Aktuelles Thema

Abschreibung

Sortieren nach
1 1
Grund vor allem Abschreibungen in Indien
16.05.2017
Der britische Telekommunikationsriese Vodafone hat in seinem abgelaufenen Geschäftsjahr bis Ende März einen Verlust von 6,3 Milliarden Euro gemacht. Grund dafür seien vor allem Abschreibungen in Indien gewesen, teilte Vodafone am Dienstag mit. Damit vergrößert das Unternehmen seinen Verlust vom Vorjahr sogar noch - damals hatten 5,4 Milliarden Euro im Minus gestanden. mehr »
Wegen Zahlung an Fonds für Atommüll-Entsorgung und Abschreibungen auf Kraftwerke
22.02.2017
Der Energieriese RWE muss für das zurückliegende Geschäftsjahr einen Milliardenverlust verbuchen: Das Minus für 2016 belief sich vorläufigen Zahlen zufolge auf 5,7 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Essen mitteilte. Als Gründe nannte RWE unter anderem milliardenschwere Abschreibungen auf Kraftwerke aufgrund gesunkener Erwartungen an die künftigen Großhandelspreise für Strom sowie Zahlungen an den staatlichen Fonds für die Entsorgung von Atommüll. mehr »
US-Geschäft sorgt für riesige Abschreibungen
14.02.2017
Der angeschlagene japanische Elektronikkonzern Toshiba muss wegen desaströser Geschäfte in den USA einen Milliardenverlust verbuchen. Für das bis Ende März laufende Geschäftsjahr 2016/2017 sei mit einem Minus von 390 Milliarden Yen (3,2 Milliarden Euro) zu rechnen, erklärte Toshiba am Dienstag zum Ende eines chaotischen Tags voller Gerüchte und Börsenturbulenzen. Der Präsident des Verwaltungsrats, Shigenori Shiga, erklärte seinen Rücktritt. mehr »
Hohe Abschreibungen wegen Aufgabe der Braunkohlesparte in Deutschland
07.02.2017
Der schwedische Energiekonzern Vattenfall hat das vierte Jahr in Folge mit Verlust abgeschlossen. 2016 seien dafür "erhebliche Wertminderungen und eine Erhöhung der Rückstellungen" verantwortlich gewesen, teilte Vattenfall am Dienstag mit. Der Konzern hatte auf Druck seines staatlichen Eigentümers sein deutsches Geschäft mit Braunkohle aufgegeben. mehr »
Manchester United scheffelt Geld wie nie - Schweinsteiger als Abschreibung notiert
12.09.2016
Manchester United hat als erster Klub der Premier League die Marke von einer halben Milliarde Euro übertroffen. mehr »
VDA rechnet mit Abschreibungen ab 2016
05.08.2015
VDA-Präsident Matthias Wissmann rechnet damit, dass die Anschaffung von Elektroautos als Firmenwagen ab nächstes Jahr finanziell massiv gefördert wird. mehr »
Verlust und Umsatzrückgang bei US-Konzern
21.07.2015
Die Übernahme der Handy-Sparte des finnischen Nokia-Konzerns macht dem US-Technologieriesen Microsoft weiter zu schaffen. Abschreibungen im Zusammenhang mit dem Nokia-Deal sorgten im abgelaufenen Quartal für einen Verlust in Höhe von 3,19 Milliarden Dollar (2,9 Milliarden Euro), wie Microsoft am Dienstag mitteilte. Der Umsatz sei von April bis Juni im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,1 Prozent auf 22,18 Milliarden Dollar zurückgegangen. mehr »
Energiekonzern prüft weitere Kostenreduzierungen
21.07.2015
Sehr hohe Abschreibungen und niedrige Börsenpreise für Strom haben den schwedischen Energiekonzern Vattenfall tief in die roten Zahlen gedrückt. Im zweiten Quartal 2015 musste Vattenfall umrechnet rund 3,8 Milliarden Euro abschreiben, wie der Energiekonzern in Stockholm bekanntgab. Insgesamt verbuchte Vattenfall demnach Verluste von rund 3,1 Milliarden Euro. Auch der Umsatz ging im Vergleich zum Vorjahresquartal leicht auf rund 3,8 Milliarden Euro zurück. mehr »
Hohe Abschreibung schmälert Quartalsgewinn
12.05.2015
Der Essener Industriekonzern ThyssenKrupp hat seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Der Vorstand erwarte einen "deutlichen Anstieg" des bereinigten Ebit auf 1,6 bis 1,7 Milliarden Euro, teilte das Unternehmen mit. Bisher war ThyssenKrupp von "mindestens 1,5 Milliarden Euro" ausgegangen. Der Umsatz soll im laufenden Geschäftsjahr den Angaben zufolge "im einstelligen Prozentbereich" wachsen. mehr »
Ölpreisverfall und Abschreibungen in Krisenländern
28.04.2015
Die Gewinne der Ölkonzerne sind im ersten Quartal wegen des niedrigen Ölpreises stark eingebrochen. Beim britischen Ölriesen BP ging der Nettogewinn von Januar bis März um 26 Prozent zurück, wie das Unternehmen in London mitteilte. Unterm Strich verdiente der Konzern 2,39 Milliarden Euro. Ein Barrel Öl (159 Liter) hatte im ersten Quartal 2014 noch 108 Dollar gekostet, im ersten Quartal 2015 waren es nur noch 54 Dollar. mehr »
Abschreibungen von insgesamt 5,9 Milliarden Pfund
13.11.2012
Der britische Mobilfunkriese Vodafone bekommt die Krise in Spanien und Italien zu spüren. Im ersten Halbjahr seines Geschäftsjahres 2012/2013 verbuchte das Unternehmen wegen Abschreibungen in den beiden stark verschuldeten Staaten einen Nettoverlust von 1,97 Milliarden Pfund (2,4 Milliarden Euro). mehr »
Abschreibungen auf US-Geschäft belasten Konzernergebnis
09.11.2012
Die Neuausrichtung im US-Geschäft hat bei der Deutschen Telekom in den vergangenen Monaten mit einem Milliardenverlust zu Buche geschlagen. Der Konzern habe im dritten Quartal von Juli bis September ein Minus von 6,9 Milliarden Euro eingefahren, teilte das Unternehmen in Bonn mit. Hintergrund seien Abschreibungen auf die US-Mobilfunktochter T-Mobile USA in Höhe von 7,4 Milliarden Euro. mehr »
Milliardenverlust durch Abschreibungen und Rücklagen
04.08.2012
Die verstaatlichte britische Royal Bank of Scotland (RBS) kommt nicht aus den roten Zahlen: Im zweiten Quartal machte die Krisenbank nach eigenen Angaben unter dem Strich einen Verlust von 1,99 Milliarden Pfund (2,5 Milliarden Euro). Ein Jahr zuvor hatte die RBS noch ein Minus von 1,42 Milliarden Pfund vermeldet. Der nun gemeldete Quartalsverlust entspricht dem Verlust des Gesamtjahres 2011. Grund für die neuerlich tiefroten Zahlen waren eine Reihe hoher Abschreibungen und Rücklagen. mehr »
Aber massive Abschreibungen auf griechische Anleihen
23.02.2012
Die Commerzbank hat trotz erheblicher Belastungen durch die Schuldenkrise im vergangenen Jahr noch schwarze Zahlen geschrieben. Unter dem Strich verdiente die Bank 638 Millionen Euro, 55,4 Prozent weniger als 2010, wie das Geldinstitut mitteilte. Die Commerzbank musste allerdings massive Abschreibungen auf die griechischen Staatsanleihen in ihren Büchern vornehmen: Sie berichtigte den Wert der Papiere auf nur noch 26 Prozent ihres Nennwerts. Dies führte zum einem Verlust von 3,9 Milliarden Euro in der Sparte, die Staatsanleihen verwaltet. mehr »
Hohe Abschreibungen in Amerika-Geschäft und Stahlsparte
03.12.2011
Der größte deutsche Stahlhersteller ThyssenKrupp hat wegen hoher Abschreibungen in seinem Amerika-Geschäft und der Stahlsparte im vergangenen Geschäftsjahr massive Verluste hinnehmen müssen. Der Nettoverlust belief sich von Oktober 2010 bis September 2011 auf 1,78 Milliarden Euro, wie das Unternehmen in Essen mitteilte. Im Vorjahr hatte der Konzern noch einen Gewinn von 927 Millionen Euro erzielt. mehr »
Fast 700 Millionen Euro Verlust im dritten Quartal
06.11.2011
Abschreibungen auf griechische Staatsanleihen in Höhe von knapp 800 Millionen Euro haben die Commerzbank im dritten Quartal ins Minus gedrückt. Unterm Strich machte die Bank einen Verlust von 687 Millionen Euro, nach einem Plus von 113 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum, wie die Commerzbank in Frankfurt am Main mitteilte. Ihre ursprünglichen Gewinnziele für 2012 kassierte die Bank. mehr »
Verlust von 687 Millionen Euro im dritten Quartal
04.11.2011
Abschreibungen auf griechische Staatsanleihen in Höhe von knapp 800 Millionen Euro haben den Gewinn der Commerzbank im dritten Quartal ins Minus gedrückt. Unter dem Strich machte die zweitgrößte deutsche Privatbank einen Verlust von 687 Millionen Euro, wie die Commerzbank in Frankfurt am Main mitteilte. In den ersten neun Monaten dieses Jahres musste das Institut demnach insgesamt 52 Prozent des Wertes der griechischen Papiere abschreiben. mehr »
Abschreibungen schmälern Quartalsgewinn deutlich
10.08.2011
Millionenschwere Abschreibungen auf griechische Staatsanleihen haben den Gewinn der Commerzbank für das zweite Quartal deutlich geschmälert. Insgesamt musste die zweitgrößte deutsche Privatbank 760 Millionen Euro auf ihre griechischen Staatspapiere abschreiben, teilte die Commerzbank mit. Die Bank nahm demnach "die Entscheidung des EU-Sondergipfels im Juli 2011 zum Anlass", um schon zu Ende Juni die Wertkorrektur nach unten vorzunehmen. Unterm Strich sank ihr Gewinn im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 93 Prozent auf nun 24 Millionen Euro. mehr »
Entschädigungen und Abschreibungen sorgen für Minus
10.08.2011
Der Betreiber des havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima, der Energiekonzern Tepco, schreibt weiter tiefrote Zahlen. Im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2011/2012 fuhr Tepco unter dem Strich einen Verlust von 572 Milliarden Yen (fast fünf Milliarden Euro) ein, wie das Unternehmen mitteilte. Für die Entschädigung von Opfern der Atomkatastrophe stellte der Konzern demnach 398 Milliarden Yen bereit, weitere 105 Milliarden Euro musste Tepco auf die materiellen Verluste seiner Atomreaktoren in dem Kraftwerk abschreiben. mehr »
Abschreibungen von 644 Millionen Euro
06.08.2011
Der Wertverlust griechischer Staatsanleihen hat den Gewinn der Allianz im zweiten Quartal 2011 deutlich gedrückt. Der größte deutsche Versicherungskonzern verdiente von April bis Juni unter dem Strich 7,4 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, das sind 1,07 Milliarden Euro, erklärte das Münchener Unternehmen. Die Allianz berichtigte den Wert der griechischen Anleihen demnach um 644 Millionen Euro, was den Gewinn um 326 Millionen Euro drückte. mehr »
Ford: Weiter Milliarden-Verlust
18.11.2008
Der angeschlagene US-Autobauer Ford hat im zweiten Quartal wegen hoher Abschreibungen erneut einen enormen Verlust von 8,7 Milliarden Dollar eingefahren. mehr »
Visteon macht Milliarden-Miese
04.06.2008
Der US-Autozulieferer Visteon hat das zurückliegende Geschäftsjahr wegen hoher Abschreibungen und der laufenden Neuordnung der Geschäftsbeziehungen zur ehemaligen Mutter Ford mit einem Milliardenverlust abgeschlossen. mehr »
GM: Verluste wegen Abschreibungen
31.05.2008
Der weltgrößte Autokonzern General Motors hat auf seinem Sanierungskurs einen schweren Rückschlag erlitten und einen Rekordverlust verbucht. Wegen milliardenschwerer Abschreibungen auf Steuerguthaben rutschte der Autoriese im dritten Quartal mit 39 Milliarden Dollar in die roten Zahlen. mehr »
Sortieren nach
1 1
Anzeige
Anzeige
Aus unserem Netzwerk
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
mehr Video
Anzeige