Handwerk verzeichnet steigende Lehrlingszahlen

Aufwärtstrend im Handwerk: Die Zahl neuer Auszubildender ist im
vergangenen Jahr zum dritten Mal in Folge gestiegen. Gleichwohl
blieben auch 2017 rund 15.000 Ausbildungsplätze und damit jede
zehnte Lehrstelle im Handwerk unbesetzt.
Bild 1 von 1

Aufwärtstrend im Handwerk: Die Zahl neuer Auszubildender ist im vergangenen Jahr zum dritten Mal in Folge gestiegen. Gleichwohl blieben auch 2017 rund 15.000 Ausbildungsplätze und damit jede zehnte Lehrstelle im Handwerk unbesetzt.

 © Sebastian Kahnert - dpa/AFP
16.04.2018 - 15:20 Uhr

Aufwärtstrend im Handwerk: Die Zahl neuer Auszubildender ist im vergangenen Jahr zum dritten Mal in Folge gestiegen. Bis Ende Dezember 2017 verzeichneten die Handwerkskammern 139.880 neue Ausbildungsverträge, wie der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) am Montag mitteilte. Das waren 1,6 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

"Damit hat sich 2017 der Trend verfestigt und sogar verstärkt, der schon in den beiden Vorjahren mit einem jeweiligen leichten Anstieg um 0,2 Prozent bei den Neuverträgen erkennbar war", erklärte ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer. "Es sind wieder mehr Jugendliche, die eine berufliche Ausbildung und die Weiterbildungsmöglichkeiten im Handwerk als attraktiven Karriereweg wählen."

Gleichwohl blieben auch 2017 rund 15.000 Ausbildungsplätze und damit jede zehnte Lehrstelle im Handwerk unbesetzt. Alle Ausbildungsstellen zu besetzen bleibe weiter eine "Herausforderung", erklärte Wollseifer.

Die stärksten Neuvertragszuwächse gab es dem ZDH zufolge bei den Kraftfahrzeugtechnikern mit einem Plus von 4,5 Prozent, sowie bei den Elektrotechnikern (plus 4,8 Prozent) und im Installateur- und Heizungsbauer-Handwerk (ebenfalls plus 4,8 Prozent).

Auf der anderen Seite verzeichneten das Friseur-Handwerk (minus 4,3 Prozent), das Maler- und Lackierer- (minus 2,0 Prozent) sowie das Schornsteinfeger-Handwerk (minus 14,6 Prozent) absolut betrachtet die stärksten Rückgänge.

Die beliebtesten Handwerksberufe waren auch 2017 wieder Kfz-Mechatroniker, Elektroniker und auf dem dritten Platz Anlagenmechaniker für Sanitär, Heizungs- und Klimatechnik. Die Friseure folgen trotz des Rückgangs bei den Neuverträgen weiterhin auf Rang vier der beliebtesten Ausbildungsberufe.

Quelle: 2018 AFP
Top-Themen
Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen ...mehr
Der französische Autobauer Renault hat in der ersten Jahreshälfte so viele Elektrofahrzeuge auf dem deutschen Markt ...mehr
Rund drei Monate vor dem Eintreffen der neuen Vanille-Ernte aus Madagaskar gibt es Lieferprobleme bei dem begehrten ...mehr
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Video
Anzeige
Top-Artikel
Ob großer Familieneinkauf oder die Besorgungen für einen Single-Haushalt: Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
Was ist eigentlich erlaubt, wenn man aus Krankheitsgründen doch einmal zu Hause bleiben muss? Strikte Bettruhe oder ist auch der Gang an die frische Luft möglich?mehr
Wenn der Sommer vor der Tür steht, lockt es nicht nur daheimgebliebene Urlauber auf Balkonien, auch außerhalb des wohlverdienten Sommerurlaubs ist der Balkon für viele eine ...mehr