Software-Branche Wachstumsmotor der Digitalwirtschaft

Die Software-Branche ist der Wachstumsmotor der
Digitalwirtschaft in Deutschland. Im IT-Sektor sind im vergangenen
Jahr knapp 50.000 neue Arbeitsplätze entstanden, wie der
Digitalverband Bitkom am Mittwoch mitteilte.
Bild 1 von 1

Die Software-Branche ist der Wachstumsmotor der Digitalwirtschaft in Deutschland. Im IT-Sektor sind im vergangenen Jahr knapp 50.000 neue Arbeitsplätze entstanden, wie der Digitalverband Bitkom am Mittwoch mitteilte.

 © Marijan Murat - dpa/AFP/Archiv
14.02.2018 - 16:14 Uhr

Die Software-Branche ist der Wachstumsmotor der Digitalwirtschaft in Deutschland. Im IT-Sektor sind im vergangenen Jahr rund 50.000 neue Arbeitsplätze entstanden, wie der Digitalverband Bitkom am Mittwoch mitteilte. Im Telekommunikationssektor ging die Zahl der Stellen hingegen erneut leicht zurück, insgesamt stiegen die Jobzahlen in der gesamten Branche damit um 45.000 auf rund 1,1 Millionen Beschäftigte.

Die Umsätze stiegen 2017 um 2,2 Prozent auf 161,3 Milliarden Euro. Dieses Jahr erwartet Bitkom nur ein Wachstum um 1,7 Prozent. Das mit Abstand das größte Wachstum verzeichnet dabei das Software-Segment, das nach Bitkom-Schätzung um 6,3 Prozent auf 24,4 Milliarden Euro zulegen wird. Auch der Bereich IT-Dienstleistungen, in den etwa IT-Beratung fällt, soll weiter überdurchschnittlich stark wachsen und ein Plus von 2,6 Prozent auf 40,0 Milliarden Euro erreichen.

Deutlich geringeres Wachstum erwartet der Verband im Bereich Telekommunikation, also beispielsweise der Infrastruktur. Der Telekommunikationsmarkt soll um nur 0,4 Prozent dieses Jahr wachsen, auf 65,9 Milliarden Euro. In diesem Bereich gab es in den vergangenen Jahren auch einen stetigen Jobabbau, von 207.000 Beschäftigten 2012 auf prognostizierte 180.000 in diesem Jahr.

Wie der Verband vor einigen Tagen mitteilte, geht dieser Jobabbau auf die Digitalisierung zurück. In den vergangenen 15 Jahren seien in der Kommunikationstechnik 90 Prozent der Jobs verloren gegangen.

Der Verband beklagte erneut den Fachkräftemangel in der Branche. Außerdem verwies er auf seine Forderung nach einem Digitalministerium in der künftigen Bundesregierung, um die Anstrengungen in dem Bereich zu bündeln.

Quelle: 2018 AFP
Kommentare
Top-Themen
Rückstände des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat finden sich in vielen alkoholfreien Bieren. Das ergab eine ...mehr
Verbraucherschützer haben vor E-Mails gewarnt, mit denen Betrüger im Windschatten der Umsetzung der neuen ...mehr
Bei dem in einen tödlichen Verkehrsunfall verwickelten selbstfahrenden Auto des Fahrdienstes Uber in Arizona ist das ...mehr
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Anzeige
Top-Artikel
Ob großer Familieneinkauf oder die Besorgungen für einen Single-Haushalt: Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
"Ich bin doch nicht blöd" oder "Bin ich schon drin?": Spielen Sie unser Quiz und erraten Sie, welcher Slogan zu welcher Marke gehört! mehr
Eine wichtige Zusatz-Qualifikation: Lernen Sie schnell und einfach das Zehn-Finger-Tippsystem!mehr
Anzeige