Studie: Zuwachs beim Mindestlohn in Deutschland bleibt hinter EU-Staaten zurück

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat angesichts der guten
konjunkturellen Lage eine deutliche Steigerung des gesetzlichen
Mindestlohns gefordert.
Bild 1 von 1

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat angesichts der guten konjunkturellen Lage eine deutliche Steigerung des gesetzlichen Mindestlohns gefordert.

 © Ralf Hirschberger - dpa/AFP/Archiv
28.02.2018 - 05:06 Uhr

Die Steigerung beim Mindestlohn in Deutschland bleibt einer Studie zufolge hinter der Entwicklung in anderen EU-Staaten zurück. In 19 der 22 EU-Mitgliedsländer, die über eine gesetzliche Lohnuntergrenze verfügen, sei diese im vergangenen Jahr oder zu Beginn des laufenden Jahres angehoben worden, heißt es in einer am Mittwoch von der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung veröffentlichten Vergleichsstudie. In Deutschland sei der Mindestlohn nicht gestiegen - und die Bezieher hätten wegen der Inflation sogar einen leichten Reallohnverlust erlitten.

Im Mittel der 22 untersuchten EU-Staaten habe das Plus beim Mindestlohn bei 4,4 Prozent gelegen. Nominal sei dies der zweitstärkste Wert seit 2009, heißt es in der Studie des WSI-Instituts der Böckler-Stiftung. Da die Inflation allerdings wieder anstieg, legten die Löhne real im Mittel nur um 2,8 Prozent zu.

Mitte 2018 steht in Deutschland die Empfehlung der Mindestlohn-Kommission für die nächste Erhöhung an. Die Experten forderten eine deutliche Erhöhung über die allgemeine Tarifentwicklung hinaus. Es müsse "überlegt werden, ob die derzeit außerordentlich günstigen ökonomischen Rahmenbedingungen nicht dafür genutzt werden können, um das niedrige deutsche Mindestlohnniveau über die normale Anpassung hinaus auch strukturell zu erhöhen".

Bei einem "bloßen Nachvollzug der Tarifentwicklung" werde der deutsche Mindestlohn "deutlich unterhalb des Niveaus anderer westeuropäischer Staaten bleiben", schreiben die Studienautoren. Die deutsche Untergrenze sei mit 8,84 Euro niedriger als in den anderen westeuropäischen Euro-Staaten, wo der Mindestlohn bei mindestens 9,47 Euro liege.

Der deutsche Mindestlohn sei auch gemessen am allgemeinen Lohnniveau im Land eher moderat, schreiben die Forscher: Er liege hier bei 47 Prozent des mittleren Lohnniveaus. 13 EU-Länder kämen auf höhere Werte - unter ihnen Frankreich, wo der Mindestlohn bei 60,5 Prozent des mittleren Lohns liege.

Mindestlohnempfänger in Deutschland profitieren der Studie zufolge allerdings von dem im westeuropäischen Vergleich niedrigeren Preisniveau. Dennoch bleibe ihre Kaufkraft hinter den Benelux-Staaten und Frankreich zurück.

In Deutschland gilt der gesetzliche Mindestlohn seit Anfang 2015. Er wird alle zwei Jahre angepasst. Anfang 2017 wurde er von 8,50 Euro auf 8,84 Euro erhöht. Die nächste Anpassung ist Anfang 2019 fällig.

Nominell liegen die Lohnuntergrenzen in den südeuropäischen EU-Staaten deutlich niedriger als in Deutschland - zwischen 3,39 Euro in Griechenland und 4,46 Euro in Spanien. Etwas darüber liegt mit 4,84 Euro Slowenien.

Die deutlichsten Steigerungen erfuhr der Mindestlohn in mittel- und osteuropäischen Ländern, wo das Plus zum Teil zweistellig ausfiel - in Rumänien waren es sogar 52 Prozent. Allerdings ist hier auch das Ausgangsniveau sehr niedrig: So müssen der Studie zufolge in Polen jetzt umgerechnet mindestens 2,85 Euro pro Stunde bezahlt werden, in Tschechien 2,78 Euro und in Rumänien 2,50 Euro.

Quelle: 2018 AFP
Kommentare
Top-Themen
Die lang ersehnte Gehaltserhöhung bleibt aus? Steuerfreie Extras vom Chef können das wieder wettmachen. Wir zeigen ...mehr
Bäume sind schön und ein Zufluchtsort für viele Tiere wie Vögel und Insekten. Doch Bäume können auch Schäden ...mehr
Es könnte so einfach sein: Sie kreuzen einfach die sechs richtigen Zahlen auf dem Lottoschein an und knacken den ...mehr
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Video
Anzeige
Top-Artikel
Ob großer Familieneinkauf oder die Besorgungen für einen Single-Haushalt: Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
"Ich bin doch nicht blöd" oder "Bin ich schon drin?": Spielen Sie unser Quiz und erraten Sie, welcher Slogan zu welcher Marke gehört! mehr
Eine wichtige Zusatz-Qualifikation: Lernen Sie schnell und einfach das Zehn-Finger-Tippsystem!mehr
Anzeige