Verhärtete Fronten im Metall-Tarifstreit vor Beginn der Warnstreiks am Montag

Verhärtete Fronten im Metall-Tarifstreit vor den ersten
Warnstreiks: Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall übt scharfe Kritik
an der IG Metall und hält deren Tarifforderungen für rechtswidrig.
Für Montag sind in acht Bundesländern Warnstreiks geplant.
Bild 1 von 1

Verhärtete Fronten im Metall-Tarifstreit vor den ersten Warnstreiks: Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall übt scharfe Kritik an der IG Metall und hält deren Tarifforderungen für rechtswidrig. Für Montag sind in acht Bundesländern Warnstreiks geplant.

 © Hendrik Schmidt - dpa/AFP/Archiv
07.01.2018 - 13:56 Uhr

Verhärtete Fronten im Metall-Tarifstreit vor Beginn der Warnstreiks: Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall übte am Wochenende scharfe Kritik an der IG Metall und hält deren Tarifforderungen für rechtswidrig. Die Gewerkschaft will ab Montag mit Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Arbeitsniederlegungen sind zunächst in acht Bundesländern geplant, im Laufe der Woche sollen weitere Länder hinzukommen.

Die IG Metall fordert neben sechs Prozent mehr Lohn vor allem die Möglichkeit einer befristeten Arbeitszeitverkürzung auf 28 Stunden wöchentlich. Die Arbeitgeber lehnen das vehement ab. Die ersten Streiks finden nun noch vor dem Beginn der dritten Verhandlungsrunde statt. Möglich werden sie, weil Ende vergangenen Jahres die Friedenspflicht in der Branche mit ihren etwa 3,9 Millionen Beschäftigten ausgelaufen war.

"Wir haben kein Verständnis für die Warnstreiks", sagte der Hauptgeschäftsführer von Gesamtmetall, Oliver Zander, der "Passauer Neue Presse" vom Samstag. Die Arbeitgeber hätten der IG Metall bereits im Dezember ein Angebot gemacht, das den Beschäftigten ein Reallohnplus sichere. Auch könne über eine Flexibilisierung der Arbeitszeit geredet werden, "aber nicht einseitig nach unten", sagte Zander. "Wer sich bislang nicht bewegt hat, ist die IG Metall", so sein Vorwurf.

Nach Ansicht des Arbeitgeberverbandes ist der von den Gewerkschaftern geforderte Lohnausgleich bei Absenkung der Arbeitszeit auf 28 Wochenstunden illegal. Die Umsetzung der IG-Metall-Forderungen würde laut Zander bedeuten, dass die Beschäftigten, die unter diesen Bedingungen in Teilzeit wechselten, pro Stunde mehr verdienten als die Beschäftigten, die sich schon vorher beziehungsweise dauerhaft für Teilzeitmodelle entschieden hätten und auch mehr als diejenigen, die in Vollzeit weiterarbeiteten, kritisierte er.

Quelle: 2018 AFP
Kommentare
Top-Themen
Rund sechs Jahre nach dem Verkauf kehrt die österreichische Fluggesellschaft Niki zu ihrem Gründer Niki Lauda zurück.mehr
Wer vor der Fahrt zur Arbeit die Straße vor der Wohnung auf Glatteis prüft, tut dies auf eigenes Risiko. Schutz der ...mehr
Mogelpackung des Jahres ist das Vitalis Früchtemüsli von Dr. Oetker. Mehr als 15.600 Verbraucher und damit eine ...mehr
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Anzeige
Top-Artikel
Ob großer Familieneinkauf oder die Besorgungen für einen Single-Haushalt: Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
"Ich bin doch nicht blöd" oder "Bin ich schon drin?": Spielen Sie unser Quiz und erraten Sie, welcher Slogan zu welcher Marke gehört! mehr
Eine wichtige Zusatz-Qualifikation: Lernen Sie schnell und einfach das Zehn-Finger-Tippsystem!mehr
Anzeige