Mehrheit der Deutschen lehnt Social Scoring durch Banken ab

Eine Bonitätsbewertung, die auf öffentlich zugänglichen
Informationen aus den sozialen Netzwerken basiert, weckt bei
den Bundesbürgern wenig Vertrauen. 56 Prozent sehen in diesem
Social Scoring "eher ein Risiko" für ihre eigene Bonität.
Bild 1 von 1

Eine Bonitätsbewertung, die auf öffentlich zugänglichen Informationen aus den sozialen Netzwerken basiert, weckt bei den Bundesbürgern wenig Vertrauen. 56 Prozent sehen in diesem Social Scoring "eher ein Risiko" für ihre eigene Bonität.

 © Silas Stein - dpa/AFP
06.05.2018 - 09:08 Uhr

Eine Bonitätsbewertung, die auf öffentlich zugänglichen Informationen aus Online-Netzwerken basiert, weckt bei den Deutschen wenig Vertrauen. 56 Prozent der Bundesbürger sehen in diesem sogenannten Social Scoring "eher ein Risiko" für ihre eigene Bonität, wie aus einer Umfrage der Beratungsgesellschaft PwC hervorgeht, die der Nachrichtenagentur AFP am Sonntag vorlag. Lediglich elf Prozent glauben, dass sie so womöglich leichter an einen Kredit kommen können.

Beim Social Scoring soll die Kreditwürdigkeit eines Kunden nicht mehr allein anhand seines Einkommens oder des Schufa-Eintrags ermittelt werden, sondern auf Grundlage von Informationen, die der Antragssteller über sich selbst im Internet hinterlässt. "In der Regel werden bis zu 1000 Einzelparameter des Online-Verhaltens analysiert", erklärte PwC-Experte Andreas Hufenstuhl. In Deutschland wird Social Scoring demnach noch nicht eingesetzt.

Banken sollten die Einführung der Rating-Methode künftig "sehr gut abwägen", riet Hufenstuhl. "Denn jenseits der technologischen Fragen hängt der Erfolg neuer Verfahren ganz entscheidend davon ab, ob die Kunden das überhaupt mitmachen."

71 Prozent der Befragten fürchten demnach, dass Finanzdienstleister falsche Schlüsse über sie ziehen könnten. Nur 23 Prozent würden lieber einem Social Scoring zustimmen als eine Schufa-Auskunft vorzulegen - selbst wenn die Daten vertraulich und sachgemäß behandelt würden.

Bei den Jüngeren zeigt sich allerdings ein anderes Bild. So würden 38 Prozent der 18- bis 25-Jährigen auch die nicht-sichtbaren Daten ihrer Profile in den Online-Netzwerken für eine Bank zugänglich machen, wenn sie dadurch womöglich einen günstigeren Kredit erhalten würden. Falls der Kunde detailliert bestimmen kann, welche Daten die Bank sieht und welche nicht, steigt die mögliche Zustimmung gar auf 61 Prozent.

Insgesamt ist die Methode der Mehrheit der Deutschen aber noch unbekannt: Lediglich 31 Prozent gaben an, sie hätten davon bereits gehört. Für die Erhebung wurden im Februar insgesamt 1023 Bundesbürger zwischen 18 und 70 Jahren online befragt.

Quelle: 2018 AFP
Top-Themen
Rückstände des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat finden sich in vielen alkoholfreien Bieren. Das ergab eine ...mehr
Verbraucherschützer haben vor E-Mails gewarnt, mit denen Betrüger im Windschatten der Umsetzung der neuen ...mehr
Bei dem in einen tödlichen Verkehrsunfall verwickelten selbstfahrenden Auto des Fahrdienstes Uber in Arizona ist das ...mehr
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Anzeige
Top-Artikel
Ob großer Familieneinkauf oder die Besorgungen für einen Single-Haushalt: Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
"Ich bin doch nicht blöd" oder "Bin ich schon drin?": Spielen Sie unser Quiz und erraten Sie, welcher Slogan zu welcher Marke gehört! mehr
Eine wichtige Zusatz-Qualifikation: Lernen Sie schnell und einfach das Zehn-Finger-Tippsystem!mehr
Anzeige