Niki-Insolvenzverwalter kündigt Schritte gegen Gerichtsentscheid in Österreich an

Der Unternehmer Niki Lauda hat nach dem Zuschlag im Bieterrennen
um die insolvente österreichische Airline Niki den betroffenen
Mitarbeitern eine Perspektive versprochen.
Bild 1 von 1

Der Unternehmer Niki Lauda hat nach dem Zuschlag im Bieterrennen um die insolvente österreichische Airline Niki den betroffenen Mitarbeitern eine Perspektive versprochen.

 © Rainer Jensen - dpa/AFP/Archiv
12.01.2018 - 14:35 Uhr

Im Streit um die Zuständigkeit für das Insolvenzverfahren für die österreichische Airline Niki hat der Insolvenzverwalter Lucas Flöther am Freitag rechtliche Schritte angekündigt. Er hatte in Österreich ein sogenanntes Sekundär-Insolvenzverfahren beantragt - das zuständige Landesgericht in Korneuburg eröffnete dagegen ein weiteres Hauptinsolvenzverfahren, wie Flöther mitteilte. Das widerspreche der Europäischen Insolvenzordnung.

Niki ist seit Mitte Dezember pleite, nachdem der Verkauf an die Lufthansa wegen Bedenken der EU-Kommission geplatzt war. Neuer Käufer ist die spanische Billigairline Vueling, die zur britisch-spanischen IAG-Gruppe gehört. Der Verkauf stockt allerdings wegen der ungeklärten Zuständigkeit.

Flöther betonte, Kompetenzfragen seien "völlig nachrangig". Wichtig sei, dass der Kaufvertrag für Niki Rechtskraft erlange und so möglichst viele Arbeitsplätze gerettet würden. Für Niki arbeiten rund tausend Menschen. Niki prüfe daher nun die zur Verfügung stehenden rechtlichen Schritte.

Das Landesgericht Korneuburg ist zuständig, weil der Niki-Unternehmenssitz auf dem Flughafen Wien-Schwechat liegt. In Deutschland hatte sich das Amtsgericht Berlin Charlottenburg für zuständig erklärt, weil Niki zu Air Berlin gehörte. Dagegen legte das österreichische Fluggastrechteportal Fairplane Beschwerde ein, der das Landgericht Berlin auch stattgab.

Mit dem Sekundär-Insolvenzverfahren in Österreich wollte Flöther eigenen Angaben zufolge den Kaufvertrag absichern. Demnach ist das Sekundärverfahren auch ein wichtiger Schritt, um eine geordnete Abwicklung von Niki in Österreich zu gewährleisten.

Quelle: 2018 AFP
Kommentare
Top-Themen
Rasenroboter bringen den Gartenrasen in der Regel gut in Form - die Stiftung Warentest warnt aber vor dem ...mehr
Der Erfolg von Betrügern liegt unter anderem daran, dass sie gegenüber ihren Opfern wortgewandt und selbstbewusst ...mehr
Deutsche Unternehmen sehen sich zu Unrecht durch Abmahnvereine zur Kasse gebeten und fordern daher gesetzliche ...mehr
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Anzeige
Top-Artikel
Ob großer Familieneinkauf oder die Besorgungen für einen Single-Haushalt: Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
"Ich bin doch nicht blöd" oder "Bin ich schon drin?": Spielen Sie unser Quiz und erraten Sie, welcher Slogan zu welcher Marke gehört! mehr
Eine wichtige Zusatz-Qualifikation: Lernen Sie schnell und einfach das Zehn-Finger-Tippsystem!mehr
Anzeige