Unternehmer kritisieren Schulbücher zum Thema Wirtschaft

Den Schülern in Deutschland wird einer Studie zufolge eine
einseitig marktskeptische Perspektive vermittelt. Zudem kommt
demnach Unternehmertum allenfalls am Rande vor.
Bild 1 von 1

Den Schülern in Deutschland wird einer Studie zufolge eine einseitig marktskeptische Perspektive vermittelt. Zudem kommt demnach Unternehmertum allenfalls am Rande vor.

 © Peter Steffen - dpa/AFP/Archiv
09.05.2017 - 09:36 Uhr

Zu viel Markt- und Globalisierungsskepsis: Unternehmerverbände kritisieren, dass Schülern in Deutschland eine einseitige Perspektive über Wirtschaft und Unternehmertun vermittelt werde. "Unternehmer und ihre wichtige Rolle in der Wirtschaft kommen in Schulbüchern so gut wie nicht vor", bemängelte am Dienstag Hubertus Porschen vom Verband der Jungen Unternehmer.

Vor allem in den Unterrichtsmaterialien für die Fächer Geschichte und Geografie würden wirtschaftliche Themen marktskeptisch dargestellt, kritisierte der Präsident des Verbands der Familienunternehmer Lutz Goebel. Das sei bedenklich, da so die Zustimmung für das Wirtschaftssystem wie auch "für unsere offene Gesellschaft untergraben" werde.

Deutlich wird die einseitige Darstellung demzufolge beim Thema Freihandel, der in vielen untersuchten Schulbüchern schlecht gemacht werde. Auch die Risiken der Globalisierung würden im Vergleich zu deren Chancen überbetont. Ökonomische Zusammenhänge würden überwiegend als Verteilungsprobleme dargestellt, Leistungsgerechtigkeit spiele nur eine geringe. "So können Schüler nur marktskeptisch werden", erklärte Goebel.

Grundlage der Kritik ist eine von beiden Unternehmerverbänden in Auftrag gegebene Studie der Universität Siegen. Sie ergibt, dass Schüler durch die Unterrichtsmaterialien kaum etwas über Unternehmertum erführen. Unternehmerpersönlichkeiten und Unternehmensgründungen seien als Themen unterrepräsentiert.

Anders ist dies laut Studie lediglich in Schulbüchern für berufliche Schulen. Porschen von den Jungen Unternehmern erklärte, dieses "Manko" müsse behoben werden, "wenn wir den Gründergeist in Deutschland stärken wollen".

Der Studie zufolge gibt es nur selten ein eigenes Fach für Ökonomie, wie etwa in Baden-Württemberg. Die Verbände forderten deshalb, bundesweit an allen weiterführenden Schulen ein Pflichtfach Wirtschaft einzuführen. Vielen Schülern würden wirtschaftliche Inhalte nur im Geschichts- oder Geografieunterricht vermittelt.

Quelle: 2017 AFP
Top-Themen
Ob großer Familieneinkauf oder die Besorgungen für einen Single-Haushalt: Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, ...mehr
Belgische Internet-Experten haben eine Sicherheitslücke im Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, die weltweit zur ...mehr
Gerade Jugendliche testen ja gerne ihre Grenzen aus. Und nicht selten muss ein Gericht ihnen daraufhin die Leviten lesen.mehr
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Top-Artikel
Ob großer Familieneinkauf oder die Besorgungen für einen Single-Haushalt: Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
"Ich bin doch nicht blöd" oder "Bin ich schon drin?": Spielen Sie unser Quiz und erraten Sie, welcher Slogan zu welcher Marke gehört! mehr
Eine wichtige Zusatz-Qualifikation: Lernen Sie schnell und einfach das Zehn-Finger-Tippsystem!mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige