Mittlere Generation trotz Wohlstands sehr verunsichert

Wirtschaftliche Lage gut, Vertrauen in die politische Stabilität
gering: Die mittlere Generation ist verunsichert.
Bild 1 von 1

Wirtschaftliche Lage gut, Vertrauen in die politische Stabilität gering: Die mittlere Generation ist verunsichert.

 © Axel Heimken
19.09.2018 - 13:39 Uhr

Sorgen um den Arbeitsplatz sind für die meisten passé. Vielen geht es wirtschaftlich gut und sie sind auch für die Zukunft optimistisch. Doch eine Jahrzehnte alte Gleichung geht nicht mehr auf.

Berlin (dpa) - Gute Arbeit, schöner Urlaub - und eine tiefe politische Verunsicherung: Das kennzeichnet laut einer Umfrage die Stimmung der 30- bis 59-Jährigen in Deutschland.

Obwohl es den meisten wirtschaftlich so gut gehe wie nie, sei die "Generation Mitte" tief verunsichert, sagte die Chefin des Allensbach-Instituts, Renate Köcher, am Mittwoch in Berlin. Einer Mehrheit der 30- bis 59-Jährigen geht es nach ihrer Umfrage besser als vor fünf Jahren, die Sorge um den Arbeitsplatz ist gering. Von 14 Befragten erwartet nur einer, dass es ihm in fünf Jahren schlechter gehen wird.

Dennoch sei die Stimmung gedrückt, heißt es beim Auftraggeber der Studie, dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Bezog 2015 noch knapp jeder Zweite im Alter von 30 bis 59 Jahren ein Gefühl von Sicherheit aus der politischen Stabilität, ist es nun nur noch gut jeder Vierte. Woran das liegt und in welche Richtung der Trend zeigt, lässt sich aus der Umfrage nicht ablesen. Ursachen wurden nicht erfragt; 2017 und 2016 fehlte die Frage ganz.

"Die Stimmung ist trotz der brummenden Wirtschaft nicht gut", sagte Verbandspräsident Wolfgang Weiler. Damit sei eine Jahrzehnte alte Regel außer Kraft gesetzt. So meinen zwei Drittel der Befragten, dass der Zusammenhalt der Menschen sinke. Materialistischer, egoistischer, intoleranter - so nähmen die Befragten die Gesellschaft wahr.

Die mittlere Generation hat laut der Umfrage ein anderes Verhältnis zu Geld als ihre Eltern. "Sparsam leben ist kein Lebensziel mehr", sagte Köcher. Obwohl sich die meisten wünschten, finanziell unabhängig und abgesichert zu sein, halte nur jeder Siebte Sparsamkeit für wichtig - aus Sicht der Versicherer ein "alarmierendes" Ergebnis, denn sie leben von der privaten Vorsorge.

30- bis 59-Jährige heute halten sich aber auch für stärker gefordert. Sie fühlen sich gestresster und sehen sich gezwungen, flexibler und mobiler zu sein als die Vorgänger-Generation.

Köcher widersprach der Annahme, Abstiegsängste hätten den politischen Aufstieg der AfD befördert. Im Sommer 2015 sei die Partei marginalisiert gewesen - bevor Flüchtlinge in größerer Zahl nach Deutschland kamen. "Das Potenzmittel der AfD ist das Flüchtlingsthema", sagte Köcher.

Quelle: dpa-infocom GmbH
Top-Themen
Gut 100 Ärzte haben kürzlich die Grenzwerte für Luftverschmutzung hinterfragt - und dafür viel Widerspruch aus der ...mehr
Einst sollte er die Luftfahrt revolutionieren - und übertrumpfte die Boeing 747. Doch der Airbus A380 ist seit Jahren ...mehr
US-Sonderzölle auf deutsche Autos? Präsident Trump droht seit längerem damit. Alle warten auf eine maßgebliche ...mehr
Anzeige
Video
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Anzeige
Top-Artikel
Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
Was ist eigentlich erlaubt, wenn man aus Krankheitsgründen doch einmal zu Hause bleiben muss? Strikte Bettruhe oder ist auch der Gang an die frische Luft möglich?mehr
Es gibt Dinge, die gibt es gar nicht. Und so müssen sich auch die deutschen Gerichte oft mit Fällen beschäftigen, die sich Hollywood wohl kaum besser hätte ausdenken können. Die ...mehr
Arbeitszeugnis-Quiz
Ein Arbeitszeugnis steckt voller versteckter Bewertungen. In unserem Test können Sie prüfen, ob Sie Ihr Zeugnis richtig einschätzen können.mehr
Tipptrainer
Eine wichtige Zusatz-Qualifikation: Lernen Sie schnell und einfach das Zehn-Finger-Tippsystem!mehr
Anzeige