gemeinsam mit
Tarifpartnern und Verbänden einen Dialog über höhere Löhne für
Pfleger und andere Sozialberufe auf den Weg gebracht. Die Löhne
seien hierzulande "nicht gerecht verteilt".
Bild 1 von 1

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat gemeinsam mit Tarifpartnern und Verbänden einen Dialog über höhere Löhne für Pfleger und andere Sozialberufe auf den Weg gebracht. Die Löhne seien hierzulande "nicht gerecht verteilt".

 © John MACDOUGALL - AFP/Archiv
08.05.2017 - 10:04 Uhr

Trotz eines neuen Gesetzes ist es der Bundesregierung nicht gelungen, die Tarifflucht zu stoppen. Als das Gesetz zur Stärkung der Tarifautonomie 2014 in Kraft trat, gab es noch 496 allgemeinverbindliche Tarifverträge - bis 2016 ging die Zahl um etwa elf Prozent auf 444 zurück, wie aus der Antwort der Regierung auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Beate Müller-Gemmeke hervorgeht.

Mit dem Gesetz zur Stärkung der Tarifautonomie führte die große Koalition nicht nur den Mindestlohn ein, sondern erleichterte auch die Bedingungen dafür, dass nicht tarifgebundene Betriebe Tariflöhne zahlen müssen. Das Arbeitsministerium kann Tarifverträge seitdem leichter für allgemeinverbindlich erklären. Zuvor mussten mindestens 50 Prozent der Beschäftigten einer Branche bereits Tariflöhne erhalten. Seitdem kann die Allgemeinverbindlichkeit erklärt werden, wenn es "im öffentlichen Interesse geboten erscheint".

Grünen-Politikerin Müller-Gemmeke bezeichnete das Gesetz am Montag als "Fehlschlag". Die Bundesregierung habe es nicht geschafft, die Tarifbindung zu stärken, die "weißen Flecken des Tarifsystems" würden immer größer, sagte sie der Nachrichtenagentur AFP. Grund dafür sei die Veto-Möglichkeit der Spitzenorganisationen im Tarifausschuss.

Der Tarifausschuss muss zustimmen, wenn das Arbeitsministerium einen Tarifvertrag für alle Unternehmen in einer Branche verbindlich machen will. So könnten Arbeitgeber jederzeit ihr Veto gegen Tarifverträge einlegen, kritisierte die Grünen-Politikerin. Sie forderte die Bundesregierung dazu auf, die Veto-Option für die Vertreter der Spitzenverbände abzuschaffen.

Auch die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie übte Kritik an der wachsenden Tarifflucht. Der Landesbezirksleiter für Hessen und Thüringen Volker Weber bezeichnete sie am Samstag in Wiesbaden als "Krebsgeschwür". Unternehmen, die keine Tariflöhne zahlten, handelten verantwortungslos und würden "unsere Wirtschafts- und Sozialordnung von innen her zerfressen". Wer die Mitbestimmungskultur in der deutschen Wirtschaft aufs Spiel setze, "setzt auch den Wohlstand aufs Spiel", erklärte Weber.

Quelle: 2017 AFP
Top-Themen
Wenn der Sommer vor der Tür steht, lockt es nicht nur daheimgebliebene Urlauber auf Balkonien, auch außerhalb des ...mehr
Jede Woche neu: Wir wählen die attraktivsten Angebote der verschiedenen Discounter wie Lidl, Aldi Nord und Co. aus und ...mehr
Schreibkräfte, Versicherungsvertreter und sogar Programmierer: Diese Berufe sollten Sie vielleicht besser nicht ergreifen!mehr
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Top-Artikel
Jede Woche neu: Wir wählen die attraktivsten Angebote der verschiedenen Discounter wie Lidl, Aldi Nord und Co. aus und stellen Ihnen die besten Produkte übersichtlich in der ...mehr
"Ich bin doch nicht blöd" oder "Bin ich schon drin?": Spielen Sie unser Quiz und erraten Sie, welcher Slogan zu welcher Marke gehört! mehr
Eine wichtige Zusatz-Qualifikation: Lernen Sie schnell und einfach das Zehn-Finger-Tippsystem!mehr
Anzeige
Anzeige