Geteiltes Echo bei Gewerkschaften auf Vorstoß zum kostenlosen Nahverkehr

Die Oberbürgermeister von fünf Städten treffen sich am Montag
mit Beamten der Bundesregierung in Bonn, um über Maßnahmen zur
Reduktion der Stickoxid-Belastung zu sprechen. Besprochen werden
sollen Optionen wie etwa kostenloser Nahverkehr.
Bild 1 von 1

Die Oberbürgermeister von fünf Städten treffen sich am Montag mit Beamten der Bundesregierung in Bonn, um über Maßnahmen zur Reduktion der Stickoxid-Belastung zu sprechen. Besprochen werden sollen Optionen wie etwa kostenloser Nahverkehr.

 © Marcel Kusch - dpa/AFP
14.02.2018 - 07:14 Uhr

Die von der Bundesregierung ins Gespräch gebrachte Idee eines kostenlosen Nahverkehrs stößt bei Gewerkschaften auf ein geteiltes Echo. Verdi-Chef Frank Bsirske sagte dem "Handelsblatt" vom Mittwoch, er halte das für eine "hervorragende Initiative". Das helfe sowohl der Umwelt als auch den Bürgern.

Kritisch äußerte sich hingegen der Vorsitzende der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Alexander Kirchner. Er zeigte sich im Gespräch mit der Zeitung skeptisch, dass die erwogene Maßnahme das Problem schlechter Luft in den Städten löse. Heute seien Zugausfälle, Verspätungen und übervolle Züge zu Stoßzeiten die Regel. "Das ermuntert niemanden, das Auto stehen zu lassen, selbst wenn die Fahrt mit dem Nahverkehr nichts kostet", sagte Kirchner dem "Handelsblatt".

Nötig sei ein attraktiver Nahverkehr, sagte Kirchner. Für ein leistungsfähiges Angebot, beispielsweise mit Platzreservierung und Serviceleistungen im Zug, würden Fahrgäste auch bezahlen. Insofern gehe die derzeitige Diskussion in die falsche Richtung.

Die Gewerkschafter bezogen sich auf einen am Dienstag bekannt gewordenen Brief dreier Bundesminister an die EU-Kommission. Darin schlagen sie als eine von mehreren möglichen Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität in deutschen Städten einen kostenlosen Nahverkehr vor, um die Zahl der Privatautos zu reduzieren.

Aus Köln kamen positive Signale zu dem Vorstoß. Umweltdezernent Harald Rau sagte dem "Kölner Stadt-Anzeiger", nötig seien weniger Autos in den Städten. Wäre der öffentliche Nahverkehr kostenlos, würde er auch attraktiver werden. Dazu müssten jedoch zunächst die Netzwerke ausgebaut werden, deshalb sei das eher eine mittel- bis langfristige Lösung, sagte Rau. Die Überlegungen des Bundes seien aber ein Zeichen, die Kommunen nicht länger mit dem Problem alleinzulassen.

Der Chef der Kölner Verkehrs-Betriebe und des Verbandes Deutscher Verkehrsunternehmen, Jürgen Fenske, zeigte sich ebenfalls erfreut: "Endlich erkennt auch die Bundesregierung die Schlüsselrolle des öffentlichen Nahverkehrs für Luftreinhaltung und Klimaschutz", sagte er der Zeitung.

Quelle: 2018 AFP
Kommentare
Top-Themen
Das letzte Rettungsprogramm für Athen ist abgeschlossen, insgesamt 289 Milliarden Euro an Krediten überwiesen.mehr
Die Türkei steckt in einer Finanzkrise. Die könnte sich verschärfen nach nochmals schlechteren Noten maßgeblicher ...mehr
Der Autobauer Daimler muss bei dem schon angekündigten Rückruf wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen bei der ...mehr
Anzeige
Video
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Top-Artikel
Ob großer Familieneinkauf oder die Besorgungen für einen Single-Haushalt: Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
Was ist eigentlich erlaubt, wenn man aus Krankheitsgründen doch einmal zu Hause bleiben muss? Strikte Bettruhe oder ist auch der Gang an die frische Luft möglich?mehr
Wenn der Sommer vor der Tür steht, lockt es nicht nur daheimgebliebene Urlauber auf Balkonien, auch außerhalb des wohlverdienten Sommerurlaubs ist der Balkon für viele eine ...mehr
Arbeitszeugnis-Quiz
Ein Arbeitszeugnis steckt voller versteckter Bewertungen. In unserem Test können Sie prüfen, ob Sie Ihr Zeugnis richtig einschätzen können.mehr