Regierung und IT-Industrie wollen Sicherheitssiegel für Smart-Home-Geräte

Das Fernsehen ist für Kinder und Jugendliche die beliebteste
Nachrichtenquelle: 70 Prozent schalten laut einer Studei ein. Auf
Rang zwei rangiert das Radio, gefolgt von sozialen Netzwerken
gleichauf mit Printprodukten wie Zeitungen oder Magazinen.
Bild 1 von 1

Das Fernsehen ist für Kinder und Jugendliche die beliebteste Nachrichtenquelle: 70 Prozent schalten laut einer Studei ein. Auf Rang zwei rangiert das Radio, gefolgt von sozialen Netzwerken gleichauf mit Printprodukten wie Zeitungen oder Magazinen.

 © Monika Skolimowska - dpa/AFP
21.04.2017 - 06:56 Uhr

Die Bundesregierung und die IT-Industrie haben sich für die Einführung eines Sicherheitssiegels für internetfähige Haushaltsgeräte ausgesprochen. Das wäre "ein wichtiger Schritt für die Verbraucher, um bei der Kaufentscheidung mehr Transparenz hinsichtlich der IT-Sicherheitseigenschaften von Produkten zu erhalten", sagte Ulrich Kelber, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesjustizministerium, den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vom Freitag. Für die Branche soll das Siegel freiwillig sein.

Die Regierung führe derzeit Gespräche, um zu einer baldigen Lösung zu kommen, die auch den Anforderungen des EU-Binnenmarktes gerecht werden kann, sagte Kelber weiter. Der Branchenverband Bitkom äußerte sich zustimmend: "Eine Sicherheitsklassifizierung von Smart-Home-Geräten wäre eine bedenkenswerte Möglichkeit, um den Verbraucher schon beim Kauf besser aufzuklären - und Hersteller zu belohnen, die auf Sicherheit setzen", sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder dem Redaktionsnetzwerk. "Wir haben bei der Einführung des Energielabels für Elektrogeräte gesehen, dass das funktionieren kann."

Das Siegel für Smart-Home-Geräte könnte wie das Energielabel für elektronische Geräte auf der Verpackung anzeigen, ob die Geräte ausreichend vor dem Zugriff Fremder geschützt sind. Bisher gibt es weder Selbstverpflichtungen der Industrie noch gesetzliche Vorgaben zur Sicherheit im sogenannten Internet der Dinge.

Smart und vernetzt sind mittlerweile Fernsehgeräte, Heizungsthermostate, Lichtschalter oder Kühlschränke. Häufig ist an diesen Gegenständen überhaupt nicht zu erkennen, ob und wie sie vernetzt sind, welche Daten sie an wen senden und inwieweit die Geräteeinstellungen vom Hersteller geändert werden können. Viele dieser Geräte sind bisher gar nicht oder nur unzureichend durch Standard-Passwörter geschützt.

Quelle: 2017 AFP
Top-Themen
Sie sind auf der Suche nach einem neuen Job oder unzufrieden an Ihrem alten Arbeitsplatz und überlegen, den Beruf zu ...mehr
Wer für sein Girokonto mehr als 60 Euro Gebühren im Jahr zahlt, sollte nach Ansicht der Stiftung Warentest zu einem ...mehr
Jede Woche neu: Wir wählen die attraktivsten Angebote der verschiedenen Discounter wie Lidl, Aldi Nord und Co. aus und ...mehr
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Tagesschau in 100 Sekunden
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Top-Artikel
Jede Woche neu: Wir wählen die attraktivsten Angebote der verschiedenen Discounter wie Lidl, Aldi Nord und Co. aus und stellen Ihnen die besten Produkte übersichtlich in der ...mehr
"Ich bin doch nicht blöd" oder "Bin ich schon drin?": Spielen Sie unser Quiz und erraten Sie, welcher Slogan zu welcher Marke gehört! mehr
Eine wichtige Zusatz-Qualifikation: Lernen Sie schnell und einfach das Zehn-Finger-Tippsystem!mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige