Unternehmen erwarten Nachteile durch neue EU-Datenschutzregeln

Der Breitbandausbau in Deutschland kommt einem Medienbericht
zufolge kaum voran.
Bild 1 von 1

Der Breitbandausbau in Deutschland kommt einem Medienbericht zufolge kaum voran.

 © Felix Kästle - dpa/AFP/Archiv
13.02.2018 - 15:01 Uhr

Deutschlands Unternehmen rechnen mit Nachteilen durch die neuen Datenschutzregeln der EU. Die Firmen betrachten die Datenschutzgrundverordnung hauptsächlich als zusätzliche Kosten- und Arbeitsbelastung, wie eine Umfrage des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ergab. Fast 70 Prozent der 682 befragten Unternehmen gehen demnach dennoch davon aus, die Verordnung bis zum Inkrafttreten im Mai vollständig oder zumindest teilweise umgesetzt zu haben.

Vorgesehen in der Verordnung ist etwa, dass Unternehmen künftig Daten, die sie für einen bestimmten Zweck bekommen, in der Regel nicht mehr ohne ausdrückliche Zustimmung der Betroffenen weitergeben oder für andere Zwecke nutzen dürfen. Auch ein Recht auf Vergessen soll es geben: Internetanbieter müssen auf Verlangen private Informationen löschen.

Bei Verstößen gegen die neuen Vorschriften sieht die Neuregelung Strafen von bis zu vier Prozent des Jahresumsatzes von Unternehmen vor. Die Mitgliedstaaten haben bis zum 25. Mai 2018 Zeit, die Verordnung umzusetzen.

In der ZEW-Umfrage gab rund die Hälfte der Unternehmen an, dass ihre Geschäftsprozesse durch die neuen Vorschriften verkompliziert würden. Nur etwas über ein Viertel der Unternehmen glaubt hingegen, dass Kunden durch die neuen Regeln mehr Vertrauen beim Onlineshopping haben werden.

Rund zehn Prozent denken, dass die Datenschutzgrundverordnung zu Wettbewerbsvorteilen für EU-Unternehmen auf internationalen Märkten führen wird. Mit fünf Prozent gehen noch weniger Unternehmen davon aus, dass sich die Verordnung positiv auf die eigene Geschäftsentwicklung auswirkt.

Die ZEW-Umfrage zeigt auch, dass sich mehr als die Hälfte der Unternehmen der Informationswirtschaft noch gar nicht mit der Datenschutzgrundverordnung auseinandergesetzt hat. Das Zentrum befragte im Dezember Unternehmen der Informationswirtschaft, die mehr als fünf Beschäftigte haben.

Quelle: 2018 AFP
Kommentare
Top-Themen
Das letzte Rettungsprogramm für Athen ist abgeschlossen, insgesamt 289 Milliarden Euro an Krediten überwiesen.mehr
Die Türkei steckt in einer Finanzkrise. Die könnte sich verschärfen nach nochmals schlechteren Noten maßgeblicher ...mehr
Immer mehr Flüchtlinge fassen auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß. Vor allem für junge Asylbewerber sieht BA-Chef ...mehr
Anzeige
Video
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Top-Artikel
Ob großer Familieneinkauf oder die Besorgungen für einen Single-Haushalt: Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
Was ist eigentlich erlaubt, wenn man aus Krankheitsgründen doch einmal zu Hause bleiben muss? Strikte Bettruhe oder ist auch der Gang an die frische Luft möglich?mehr
Wenn der Sommer vor der Tür steht, lockt es nicht nur daheimgebliebene Urlauber auf Balkonien, auch außerhalb des wohlverdienten Sommerurlaubs ist der Balkon für viele eine ...mehr
Arbeitszeugnis-Quiz
Ein Arbeitszeugnis steckt voller versteckter Bewertungen. In unserem Test können Sie prüfen, ob Sie Ihr Zeugnis richtig einschätzen können.mehr