Zeichen stehen auf Förderkürzung der Opec+

Hauptquartier der OPEC, der Organisation erdölexportierender
Länder, in Wien. Die 15 Opec-Mitglieder produzieren derzeit rund 33
Millionen Barrel Öl am Tag - das entspricht rund einem Drittel der
weltweiten Rohöl-Produktion.
Bild 1 von 1

Hauptquartier der OPEC, der Organisation erdölexportierender Länder, in Wien. Die 15 Opec-Mitglieder produzieren derzeit rund 33 Millionen Barrel Öl am Tag - das entspricht rund einem Drittel der weltweiten Rohöl-Produktion.

 © Omar Marques
05.12.2018 - 19:20 Uhr

Die Anzeichen für eine Förderkürzung des Ölkartells Opec und weiterer kooperierender Staaten haben sich kurz vor Beginn der Ministerkonferenz des Ölkartells verdichtet.

Wien (dpa) - Die unter dem Begriff "Opec+" zusammengefassten Förderländer hätten in der Frage der Produktionskürzung eine grundsätzliche Einigung erzielt, sagte der Ölminister des Oman, Mohammed Al Rumhi, am Mittwoch der Nachrichtenagentur Bloomberg in Wien. Demnach soll es ab Januar eine Kürzung über einen Zeitraum von sechs Monaten geben. In der Diskussion sei, eine Million Barrel pro Tag weniger zu fördern.

Auch die russische Nachrichtenagentur Tass berichtete auf Grundlage einer nicht genannten Quelle von einer entsprechenden Kürzung, die rund einem Prozent der weltweiten täglichen Ölproduktion entsprechen würde. Laut Tass soll das Produktionsniveau vom Oktober 2018 als Maßstab für die Kürzung dienen.

Am Donnerstag treffen sich die Minister der 15 Opec-Staaten in Wien, um die Details einer möglichen Förderkürzung zu besprechen. Am Freitag kommen dann die zehn Minister der kooperierenden Staaten dazu, die gemeinsam mit den Opec-Ländern die Gruppe der Opec+ bilden.

Die Ölpreise sind am Mittwoch in Erwartung der Verknappung des Angebots deutlich gestiegen. Am späten Nachmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 63,21 US-Dollar. Das waren 1,13 Dollar mehr als am Dienstag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,05 Dollar auf 54,30 Dollar. Im Vergleich mit den Preisen Anfang Oktober ist der Ölpreis aber zuletzt deutlich gefallen. Brent kostete damals mehr als 85 Dollar.

Quelle: dpa-infocom GmbH
Top-Themen
Hilft die technische Nachrüstung von Euro-5-Dieselautos, um den Schadstoffausstoß zu senken? Dem ging der ADAC nach.mehr
Der politische Druck zeigt Wirkung: Die Vorstände von Deutscher Bank und Commerzbank nehmen offiziell Gespräche über ...mehr
Eigentlich will die Politik Straßen-Sperrungen für Diesel vermeiden. Doch in ersten Städten ist es schon so weit, ...mehr
Anzeige
Video
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
Anzeige
Top-Artikel
Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
Was ist eigentlich erlaubt, wenn man aus Krankheitsgründen doch einmal zu Hause bleiben muss? Strikte Bettruhe oder ist auch der Gang an die frische Luft möglich?mehr
Es gibt Dinge, die gibt es gar nicht. Und so müssen sich auch die deutschen Gerichte oft mit Fällen beschäftigen, die sich Hollywood wohl kaum besser hätte ausdenken können. Die ...mehr
Arbeitszeugnis-Quiz
Ein Arbeitszeugnis steckt voller versteckter Bewertungen. In unserem Test können Sie prüfen, ob Sie Ihr Zeugnis richtig einschätzen können.mehr
Tipptrainer
Eine wichtige Zusatz-Qualifikation: Lernen Sie schnell und einfach das Zehn-Finger-Tippsystem!mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.