Rundfunkanstalten und Verlage einigen sich im Streit um Onlineangebote

Im Streit zwischen Verlagen und öffentlich-rechtlichem Rundfunk
über die Onlineangebote von ARD, ZDF und Deutschlandradio ist bei
der Ministerpräsidentenkonferenz in Berlin ein Durchbruch erzielt
worden.
Bild 1 von 1

Im Streit zwischen Verlagen und öffentlich-rechtlichem Rundfunk über die Onlineangebote von ARD, ZDF und Deutschlandradio ist bei der Ministerpräsidentenkonferenz in Berlin ein Durchbruch erzielt worden.

 © Julian Stratenschulte - dpa/AFP/Archiv
14.06.2018 - 14:09 Uhr

Nach jahrelangen Verhandlungen haben sich öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten und Verlage unter Beteiligung der Politik auf einen Kompromiss bei der Ausgestaltung von Onlineangeboten verständigt. Die Sender dürfen Beiträge in Mediatheken künftig länger als sieben Tage anbieten, wie die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Donnerstag mitteilte. Zugleich wird aber festgelegt, dass der Schwerpunkt ihrer Online-Angebote auf Film- und Tonberichten liegt.

Text wird in der Berichterstattung der öffentlich-rechtlichen Sender im Internet der Einigung zufolge zwar auch weiterhin zulässig sein, aber eine Konkurrenz zu den Online-Angeboten von Tageszeitungen soll vermieden werden. Angebote von ARD, ZDF und Deutschlandradio sollten künftig "ihren Schwerpunkt in Bewegtbild und Ton haben, um sich von den Angeboten der Presseverlage zu unterscheiden", erklärte Dreyer. Für Zweifelsfälle richten beide Seiten eine Schlichtungsstelle ein.

Dreyer ist die Vorsitzende der Rundfunkkommission der Länder, die Einigung wurde nach einer Ministerpräsidentenkonferenz in Berlin verkündet. Die zwischen allen Beteiligten ausgehandelte Kompromisslösung zur Reform des sogenannten Telemedienauftrags werden die Länder nun in einer Änderung des Rundfunkstaatsvertrag offiziell festschreiben.

"Es war mir ein großes Anliegen, einen Weg zu finden, der den öffentlich-rechtlichen Sendern eine Weiterentwicklung in ihrem digitalen Angebot garantiert und die Interessen der anderen Marktteilnehmer - etwa der Verlage - berücksichtigt", erklärte Dreyer. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Rainer Haseloff (CDU), dessen Staatskanzlei den Entwurf federführend erarbeitete, betonte das Interesse der Politik an einem "fairen Verhältnis" beider Seiten.

Hintergrund des seit einem Jahrzehnts teilweise erbittert geführten Streits zwischen gebührenfinanzierten öffentlich-rechtlichen Sendern und privatwirtschaftlich geführten Verlagen sind die Veränderungen durch die Digitalisierung. Das Internet führt zu neuen Formen des Medienkonsums und erfordert andere Geschäftsmodelle, Text-, Bild- und Tonberichterstattung verschmilzt tendenziell. Die Verleger sahen Angebote der Sender als Konkurrenz und forderten Beschränkungen.

Der Präsident des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), Mathias Döpfner, erklärte, der Kompromiss sorge "für Klarheit, wo der Schwerpunkt öffentlich-rechtlicher Onlineangebote liegen wird - im audiovisuellen Bereich". "Es gibt heute nur Gewinner", sagte er.

ARD-Intendant Ulrich Wilhelm räumte ein, dass "alle Beteiligten Zugeständnisse eingehen mussten". Nun aber könnten sich alle Seiten den "gemeinsamen Herausforderungen in einer sich rasant ändernden Medienlandschaft" stellen. Sein ZDF-Kollege Thomas Bellut sprach von einem "wichtigen Schritt auf dem Weg in eine digitale Medienordnung".

Quelle: 2018 AFP
Top-Themen
Nach acht schmerzhaften Jahren wird Griechenland aus den Finanz-Hilfsprogrammen entlassen. Ob das gut geht, ist unklar.mehr
Die Türkei steckt in einer Finanzkrise. Die könnte sich verschärfen nach nochmals schlechteren Noten maßgeblicher ...mehr
Auch wenn sich die Lage etwas entspannt: Die Türkei kämpft mit einer handfesten Währungskrise, und die hohe Inflation ...mehr
Anzeige
Video
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Top-Artikel
Ob großer Familieneinkauf oder die Besorgungen für einen Single-Haushalt: Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
Was ist eigentlich erlaubt, wenn man aus Krankheitsgründen doch einmal zu Hause bleiben muss? Strikte Bettruhe oder ist auch der Gang an die frische Luft möglich?mehr
Wenn der Sommer vor der Tür steht, lockt es nicht nur daheimgebliebene Urlauber auf Balkonien, auch außerhalb des wohlverdienten Sommerurlaubs ist der Balkon für viele eine ...mehr
Arbeitszeugnis-Quiz
Ein Arbeitszeugnis steckt voller versteckter Bewertungen. In unserem Test können Sie prüfen, ob Sie Ihr Zeugnis richtig einschätzen können.mehr