Kritik an EU-Kommissionsplänen zur Einschränkung der Rechte von Bahnreisenden

Die EU-Kommission plant einem Medienbericht zufolge, die
Entschädigungsansprüche von Bahnkunden einzuschränken - und stößt
damit bei Verbraucherschützern und im EU-Parlament auf Protest.
Bild 1 von 1

Die EU-Kommission plant einem Medienbericht zufolge, die Entschädigungsansprüche von Bahnkunden einzuschränken - und stößt damit bei Verbraucherschützern und im EU-Parlament auf Protest.

 © Maurizio Gambarini - dpa/AFP/Archiv
07.12.2017 - 12:56 Uhr

Verbraucherschützer und Politiker kritisieren die Pläne der EU-Kommission zur Einschränkung der Fahrgastrechte bei der Bahn. Diese seien ein "massiver Rückschritt" beim Verbraucherschutz, sagte die Verbraucher-Expertin der Grünen, Renate Künast, am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Die Kommission schlägt vor, bei Verspätungen wegen "außergewöhnlicher Naturkatastrophen" den Bahnkunden keine Entschädigungen mehr zu zahlen.

Am Dienstagabend hatte die Kommission den Verkehrsministern der EU den aktuellen Stand der Pläne mitgeteilt. Demnach möchte die Kommission eine Ausnahme in die Richtlinie für Fahrgastrechte bei Eisenbahnen einfügen. Reisende sollen keinen Anspruch mehr auf Entschädigungen haben, wenn Verspätungen durch "Unwetter oder große Naturkatastrophen" hervorgerufen wurden, die die Bahnunternehmen nachweislich nicht vorhersehen konnten.

Saisonal auftretende Phänomene wie Überschwemmungen im Frühling oder Herbststürme seien davon ausgenommen. Damit solle Fairness gegenüber anderen Transportmitteln hergestellt werden. Entsprechende Ausnahmen gibt es bereits für Flug- und Buslinien. Künast erklärte dazu: "Den Verbraucherschutz absenken, um gleiche Wettbewerbsbedingungen für Bahn, Bus und Flugzeug herzustellen, ist der falsche Weg." Eine Angleichung zu Lasten der Verbraucherrechte dürfe es nicht geben.

Aktuell bekommen Bahnreisende bei einer Verspätung von mehr als einer Stunde ein Viertel des Fahrpreises erstattet, bei mehr als zwei Stunden die Hälfte.

Bereits im Vorfeld hatten Fahrgastverbände und Verbraucherschützer die Pläne der Kommission kritisiert. So teilte der Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) der Kommission Ende November mit, die Unwetter-Klausel schwäche den Fahrgastschutz und werde daher abgelehnt. Der Fahrgastverband Pro Bahn forderte die Kommission auf, "Unwetter" klar zu definieren und dafür zu sorgen, dass sich ausreichend um die von Verspätungen Betroffenen gekümmert werde. Dann könne die Entschädigung entfallen.

Pro Bahn geht davon aus, dass eine neue Fahrgastrechteverordnung kommendes Jahr verabschiedet und erst 2020 in Kraft treten wird.

Quelle: 2017 AFP
Kommentare
Top-Themen
Ob großer Familieneinkauf oder die Besorgungen für einen Single-Haushalt: Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, ...mehr
Es gibt wieder mehrere Gesetzesänderungen im Dezember 2017: Bußgeld ohne AdBlue, Rezeptpflicht für Arzneimittel und mehr.mehr
Urlaubstage sind so rar wie die Motivation an einem Montagmorgen und sollten daher genauestens geplant werden.mehr
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Top-Artikel
Ob großer Familieneinkauf oder die Besorgungen für einen Single-Haushalt: Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
"Ich bin doch nicht blöd" oder "Bin ich schon drin?": Spielen Sie unser Quiz und erraten Sie, welcher Slogan zu welcher Marke gehört! mehr
Eine wichtige Zusatz-Qualifikation: Lernen Sie schnell und einfach das Zehn-Finger-Tippsystem!mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige