OECD fordert umfassende Reformen in Deutschland

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und
Entwicklung (OECD) bescheinigt Deutschland ein robustes Wachstum
und seinen Bürgern eine hohe Lebensqualität - fordert aber
umfassende Reformen, damit das auch so bleibt.
Bild 1 von 1

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) bescheinigt Deutschland ein robustes Wachstum und seinen Bürgern eine hohe Lebensqualität - fordert aber umfassende Reformen, damit das auch so bleibt.

 © John MACDOUGALL - AFP
12.06.2018 - 10:20 Uhr

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) bescheinigt Deutschland ein robustes Wachstum und seinen Bürgern eine hohe Lebensqualität - fordert aber umfassende Reformen, damit das auch so bleibt. In ihrem am Dienstag veröffentlichten Wirtschaftsbericht für Deutschland empfiehlt die OECD der Politik, Ungleichheit und das Armutsrisiko zu verringern, neue Technologien zu nutzen und die Arbeitskräfte dafür zu qualifizieren.

"Deutschlands Wirtschaftsleistung der vergangenen Jahre ist bemerkenswert, und das robuste Wachstum scheint sich fortzusetzen", sagte OECD-Generalsekretär Angel Gurría bei der Vorstellung des Berichts in Berlin. "Die Arbeitslosigkeit ist auf einem Rekordtief, und Deutschland bietet Hunderttausenden von Zuwanderern Arbeitsplätze und ein besseres Leben." Es müsse nun aber mehr getan werden, um sicherzustellen, "dass die heutigen starken wirtschaftlichen und sozialen Ergebnisse erhalten und auf alle ausgeweitet werden".

Konkret empfiehlt die OECD, die unternehmerische Initiative - besonders auch von Frauen - zu fördern, die Verwaltung stärker zu digitalisieren und mehr in leistungsstarke Breitbandnetze zu investieren. Der Bund sollte seine Beteiligungen an den Landesbanken, der Autoindustrie oder der Postdienste verringern. Vor allem müsse die Politik lebenslanges Lernen fördern und hierfür vor allem dafür sorgen, dass Menschen mit geringen oder mittleren Qualifikationen besseren Zugang zu Weiterbildung erhalten.

Die gute Haushaltslage biete den "fiskalischen Raum", die wirtschaftliche Teilhabe aller zu verbessern, erklärte die OECD. Konkret nennt der Bericht Steuererleichterungen für Zweitverdiener, um die Erwerbsbeteiligung von Frauen zu fördern, sowie den Ausbau von Kinderbetreuung und frühkindlicher Bildung. Zudem sollte der Staat demnach die E-Mobilität weiter ausbauen. Damit könne er das Wachstum "umweltfreundlicher gestalten".

Quelle: 2018 AFP
Top-Themen
Nach der wochenlangen Trockenheit rechnet der Präsident des Deutschen Bauernverbands, Joachim Rukwied, bei der ...mehr
Es könnte so einfach sein: Sie kreuzen einfach die sechs richtigen Zahlen auf dem Lottoschein an und knacken den ...mehr
Bäume sind schön und ein Zufluchtsort für viele Tiere wie Vögel und Insekten. Doch Bäume können auch Schäden ...mehr
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Video
Anzeige
Top-Artikel
Ob großer Familieneinkauf oder die Besorgungen für einen Single-Haushalt: Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
"Ich bin doch nicht blöd" oder "Bin ich schon drin?": Spielen Sie unser Quiz und erraten Sie, welcher Slogan zu welcher Marke gehört! mehr
Eine wichtige Zusatz-Qualifikation: Lernen Sie schnell und einfach das Zehn-Finger-Tippsystem!mehr
Anzeige