Sachsens Regierungschef fordert 20 Jahre Schonfrist bei Braunkohleausstieg

Sachsen erwartet von der großen Koalition eine Schonfrist von 20
Jahren beim Braunkohleausstieg. Ein harter Strukturbruch wie 1990
dürfe sich nicht wiederholen, forderte Ministerpräsident Kretschmer
(CDU). Greenpeace warf ihm vor, Panik zu schüren.
Bild 1 von 1

Sachsen erwartet von der großen Koalition eine Schonfrist von 20 Jahren beim Braunkohleausstieg. Ein harter Strukturbruch wie 1990 dürfe sich nicht wiederholen, forderte Ministerpräsident Kretschmer (CDU). Greenpeace warf ihm vor, Panik zu schüren.

 © Monika Skolimowska - dpa/AFP
16.04.2018 - 10:34 Uhr

Sachsen erwartet von der großen Koalition eine Schonfrist von 20 Jahren beim Ausstieg aus der Braunkohle. Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sagte der "Leipziger Volkszeitung" (Montagsausgabe): "Wir haben die Chance und das Geld, um den Strukturwandel verantwortlich zu gestalten. Dafür brauchen wir bei der Braunkohle noch 20 Jahre Zeit." Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sei dabei ein Verbündeter.

Ein harter Strukturbruch wie 1990, nach dem Ende der DDR, "darf sich bei der Kohle keinesfalls wiederholen", sagte Kretschmer der Zeitung. Parallel zum Ausstieg müssten neue Perspektiven entstehen. "Das heißt, wir brauchen ganz dringend überall den schnellen Internetzugang und die Elektrifizierung der Bahn." Planung und Realisierung dürften nicht Jahrzehnte dauern.

Die Bundesregierung forderte Kretschmer auf, dafür einen rechtlichen Rahmen schaffen, um strategische Infrastrukturprojekte zügig zu realisieren. "Jetzt kommt es zum Schwur. Die neue Infrastrukturgesellschaft hat ihren Sitz in Berlin. Okay. Aber die Mehrzahl der Mitarbeiter muss in Dresden oder Leipzig arbeiten und nicht im Westen."

Die Umweltorganisation Greenpeace warf Kretschmer vor, ohne hinreichenden Grund Panik zu schüren. "Heute arbeiten in den Lausitzer Braunkohletagebauen und -kraftwerken noch etwa 8300 Menschen. Für einen sozialverträglichen Kohleausstieg bleiben zwölf Jahre Zeit", erklärte Energie-Expertin Anike Peters. Zwischen 1989 und 1995 hätten dagegen rund 60.000 Menschen innerhalb von sechs Jahren in der Lausitz allein im Bereich der Braunkohle ihre Arbeit verloren. Ein verantwortlich handelnder Ministerpräsident müsse neue Perspektiven schaffen statt Ängste zu schüren, forderte Peters.

Quelle: 2018 AFP
Top-Themen
Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen ...mehr
Der französische Autobauer Renault hat in der ersten Jahreshälfte so viele Elektrofahrzeuge auf dem deutschen Markt ...mehr
Rund drei Monate vor dem Eintreffen der neuen Vanille-Ernte aus Madagaskar gibt es Lieferprobleme bei dem begehrten ...mehr
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Video
Anzeige
Top-Artikel
Ob großer Familieneinkauf oder die Besorgungen für einen Single-Haushalt: Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
Was ist eigentlich erlaubt, wenn man aus Krankheitsgründen doch einmal zu Hause bleiben muss? Strikte Bettruhe oder ist auch der Gang an die frische Luft möglich?mehr
Wenn der Sommer vor der Tür steht, lockt es nicht nur daheimgebliebene Urlauber auf Balkonien, auch außerhalb des wohlverdienten Sommerurlaubs ist der Balkon für viele eine ...mehr