USA leiten Verfahren gegen Kanada wegen "unfairer" Subventionen für Bombardier ein

Die US-Regierung leitete ein Verfahren gegen Kanada wegen
mutmaßlich unfairer Subventionen für den Flugzeugbauer Bombardier
ein. Grund ist eine Beschwerde des US-Konkurrenten Boeing.
Bild 1 von 1

Die US-Regierung leitete ein Verfahren gegen Kanada wegen mutmaßlich unfairer Subventionen für den Flugzeugbauer Bombardier ein. Grund ist eine Beschwerde des US-Konkurrenten Boeing.

 © Clement Sabourin - AFP/Archiv
19.05.2017 - 09:16 Uhr

Der Handelsstreit zwischen den USA und Kanada verschärft sich weiter. Die US-Regierung leitete am Donnerstag ein Verfahren gegen das Nachbarland wegen mutmaßlich unfairer Subventionen für den Flugzeugbauer Bombardier ein. Grund sei eine Beschwerde des US-Konkurrenten Boeing, erklärte US-Handelsminister Wilbur Ross. Kanada erklärte umgehend, hinter dem Verfahren stecke eine "Taktik" von Boeing, um die Konkurrenz auszubremsen. Außenministerin Chrysthia Freeland deutete Strafmaßnahmen gegen das US-Unternehmen an.

Es geht um zwei neue Mittelstreckenmaschinen von Bombardier, die CS100 mit 100 Plätzen und die CS300 mit 150 Plätzen - sie sind direkte Konkurrenz für die B737 von Boeing. Der US-Flugzeugbauer hatte Ende April Beschwerde gegen Bombardier eingelegt. Der kanadische Flugzeugbauer verkaufe die Maschinen unter Herstellungskosten und habe mehr als drei Milliarden Dollar (2,7 Milliarden Euro) Subventionen vom Staat bekommen, lautete der Vorwurf.

Freeland erklärte, das von den USA eingeleitete Wettbewerbsverfahren ziele "klar darauf ab, den Verkauf der neuen Modellreihe von Bombardier auf dem US-Markt zu verhindern". Sie kündigte an, Kanada überprüfe nun die Rüstungsausgaben, von denen Boeing profitiere. Die Regierung in Ottawa hatte im Herbst 18 Kampfflieger vom Typ Super Hornet bei Boeing bestellt.

Erst Ende April hatten sich die USA und Kanada bereits über Holzlieferungen gestritten - das US-Finanzministerium verhängte Strafzölle für kanadisches Holz, Kanada drohte mit Gegenmaßnahmen.

Die neue US-Regierung unter Präsident Donald Trump hat auch in der Handelspolitik die Parole "Amerika zuerst" ausgegeben. Am Donnerstag leitete Washington die Neuverhandlung des nordamerikanischen Freihandelsabkommens Nafta ein, das den Handel zwischen der USA, Kanada und Mexiko seit 1994 erleichert.

Quelle: 2017 AFP
Top-Themen
CRIVIT® Fahrradzubehör (bei Lidl ab 21.08.) Hupe, Trinkflasche, Fahrradglocke oder Fahrradlenker-Griffe; in ...mehr
Verbraucherschützer warnen vor gefälschten Mahnungen wegen der angeblichen Nutzung des Internetportals youporn.com.mehr
Sie haben am Ende immer mehr im Korb als Sie ursprünglich kaufen wollten? Kein Wunder! Schließlich sind Supermärkte so ...mehr
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Tagesschau in 100 Sekunden
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Top-Artikel
Jede Woche neu: Wir wählen die attraktivsten Angebote der verschiedenen Discounter wie Lidl, Aldi Nord und Co. aus und stellen Ihnen die besten Produkte übersichtlich in der ...mehr
"Ich bin doch nicht blöd" oder "Bin ich schon drin?": Spielen Sie unser Quiz und erraten Sie, welcher Slogan zu welcher Marke gehört! mehr
Eine wichtige Zusatz-Qualifikation: Lernen Sie schnell und einfach das Zehn-Finger-Tippsystem!mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige