Aktuelles Thema

Strompreis

Sortieren nach
1 2 3 ... 8
Verbraucherschützer begrüßen Entscheidung - Kritik aus Energiewirtschaft
25.04.2018
Die Bundesnetzagentur wehrt sich gegen ein Gerichtsurteil zu höheren Renditen für Netzbetreiber. Die Behörde legte am Mittwoch Rechtsbeschwerde gegen einen Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Düsseldorf ein, wonach die sogenannten Eigenkapitalzinssätze für Investitionen in Strom- und Gasnetze angehoben werden müssen. "Höhere Renditen sind sachlich nicht angemessen", erklärte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann zur Begründung. mehr »
Preiserhöhung führen die meisten Befragten auf Steuern und Abgaben zurück
20.04.2018
Die Liberalisierung des deutschen Energiemarktes vor 20 Jahren hat aus Sicht der Verbraucher Vorteile mit sich gebracht. Vier von fünf Bundesbürgern sind der Auffassung, dass die Stromkunden von der Möglichkeit des Anbieterwechsels profitiert haben, wie aus einer am Freitag veröffentlichten Umfrage im Auftrag des Berliner Strom- und Gasanbieters lekker Energie hervorgeht. Preiserhöhungen führen die meisten Befragten demnach auf Steuern und Abgaben zurück. mehr »
Kompakte Elektroautos im Test
13.02.2018
Preisgünstige Elektroautos werden dank der E-Auto-Prämie von 4.000 Euro erschwinglich. Die gängigen Vorurteile wie mäßige Reichweite, lange Ladezeiten, mickrige Infrastruktur bleiben. Ein Test mit Kia Soul EV, Nissan Leaf und Renault Zoe im Vergleich zeigt, wie alltagstauglich kompakte Elektroautos wirklich sind. mehr »
Verivox: Ermäßigter Steuerersatz würde Privathaushalte stark entlasten
29.12.2017
Zum 50. Geburtstag der Mehrwertsteuer hat das Vergleichsportal Verivox die hohe Abgabe auf Strom kritisiert. Schnittblumen, antike Vasen und ausgestopfte Tiere fielen unter den ermäßigten Steuersatz von sieben Prozent, sagte Verivox-Energieexperte Mathias Köster-Niechziol am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Strom hingegen werde mit dem Regelsatz von 19 Prozent besteuert. Der Staat nehme so Milliarden Euro ein. mehr »
Verivox sieht laut "Handelsblatt" Anstieg auf 28,44 Cent je Kilowattstunde
26.12.2017
Keine Entspannung bei den Strompreisen: Im zu Ende gehenden Jahr war Strom so teuer wie noch nie - und zum Jahresanfang steigen die Preise noch weiter an, wie das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe) berichtete. Die Zeitung berief sich auf eine aktuelle Analyse des Verbraucherportals Verivox, die ihr vorliegt. mehr »
Handel und Verbraucherschützer fordern Mindestpreis für CO2
11.10.2017
Kohle- und Atomstrom verursachen einer Studie zufolge anderthalb mal mehr Kosten für die Gesellschaft als Strom aus Erneuerbaren Energien. Das berechnete das Forum Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) im Auftrag des Ökostrom-Anbieters Greenpeace Energy, der die Ergebnisse am Mittwoch vorstellte. Die staatlichen Subventionen sowie die Folgekosten der konventionellen Energie für die Umwelt würden im Strompreis nicht berücksichtigt, kritisierte der Anbieter. Er forderte einen nationalen Mindestpreis auf CO2-Emissionen. mehr »
Abschaffung der Stromsteuer könnte zu 3,4 Milliarden Euro Entlastung führen
09.10.2017
Private Haushalte und Handel sollten weniger zahlen, Staat und Industrie dafür mehr: Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und der Handelsverband Deutschland (HDE) haben eine Umverteilung der Kosten der Energiewende gefordert. Insgesamt könnten der Handel und die Verbraucher durch ihre Vorschläge an die nächste Bundesregierung um mehr als fünf Milliarden Euro entlastet werden, rechneten die Verbände am Montag vor. mehr »
Heizölpreis seit Juni um elf Prozent gestiegen
06.10.2017
Der Strompreis wird wahrscheinlich für viele Verbraucher im kommenden Jahr steigen. Ein Grund dafür sei die erwartete Steigerung der Umlage nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), erklärte der Bundesverband der Energieabnehmer (VEA) am Freitag. Zudem kündigten Netzbetreiber in den vergangenen Wochen Steigerungen der Netzentgelte an. Heizöl verteuerte sich zudem im Zeitraum von Juni bis September um elf Prozent und könnte wegen des Beginns der Heizsaison noch teurer werden, wie Analysten erklärten. mehr »
Durchschnittsrechnung seit Anfang 2014 nahezu konstant
17.07.2017
Der Anstieg der Strompreise für private Haushalte ist in der laufenden Legislaturperiode offenbar fast zum Erliegen gekommen. Zwischen Anfang 2014 und Juli 2017 sei die Stromrechnung für einen Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden durchschnittlich um nur noch ein Prozent auf 1136 Euro im laufenden Jahr gestiegen, berichtete die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Montagsausgabe). Sie bezog sich auf Berechnungen, die sie beim Internet-Vergleichsportal verivox.de in Auftrag gegeben hatte. mehr »
"Mittelständler zahlen die höchsten Preise in der EU"
03.07.2017
Deutschlands Unternehmen fordern eine rasche Entlastung beim Strompreis. "Die deutschen Mittelständler zahlen inzwischen die höchsten Strompreise in der ganzen EU, doppelt so viel wie ihre französischen Kollegen", kritisierte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelstags (DIHK), Eric Schweitzer. Er rechnet mit "deutlich" steigenden Kosten in den kommenden Jahren. mehr »
Anteil von Steuern, Abgaben und Umlagen steigt seit Jahren
10.04.2017
Deutlich mehr als die Hälfte des Strompreises fließt nach Angaben des Vergleichsportals Verivox inzwischen an den Staat. Steuern, Abgaben und Umlagen machen mittlerweile 56 Prozent des Strompreises aus, wie Verivox am Montag mit Verweis auf eine eigene Auswertung mitteilte. Das sei im Vergleich zu 2007 ein Plus von 17 Prozentpunkten. mehr »
Im Durchschnitt werden Rechnungen für Privatkunden um 4,4 Prozent teurer
23.03.2017
Für Millionen Privathaushalte in Deutschland steigen einem Medienbericht zufolge erneut die Strompreise. Dies geht aus einer aktuellen Übersicht eines Vergleichsportals hervor, die den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Donnerstagsausgaben) vorliegt. 70 regionale Versorger verlangen demnach höhere Preise ab März, April oder Mai 2017. mehr »
Anhebung laut Verivox um durchschnittlich 3,4 Prozent
13.02.2017
In den nächsten Monaten müssen sich viele Haushalte auf steigende Strompreise einstellen. Für die Zeit von Februar bis April kündigten 75 Anbieter in der Grundversorgung Preiserhöhungen von durchschnittlich 3,4 Prozent an oder vollzogen diese bereits, wie das Vergleichsportal Verivox am Montag mitteilte. Der Aufschlag bedeute für eine vierköpfige Familie mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden zusätzliche Kosten von 42 Euro im Jahr. mehr »
Behörde vergleicht Ansätze - Keine starke Belastung für Stromkunden zu erwarten
16.01.2017
Das Umweltbundesamt fordert rasche Vorbereitungen für den Kohleausstieg in Deutschland. "Es ist schon zu viel Zeit verstrichen", sagte Behördenchefin Maria Krautzberger der "Süddeutschen Zeitung" vom Montag. "Wichtig ist, dass der Strukturwandel endlich eingeleitet wird." Nach Erkenntnissen des Umweltbundesamtes ließen sich bis 2030 die Emissionen der Energiewirtschaft halbieren, ohne dass Stromkunden dadurch stark belastet würden. mehr »
Planungszeiten im Straßenbau verkürzen
27.12.2016
Philipp Rösler (FDP), Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, über individuelle Mobilität, Elektro-Autos, Benzinpreise, Subventionen, Straßeninfrastruktur und die Bedeutung von Hochtechnologie für den Standort Deutschland. mehr »
Wir versteigern "unseren" Smart
27.12.2016
Seit 15 Jahren entstehen im französischen Hambach die praktischen Stadtflitzer aus dem Mercedes-Konzern. Die zwei jüngsten Kollegen von auto motor und sport haben kürzlich einen ganz besonderen Smart zusammengebaut: den 1,5-millionsten. mehr »
Unterwegs im Elektroauto-Erstlingswerk
13.12.2016
Er ist das erste serienmäßige Elektroauto im Mercedes-Konzern, und sein Erfolg wird maßgeblichen Einfluss auf die Antriebsstrategie unter dem Stern haben. Wie schlägt sich der Smart Fortwo ED im ersten Praxistest? mehr »
Vergleichsportal rechnet mit weiteren Erhöhungen im Frühjahr
22.11.2016
Bei mehr als 250 Anbietern steigen nach Angaben des Vergleichsportals Verivox zu Jahresbeginn die Strompreise. Etwa jeder dritte Grundversorger erhöhe den Strompreis um durchschnittlich 3,5 Prozent, teilte Verivox am Dienstag mit. Für eine vierköpfige Familie mit einem Jahresverbrauch von 4000 Kilowattstunden seien dadurch Mehrkosten von 41 Euro fällig. Lediglich 16 Anbieter senken demnach ihre Strompreise im Januar oder Februar. mehr »
Tarife steigen für Haushalte um durchschnittlich 3,5 Prozent
18.11.2016
Für Millionen Haushalte in Deutschland steigen zum Jahreswechsel die Strompreise. 137 Versorger haben nach Angaben des Vergleichsportals Toptarif vom Freitag bislang Preiserhöhungen angekündigt. Durchschnittlich steigen die Tarife damit um 3,5 Prozent, örtlich sogar um bis zu über 15 Prozent. Für eine Familie mit einem Verbrauch von 4000 Kilowattstunden bedeute dies Mehrkosten von 189 Euro im Jahr. mehr »
Gasversorger senken dagegen Preise
14.11.2016
Rund fünf Millionen Haushalte müssen nach Angaben des Vergleichsportals Check24 im nächsten Jahr mehr für Strom bezahlen. Bisher kündigten 62 Grundversorger für 2017 Preiserhöhungen an, wie Check24 am Montag mitteilte. Im Schnitt werde Strom bei ihnen um drei Prozent teurer. Erhöhungen bei anderen Versorgern seien "wahrscheinlich", da die Anbieter Zusatzkosten durch höhere Netzentgelte und die wieder steigende Ökostrom-Umlage nicht vollständig durch niedrigere Beschaffungskosten ausgleichen könnten. mehr »
Einnahmen könnten im nächsten Jahr steigen
04.11.2016
Allein die Einnahmen aus der Mehrwertsteuer auf Strom spülen nach Angaben des Vergleichsportals Verivox pro Jahr etwa sechs Milliarden Euro in die Staatskasse. 2017 könnten durch den Anstieg der Ökostrom-Umlage und der Netzgebühren weitere 250 Millionen Euro hinzukommen, teilte Verivox am Freitag mit Verweis auf eigene Berechnungen mit. Voraussetzung sei, dass der Stromverbrauch und der Preisanteil der Energieversorger gleich blieben. mehr »
PC aufrüsten – Fehler vermeiden und Tricks nutzen
19.09.2016
Der Austausch von PC-Komponenten kann die Leistungsfähigkeit eines Rechners deutlich steigern. Wir zeigen Ihnen, wie das Aufrüsten des PCs sicher und fehlerfrei gelingt. mehr »
87,6 Prozent des deutschen Strombedarfs aus erneuerbaren Quellen gedeckt
11.05.2016
Der Anteil erneuerbarer Energien an Deutschlands Stromnutzung hat am Muttertag einen neuen Rekordwert erreicht. Am vergangenen Sonntag wurden zeitweise 87,6 Prozent des Bedarfs mit Ökostrom gedeckt, wie aus einer Auswertung der Initiative Agora Energiewende hervorgeht. Nie zuvor wurde demnach in Deutschland ein so hoher Wert erzielt. mehr »
Bericht zu fünf Jahren Atomausstieg - Kritik an Kostenbelastung für Unternehmen
10.03.2016
Das von Unternehmen und deren Verbänden getragene Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) sieht die deutsche Energiewende fünf Jahre nach dem Atomausstieg "nur teilweise auf dem richtigen Weg". Der Ausbau der erneuerbaren Energien komme schneller voran als geplant, aber die "Wirtschaftlichkeit" der Stromversorgung der Unternehmen leide unter den Kosten für deren Förderung, erklärte das IW am Donnerstag in Köln. mehr »
Energiekonzern will Schadenersatz von Bundesrepublik und Hessen
17.12.2015
Das Essener Landgericht hat erstmals in einer mündlichen Verhandlung eine Millionen-Schadenersatzklage des Energiekonzerns RWE gegen die Bundesrepublik und das Land Hessen erörtert. In dem Zivilverfahren fordert die RWE Power AG rund 235 Millionen Euro Schadenersatz mit der Begründung, die 2011 durch das Land Hessen angeordnete Betriebseinstellung des Atomkraftwerks Biblis sei rechtswidrig gewesen. mehr »
Sortieren nach
1 2 3 ... 8
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
mehr Video