Verfügbarkeit und Tauglichkeit von Lebensmittel-Diensten stark vom Ort abhängig

Die Verfügbarkeit und Alltagstauglichkeit von
Online-Lieferdiensten von Lebensmitteln hängt stark vom Wohnort
ab.
Bild 1 von 1

Die Verfügbarkeit und Alltagstauglichkeit von Online-Lieferdiensten von Lebensmitteln hängt stark vom Wohnort ab.

 © Victoria Bonn-Meuser - dpa/AFP/Archiv
13.02.2018 - 14:34 Uhr

Die Verfügbarkeit und Alltagstauglichkeit von Online-Lieferdiensten von Lebensmitteln hängt stark vom Wohnort ab. Verbraucher in Berlin seien "klar im Vorteil", Nutzer in Brandenburg dagegen "größtenteils abgehängt", erklärten die Verbraucherzentralen beider Bundesländer am Dienstag. Zuvor hatten elf Testhaushalte, fünf in Berlin und sechs in Brandenburg, einen typischen Warenkorb online bestellt. Getestet wurden vier Anbieter, der Marktcheck war nicht repräsentativ.

Online eingekauft wurden Lebensmittel wie Milch, Eier, Gemüse, tiefgekühlter Fisch und Getränke. Qualität und Zustand der Produkte seien "überwiegend gut" gewesen, nur bei verspätet angelieferten Produkten habe es Probleme bei der Frische gegeben, lautete das Fazit der Verbraucherschützer. Allerdings war der Standort ein Problem.

"Die Anbieter verstehen es nicht, sich neue Kunden im ländlichen Raum zu erschließen", bemängelten die Tester, obwohl dort viel Potenzial sei. Während Berlinern nahezu alle Online-Lebensmittelhändler zur Verfügung stünden, hätten Brandenburger nur eine geringe Auswahl. In der Fläche Brandenburgs hätten deshalb nur überregional agierende Online-Supermärkte getestet werden können.

Außerdem konnte anders als in Berlin und Potsdam im ländlichen Brandenburg nur eine Zustellung per Paketservice ausgewählt werden, wie die Verbraucherzentralen erklärten. Das führe zu viel Verpackungsmüll und zu langen Lieferzeitfenstern. Zum Teil seien gefrorene, gekühlte und ungekühlte Produkte im Test zudem in einzelnen Lieferungen an mehreren Tagen gekommen. So sei der Service für Berufstätige "praktisch nicht nutzbar".

In den Test flossen die Anbieter AllyouneedFresh, mytime, Edeka und Amazon Fresh ein. Zwei davon waren nicht für alle ausgewählten Orte verfügbar.

Quelle: 2018 AFP
Kommentare
Top-Themen
Das letzte Rettungsprogramm für Athen ist abgeschlossen, insgesamt 289 Milliarden Euro an Krediten überwiesen.mehr
Die Türkei steckt in einer Finanzkrise. Die könnte sich verschärfen nach nochmals schlechteren Noten maßgeblicher ...mehr
Immer mehr Flüchtlinge fassen auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß. Vor allem für junge Asylbewerber sieht BA-Chef ...mehr
Anzeige
Video
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Top-Artikel
Ob großer Familieneinkauf oder die Besorgungen für einen Single-Haushalt: Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
Was ist eigentlich erlaubt, wenn man aus Krankheitsgründen doch einmal zu Hause bleiben muss? Strikte Bettruhe oder ist auch der Gang an die frische Luft möglich?mehr
Wenn der Sommer vor der Tür steht, lockt es nicht nur daheimgebliebene Urlauber auf Balkonien, auch außerhalb des wohlverdienten Sommerurlaubs ist der Balkon für viele eine ...mehr
Arbeitszeugnis-Quiz
Ein Arbeitszeugnis steckt voller versteckter Bewertungen. In unserem Test können Sie prüfen, ob Sie Ihr Zeugnis richtig einschätzen können.mehr