Verivox: Auch höhere Hartz-IV-Sätze decken Stromkosten nicht

Der Hartz-IV-Regelsatz für Erwachsene soll nach dem Willen der
Bundesregierung zum 1. Januar 2017 um fünf Euro auf 409 Euro im
Monat steigen. Dabei sind laut Verivox 34,50 Euro für Strom
vorgesehen.
Bild 1 von 1

Der Hartz-IV-Regelsatz für Erwachsene soll nach dem Willen der Bundesregierung zum 1. Januar 2017 um fünf Euro auf 409 Euro im Monat steigen. Dabei sind laut Verivox 34,50 Euro für Strom vorgesehen.

 © Jens Büttner - dpa/AFP
27.09.2016 - 11:29 Uhr

Das Hartz-IV-Budget für Strom deckt nach Berechnungen des Vergleichsportals Verivox nicht die tatsächlichen Kosten - auch nicht nach der Regelsatzerhöhung zum Jahreswechsel. Die Durchschnittspreise für Strom seien deutlich höher als in den Hartz-IV-Sätzen vorgesehen, erklärte Verivox am Dienstag. Darüber hinaus hätten ärmere Kunden oft Probleme, zu einem günstigeren Anbieter zu wechseln.

Der Hartz-IV-Regelsatz für Erwachsene soll nach dem Willen der Bundesregierung zum 1. Januar 2017 um fünf Euro auf 409 Euro im Monat steigen. Dabei sind 34,50 Euro für Strom vorgesehen, wie Verivox anhand der Zusammensetzung des bisherigen Regelsatzes berechnete.

Ein Single-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 1500 Kilowattstunden zahle im Durchschnitt aber 39,33 Euro im Monat für Strom, erklärte Verivox. In der Grundversorgung seien es sogar 42,91 Euro monatlich. Der Abstand der tatsächlichen Preise zum Hartz-IV-Strombudget falle in den östlichen Bundesländern höher aus als in den westlichen.

Zwar könnten Hartz-IV-Empfänger ebenso wie andere Stromkunden mit einem Anbieterwechsel die Kosten senken, erklärte Verivox. Allerdings prüften viele Anbieter vor einem Vertragsabschluss die Bonität des potenziellen Kunden. Ärmeren Verbrauchern bleibe der Wechsel dann oftmals versagt. Sie müssten in der vergleichsweise teuren Grundversorgung bleiben.

Single-Haushalte mit Kühlschrank, Waschmaschine, Fernseher und anderen Geräten haben in der Regel einen höheren Pro-Kopf-Stromverbrauch als Haushalte, in denen mehrere Menschen leben und die Geräte gemeinsam nutzen.

Quelle: 2016 AFP
Kommentare
Top-Themen
Ab dem 1. September 2018 verschärft Möbelriese Ikea erneut sein Rückgaberecht.mehr
EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager setzt zum bisher härtesten Eingriff in das Geschäftsmodell von Google an.mehr
Für die Buchhaltung selbstverständlich, für den Arbeitnehmer ein großes Fragezeichen: der Lohnzettel. Wir führen Sie ...mehr
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Video
Anzeige
Top-Artikel
Ob großer Familieneinkauf oder die Besorgungen für einen Single-Haushalt: Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
Was ist eigentlich erlaubt, wenn man aus Krankheitsgründen doch einmal zu Hause bleiben muss? Strikte Bettruhe oder ist auch der Gang an die frische Luft möglich?mehr
Wenn der Sommer vor der Tür steht, lockt es nicht nur daheimgebliebene Urlauber auf Balkonien, auch außerhalb des wohlverdienten Sommerurlaubs ist der Balkon für viele eine ...mehr