Aktuelles Thema

Arbeitskosten

Sortieren nach
1 1
Durchschnittlich 25 Euro für Löhne und Nebenkosten sowie Sozialabgaben
06.04.2017
Die Kosten für eine Stunde Arbeit sind in den 28 Mitgliedstaaten der EU im vergangenen Jahr sehr unterschiedlich ausgefallen. Sie rangierten 2016 nach einer am Donnerstag von der EU-Statistikbehörde Eurostat veröffentlichten Erhebung zwischen 4,40 Euro und 42 Euro. Am wenigsten kostete eine Arbeitsstunde demnach in Bulgarien, am teuersten war sie in Dänemark. In Deutschland mussten die Unternehmen für eine Arbeitsstunde 33 Euro einkalkulieren und damit 2,5 Prozent mehr als 2015. mehr »
Plus von 2,5 Prozent im Jahr 2016
10.03.2017
In Deutschland sind die Arbeitskosten pro Stunde im vergangenen Jahr leicht gestiegen. Die Kosten je geleisteter Arbeitsstunde erhöhten sich im Vergleich zum Jahr 2015 kalenderbereinigt um 2,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Die Kosten für Bruttoverdienste stiegen demnach um 2,3 Prozent, die Lohnnebenkosten um 3,4 Prozent. mehr »
Binnennachfrage mit steigenden Löhnen gewachsen
11.07.2016
Deutschland liegt bei den Lohn- und Arbeitskosten weiter im westeuropäischen Mittelfeld. Ende vergangenen Jahres nahm die Bundesrepublik unverändert den achten Platz unter den EU-Ländern ein, wie die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung am Montag in Berlin mitteilte. Demnach lag der Zuwachs der deutschen Arbeitskosten in der Privatwirtschaft mit nominal 2,7 Prozent oberhalb des Durchschnitts der EU von 2,2 Prozent und über dem niedrigen Mittel des Euroraums von 1,6 Prozent. mehr »
Deutschland 2015 zum fünften Mal in Folge über EU-Durchschnitt
09.06.2016
Die Arbeitskosten sind in Deutschland zu Jahresbeginn so kräftig gestiegen wie zuletzt vor drei Jahren. Von Januar bis März kletterten die Kosten je geleistete Arbeitsstunde im Vorjahresvergleich um 3,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte. Höher war der Anstieg zuletzt im ersten Quartal 2013 mit 3,9 Prozent gewesen. mehr »
Anstieg von 2,7 Prozent 2015 - Vergleichsweise niedrige Lohnnebenkosten
26.04.2016
Die Arbeitskosten in Deutschland liegen deutlich über den EU-Schnitt - in mehreren Nachbarländern müssen die privaten Arbeitgeber aber noch mehr zahlen. In der deutschen Privatwirtschaft schlug eine Arbeitsstunde im vergangenen Jahr mit durchschnittlich 32,70 Euro zu Buche, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Damit lag Deutschland im EU-weiten Vergleich auf Rang acht. Die Lohnnebenkosten in Deutschland lagen hingegen unter dem EU-Durchschnitt. mehr »
Bruttoverdienste und Lohnnebenkosten höher
09.06.2015
Die Arbeitskosten in Deutschland sind zu Jahresbeginn weiter gestiegen. Sie seien im ersten Quartal 2015 kalenderbereinigt 3,2 Prozent höher gewesen als im Vorjahreszeitraum, erklärte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden. mehr »
Dänische Arbeitgeber zahlen am meisten
04.05.2015
Für eine Arbeitsstunde haben Arbeitgeber in der deutschen Privatwirtschaft 2014 im Durchschnitt 31,80 Euro gezahlt. Unter den Ländern der Europäischen Union liegt Deutschland damit auf Rang acht, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Im verarbeitenden Gewerbe, das besonders stark im internationale Wettbewerb steht, kostete eine Arbeitsstunde demnach im Schnitt 37 Euro. Hier lag Deutschland im EU-Vergleich auf Rang vier. mehr »
Höherer Krankenstand verteuert Lohnnebenkosten
09.12.2014
Die Arbeitskosten in Deutschland sind im dritten Quartal um 2,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen. Kalenderbereinigt mussten die Arbeitgeber im Jahresvergleich zwei Prozent mehr für Bruttolöhne und 3,4 Prozent mehr Lohnnebenkosten pro Arbeitsstunde zahlen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Die höheren Lohnnebenkosten seien durch einen höheren Krankenstand zu erklären, sagte ein Sprecher. Die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall habe entsprechend zu Buche geschlagen. Im Vergleich zum zweiten Quartal stiegen die Arbeitskosten saison- und kalenderbereinigt nur um 0,2 Prozent. mehr »
Differenz beträgt 26,6 Prozent
23.07.2014
Zwischen Ost und West gibt es weiterhin große Unterschiede bei den Arbeitskosten. Sie lagen im Jahr 2012 mit 23,45 Euro je geleisteter Arbeitsstunde in Ostdeutschland 26,6 Prozent unter dem Niveau Westdeutschlands einschließlich Berlin mit 31,94 Euro pro Stunde, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Im Durchschnitt betrugen die Arbeitskosten je geleistete Stunde 30,70 Euro. mehr »
Preis für geleistete Arbeitsstunde bei 31,70 Euro
13.05.2014
Die Arbeitskosten in Deutschland fallen verglichen mit den übrigen EU-Staaten überdurchschnittlich hoch aus. Mit Kosten von 31,70 Euro pro Stunde landete die Bundesrepublik im vergangenen Jahr im EU-weiten Vergleich auf Rang sieben, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Seit 2011 legen die Arbeitskosten hierzulande überdurchschnittlich stark zu. mehr »
Sehr unterschiedliche Entwicklung in EU-Staaten
11.03.2014
Die Arbeitskosten in Deutschland sind im vergangenen Jahr nicht mehr so stark gestiegen wie in den beiden Jahren zuvor. Pro geleisteter Arbeitsstunde zahlten die Arbeitgeber kalenderbereinigt 2,4 Prozent mehr Geld, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. 2012 waren die Arbeitskosten um 2,9 Prozent gestiegen und 2011 um 2,8 Prozent. mehr »
Aber noch "extrem hoher Wettbewerbsvorteil"
02.12.2013
Die Arbeitskosten in Deutschland sind 2012 und in der ersten Hälfte 2013 im EU-Vergleich überdurchschnittlich stark gestiegen. Dies sei nach Jahren unterdurchschnittlicher Steigerungsraten jedoch nur ein "Nachholprozess", heißt es in einer Studie der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung in Düsseldorf. Deutschland habe gegenüber dem Rest Europas weiterhin einen "extrem hohen preislichen Wettbewerbsvorteil". Der hohe Leistungsbilanzüberschuss von mehr als 185 Milliarden Euro 2012 werde dieses Jahr wahrscheinlich nicht zurückgehen. mehr »
Entwicklung in Europa sehr unterschiedlich
06.09.2013
Die Arbeitskosten sind in Deutschland zuletzt langsamer gestiegen. Von April bis Juni stiegen die Kosten für eine Stunde Arbeit um 1,8 Prozent im Vergleich zum zweiten Quartal 2012, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Das war demnach der niedrigste Wert seit dem vierten Quartal 2010. Im Vergleich zum Vorquartal - also zu den Monaten Januar bis März 2013 - blieben die Arbeitskosten unverändert. mehr »
Senkung der Arbeitskosten im Gespräch
28.08.2013
Im Zuge der Rentenreform könnten in Frankreich die Arbeitskosten gesenkt werden: Nach den Gesprächen von Premierminister Jean-Marc Ayrault mit den Sozialpartnern hieß es in Regierungskreisen in Paris, es könne "Maßnahmen für die Wettbewerbsfähigkeit" geben. Zuvor hatte der Arbeitgeberverband Medef erklärt, er habe im Gegenzug für eine Erhöhung der Sozialabgaben für die Rente eine Zusage der sozialistischen Regierung über Verhandlungen zur Senkung der Arbeitskosten erhalten. mehr »
Preis pro Arbeitsstunde stieg 2011 und 2012 stark
26.03.2013
Die Arbeitskosten sind in Deutschland in den vergangenen beiden Jahren erstmals seit der Jahrtausendwende stärker gestiegen als im europäischen Durchschnitt. 2012 lagen die Arbeitskosten hierzulande um 32 Prozent höher als im EU-Schnitt, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Die Arbeitgeber zahlten demnach im vergangenen Jahr im Schnitt 31,00 Euro für eine geleistete Arbeitsstunde. mehr »
Arbeitgeber zahlten 2011 je Arbeitsstunde 30,10 Euro
27.11.2012
Die Arbeitskosten für Deutschlands Wirtschaft sind 2011 laut einer Studie erstmals seit der Jahrtausendwende stärker gestiegen als im europäischen Durchschnitt. Arbeitgeber hätten je Arbeitsstunde 30,10 Euro bezahlen müssen, teilte das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung in Düsseldorf mit. Dies habe einem Anstieg um drei Prozent gegenüber dem Jahr zuvor entsprochen. In der Eurozone und der EU erhöhten sich die Arbeitskosten demnach jeweils um durchschnittlich 2,7 Prozent. mehr »
Regierung lehnt Arbeitgeber-Vorschlag ab
30.10.2012
In Frankreich ist der Streit um den richtigen Weg zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit voll entbrannt: Der sozialistische Finanz- und Wirtschaftsminister Pierre Moscovici wies die Forderung der wichtigsten Unternehmen des Landes zurück, die Arbeitskosten drastisch zu senken und dafür die Mehrwertsteuer zu erhöhen. Staatschef François Hollande versprach erste Entscheidungen zur Wettbewerbsfähigkeit noch im November. mehr »
Deutschland auf Platz sieben der 27 Mitgliedstaaten
24.04.2012
Nirgendwo in der EU sind die Arbeitskosten in den vergangenen zehn Jahren so wenig angestiegen wie in Deutschland. Von 2001 bis 2011 stiegen die Arbeitskosten in der Privatwirtschaft um 19,4 Prozent an, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Das sei der "mit Abstand geringste Anstieg aller Mitgliedstaaten". Im Nachbarland Frankreich etwa seien die Arbeitskosten im gleichen Zeitraum um 39,2 Prozent und damit mehr als doppelt so stark angewachsen. Deutschland nehme eine "Sonderstellung" ein. mehr »
Deutsche Wirtschaft gab 2011 3,2 Prozent mehr aus
09.03.2012
Die Arbeitskosten in Deutschland sind 2011 so stark angestiegen wie seit eineinhalb Jahrzehnten nicht. Die Kosten je geleisteter Arbeitsstunde hätten sich im Vergleich zu 2010 um 3,2 Prozent erhöht, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. Dies sei der höchste Anstieg seit 1997 gewesen. Seitdem analysiert die Statistikbehörde die jährliche Entwicklung der Arbeitskosten. Alleine im vierten Quartal von Oktober bis Dezember stiegen die Arbeitskosten um 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, gegenüber dem Vorquartal um 1,1 Prozent. mehr »
Regierungschef appeliert an Gewerkschaften
05.01.2012
Griechenlands Regierungschef Lucas Papademos hat vor einer "unkontrollierten Zahlungsunfähigkeit" seines Landes im März gewarnt, sollten die Gewerkschaften einer Senkung der Arbeitskosten nicht zustimmen. Arbeitgeber und Gewerkschaften müssten bei ihren Verhandlungen "große Anstrengungen" unternehmen, um die Konkurrenzfähigkeit der Wirtschaft zu steigern und den Arbeitsmarkt zu stimulieren, erklärte Papademos in Athen. Zuvor hatte die wichtigste Gewerkschaft des Landes Forderungen nach Lohnsenkungen eine Absage erteilt. mehr »
Opel kündigt harte Einschnitte an
04.12.2008
GM-Europachef Carl-Peter Forster hat in einem internen Brief an die Belegschaft in Europa harte Einschnitte und eine Reduzierung der Arbeitskosten um mindestens zehn Prozent angekündigt. mehr »
Experte: VW braucht Werkschließung
03.06.2008
Der Volkswagenkonzern sollte nach Ansicht des Automobilexperten Ferdinand Dudenhöffer sein Werk in Brüssel schließen und Arbeitskosten senken. mehr »
BMW will Arbeitskosten drücken
03.06.2008
Im Gegensatz zu Konkurrenten wie Volkswagen und Mercedes will der Autobauer BMW keine Stellen in Deutschland streichen. "Die Arbeitsplätze sind sicher", sagte Personalvorstand Ernst Baumann auf dem Automobilsalon in Genf. mehr »
Osterloh: VW auf Toyota-Niveau
03.06.2008
VW-Konzernbetriebsratschef Bernd Osterloh sieht VW nach der Tarifeinigung mit dem Management bei den Arbeitskosten pro Fahrzeug jetzt weltweit auf Toyota-Niveau. mehr »
Sortieren nach
1 1
Anzeige
Anzeige
Aus unserem Netzwerk
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Anzeige
mehr Video
Anzeige