Medien: Kaufhof will in Kölner Zentrale 400 Stellen streichen

Die angeschlagene Kaufhauskette Kaufhof wird einem Bericht der
"Wirtschaftswoche" zufolge Anfang 2019 ihre Filialen im bayerischen
Hof und im nordrhein-westfälischen Solingen schließen.
Bild 1 von 1

Die angeschlagene Kaufhauskette Kaufhof wird einem Bericht der "Wirtschaftswoche" zufolge Anfang 2019 ihre Filialen im bayerischen Hof und im nordrhein-westfälischen Solingen schließen.

 © AFP/Archiv
07.02.2018 - 16:53 Uhr

Der Warenhauskonzern Kaufhof will Medienberichten zufolge in seiner Zentrale in Köln 400 Stellen streichen. Das berichten die "Bild"-Zeitung vom Donnerstag und der "Kölner Stadt-Anzeiger" auf seiner Internetseite. Demnach soll bis 2020 ein Viertel der 1600 Arbeitsplätze wegfallen. Laut Kaufhof-Chef Roland Neuwald soll es aber keine betriebsbedingten Kündigungen geben.

"Wir müssen Galeria Kaufhof fit für die Zukunft machen und brauchen eine wettbewerbsfähige Kostenstruktur", sagte Neuwald dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Diese gebe es heute noch nicht, "unsere Kosten sind viel höher als bei Wettbewerbern", fügte er hinzu.

Der "Bild"-Zeitung sagte der Firmenchef, es seien weitere Jobs in den Filialen in Gefahr, sollte die Gewerkschaft Verdi beim Tarifvertrag für die 21.000 Beschäftigten nicht zu Einschnitten beim Lohn sowie beim Urlaubs- und Weihnachtsgeld bereit sein. "Wir brauchen die wirtschaftliche Atempause, um wieder Wasser unter den Kiel zu bekommen", sagte Neuwald der Zeitung. Bei den geforderten Einbußen werde sich das Management zudem "nicht ausnehmen", sagte der Kaufhof-Chef.

Der frühere Metro-Manager Neuwald hatte Anfang November vergangenen Jahres den Chefposten bei Kaufhof übernommen. Das Unternehmen mit Sitz in Köln gehört seit 2015 zum kanadischen Handelsriesen HBC. Berichten zufolge will der österreichische Immobilienbesitzer René Benko Kaufhof für drei Milliarden Euro kaufen. Er besitzt bereits den Karstadt-Konzern.

Wie die "Wirtschaftswoche" nun berichtete, will HBC allerdings Kaufhof nicht mehr an Benko verkaufen. Darauf hätten sich Management und Aufsichtsrat von HBC verständigt, berichtete das Magazin am Mittwoch unter Berufung auf eine mit den Vorgängen vertraute Quelle.

Quelle: 2018 AFP
Kommentare
Top-Themen
Das letzte Rettungsprogramm für Athen ist abgeschlossen, insgesamt 289 Milliarden Euro an Krediten überwiesen.mehr
Die Türkei steckt in einer Finanzkrise. Die könnte sich verschärfen nach nochmals schlechteren Noten maßgeblicher ...mehr
Der Autobauer Daimler muss bei dem schon angekündigten Rückruf wegen unzulässiger Abschalteinrichtungen bei der ...mehr
Anzeige
Video
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Top-Artikel
Ob großer Familieneinkauf oder die Besorgungen für einen Single-Haushalt: Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
Was ist eigentlich erlaubt, wenn man aus Krankheitsgründen doch einmal zu Hause bleiben muss? Strikte Bettruhe oder ist auch der Gang an die frische Luft möglich?mehr
Wenn der Sommer vor der Tür steht, lockt es nicht nur daheimgebliebene Urlauber auf Balkonien, auch außerhalb des wohlverdienten Sommerurlaubs ist der Balkon für viele eine ...mehr
Arbeitszeugnis-Quiz
Ein Arbeitszeugnis steckt voller versteckter Bewertungen. In unserem Test können Sie prüfen, ob Sie Ihr Zeugnis richtig einschätzen können.mehr