Psychologie der Farben

untitled
Bild 1 von 97

untitled

von campus-med.de

Farben sind ein wesentlicher Bestandteil unseres täglichen Lebens. Für die meisten Menschen sind Farben etwas Selbstverständliches, deshalb werden Farben überwiegend von unserem Unterbewusstsein wahrgenommen. Welche bedeutende Rolle die Farben jedoch in unserem Leben spielen, merken wir erst dann, wenn sie einmal nicht mehr da sind. So zum Beispiel an verregneten und nebligen Tagen, an denen uns die Welt als eine trübe Masse aus Grautönen erscheint.

Farbeindrücke rufen in uns eine unbewusste Reaktion hervor. Diese kann, je nach Persönlichkeit, einen positiven Sinneseindruck hinterlassen oder Ablehnung hervorrufen. Diese Wirkung kann man am besten bei kleinen Kindern beobachten. Sie greifen insbesondere nach den Dingen, die ihre Lieblingsfarbe aufweisen. In den meisten Fällen ist das die Farbe Rot.

Selbst wenn wir schlafen und träumen, erleben wir eine farbige Welt, obwohl unsere Augen geschlossen sind und es dunkel ist.

Farben haben eine Wirkung auf Verhalten, Wesen und Charakter des Menschen. Das ist seit den Anfängen der modernen Psychologie einschlägig bekannt. Mit Hilfe von speziellen Farbtests wird versucht, Persönlichkeit und Psyche eines Menschen besser zu verstehen. In diesem Zusammenhang sind vor allem der Lüscher-Farbtest, der Pfister-Farbpyramiden-Test und der Farbtest nach Freiling zu nennen. Einige Betriebe machen sich dieses Wissen zu nutze und lassen die Bewerber neben einem Einstellungstest auch gleich einen Farbtest machen.

Lüscher-Farbtest
Der wohl bekannteste unter den Farbtests ist der von Lüscher. Der ursprüngliche Farbtestvariante beinhaltet acht Farben (helles Rot, reines Gelb, Dunkelblau (Indigo), Blaugrün, helles Violett, mittleres Braun und Schwarz). Diese sollten, von der Lieblingsfarbe bis zur am wenigsten geliebten Farbe, geordnet werden. Anhand der gewählten Reihenfolge entscheiden Psychologen dann über Lebenseinstellung, Verhaltens- und Denkstrukturen, Willenskräfte, Emotionen, Antrieb und Bedürfnisse der Testperson.

Die moderne Variante des Lüscher Farbtestes beschränkt sich nunmehr auf vier Farben (Gelb, Rot, Grün und Blau).

Ihre Lieblingsfarbe verrät alles
Suchen Sie sich Ihre Lieblingsfarbe aus, klicken Sie drauf und erfahren Sie, was Psychologen über Ihre Persönlichkeit sagen.

[IMAGE "/freenet/fit_und_gesund/gesundheit/gehirn_psyche/farben/farbquadrat.jpeg" ]

Blau steht für Entspannung, Ausgeglichenheit, Zufriedenheit, Frieden und Gelassenheit. Sie besänftigt und beruhigt das Gemüt und wirkt gleichermaßen kühlend. Mit der Farbe Blau kann man Unruhe und Unsicherheit ausgleichen. Wer sich jedoch zu lange und zu intensiv dem Einfluss der Farbe Blau aussetzt, befindet sich in der Gefahr, die Welt durch die "rosarote Brille" zu betrachten.

Blau ist die Lieblingsfarbe der Melancholiker. Neben Gelassenheit steht sie auch für Konservatismus. Darum sollten Menschen, die zu Melancholie neigen, diese Farbe meiden und sich eher der komplementären Farbe Orange oder einem strahlenden Gelb zuwenden.

Der "blaue" Mensch
Der "blaue" Typ ist ein in sich gekehrter, objektiv denkender Mensch, der einen großen Wert auf das gesprochene Wort legt. Klar strukturierte Gedanken und Sachlichkeit sind für ihn von großer Bedeutung. Harmonie und Ausgeglichenheit braucht er für sein Wohlbefinden. Chaotische Zustände lehnt er dagegen ab. Er hat jedoch keine Probleme mit chaotische Menschen.

Seine Gefühle und Gedanken sind ernsthaft und tiefgreifend. Er ist ständig auf der Suche nach Klarheit und Wahrheit. Gedanken und Ideen mystischer oder unbewiesener Art sind ihm fremd und stoßen auf Ablehnung. Besonders gut kann er sich mit intellektuellen Menschen verständigen.

Auf Menschen mit einer temperamentvollen Persönlichkeit wirkt der "blaue" Typ häufig kühl oder sogar gefühllos. Das liegt darin begründet, dass ein "blauer" Mensch seine Gefühle nicht gerne offen zeigt. Er verbirgt sie lieber. Auf äußere Einflüsse reagiert er im Stillen und wendet sich vorzugsweise nach innen. Er zieht das Alleinsein einer oberflächlichen Geselligkeit vor. Auf Partys ist er eher selten anzutreffen, denn er gilt als "Langweiler". Trotz seiner Sachlichkeit liebt er die Natur und vor allem das Wasser.

Der passende Partner
Eine Partnerschaft mit einem "blauen" Typ ist im allgemeinen sehr harmonisch. Ein "blauer" Mensch hat die Fähigkeit, gut auf andere einzugehen. Auch im Umgang mit seinen Kindern beweist er viel Geduld.

Rot ist die Farbe der Leidenschaft, des Blutes und der Liebe. Sie steht für Krieg und Mut.

Der "rote" Mensch
"Rote" Menschen gelten als Powertypen und Energie-Bündel. Ihre Mitmenschen empfinden sie als starke und dominante Führungspersönlichkeiten. Nicht selten überkommt sie das Bedürfnis, sich anderen Menschen unüberhörbar mitzuteilen. Dabei legen sie eine Art und Weise an den Tag, die keinen Widerspruch duldet. Ihr Führungsstil kann schnell mal herrisch und aggressiv werden. Der "rote" Mensch führt und bestimmt eben gerne. In Gesellschaft mit anderen Menschen steht er gerne im Mittelpunkt des Geschehens.

Der "rote" Typ ist sehr ehrlich und direkt. Er liebt stets neue Erfahrungen und Eroberungen.

Der passende Partner
Ein harmonisches Familienleben ist für ihn nur mit einem " blauen " Menschen denkbar, denn dieser ist zurückhaltend und kann sich unterordnen.

Er ist selbst davon überzeugt, dass er mit anderen Menschen keine Probleme hat. Das liegt wohl vor allem in der Tatsache begründet, dass er sich eher selten die Meinung seiner Mitmenschen anhört. Diese hingegen haben oft sehr wohl Probleme und Schwierigkeiten mit diesem Typ.

Sein Lebensgrundsatz lautet: "Jeder kann alles erreichen, wenn er es nur will." Da er von sich selbst glaubt, alles nahezu perfekt zu können, verlangt er das auch von seinen Mitmenschen.

Rot ist die Farbe der Choleriker. Personen diesen Typs haben einen unglaublichen Taten- und Bewegungsdrang, sie sind begeisterungsfähig, haben eine große Willenskraft und eine stark ausgeprägte Phantasie. Ein Stillstand ist für sie unerträglich.

Gelb bedeutet Energie, Fruchtbarkeit und Reife. Die Farbe entspannt, erheitert, strahlt und leuchtet. Sie steht für Optimismus, Freude und Kommunikation.

Ein leuchtendes Gelb regt die geistige Aktivität an, es munter und frischt unser Gemüt auf. Es bringt die Seele in eine wache, empfangsbereite und offene Stimmung.

Der "gelbe" Mensch
Der "gelbe" Mensch ist von heiterer, fröhlicher und lebenslustiger Natur. Er geht mit offenen und wachen Sinnen durchs Leben. Sein Interesse gilt dabei einer Vielzahl von unterschiedlichen Dingen.

Probleme werden von ihm locker angegangen, denn er geht stets davon aus, dass sie sich rasch und zufriedenstellend lösen lassen. Da er selbst oft keine Probleme sieht, versteht er oft nicht warum andere Menschen sich größere Sorgen machen.

Von seinem Charakter her ist er alles andere als egoistisch. Er kann freimütig geben und schenken und verhält sich anderen Menschen gegenüber absolut tolerant. Er liebt seine persönliche Unabhängigkeit. Unentschlossenheit und tiefsinnige Grübeleien sind ihm fremd.

Sein Leben ist geprägt von Lebenslust, Heiterkeit und Witz. Er denkt und handelt rasch. Deshalb wirkt er auf Außenstehende oft hektisch. Das verschafft ihnen aber meist einen zeitlichen Vorsprung.

"Gelbe" Menschen brauchen keine Beziehung, um glücklich zu werden oder ihre Lebensaufgabe zu finden. Sie ändern aber meist ihre Meinung, wenn sie einen Partner finden, mit dem sie sich auf einer Ebene wiederfinden und den sie tolerieren.

Ihre Kinder erziehen solche Menschen sehr früh zu Selbstständigkeit und Unabhängigkeit.

Witzig-spritzige Dialoge und ein geschliffener Intellekt sind ihr Markenzeichen. Die Entwicklung tiefgründiger und philosophischer Gedanken über einen längeren Zeitraum hinweg gehören nicht zu ihren Fähigkeiten.

"Gelbe" Menschen lieben die Natur und tun alles, um sie zu erhalten.

In finanziellen Angelegenheiten hat der "gelbe" Mensch für gewöhnlich ein gutes Händchen. Allerdings ist auch er vor finanziellen Fehlentscheidungen nicht sicher. Dieser meist gekonnte Umgang mit Geld kann leicht zum Egoismus führen, denn dieser Typ neigt dazu immer größeren Reichtum anzuhäufen. Insbesondere mit seinem äußeren Reichtum strebt er nach Anerkennung und gesellschaftlicher Bestätigung. Zur Erreichung dieses Ziels kann er sein Geld durchaus großzügig und gönnerhaft ausgeben.

Der " grüne" Mensch
Spontan verbindet man mit dieser Farbe die umgebende Natur, eine üppige Vegetation und das Pflanzenkleid der Erde. Grün ist die Farbe der Hoffnung. Sie bedeutet Leben, Wachstum, Neubeginn und Nahrung. Sie wirkt beruhigend und vertrauenserweckend. Eine längere Einwirkung ruft bei vielen Menschen ein Gefühl von Langeweile und Passivität hervor. Diese Bewertung hängt stark mit dem persönlichen Temperament und dem Gemütszustand einer Person zusammen.

Dieser "grüne" Typ gilt als konservativ, zuverlässig, beharrlich und beständig. Er besitzt oft ein zähes Temperament und kann seine Absichten mit großer Zielstrebigkeit verfolgen. Die starke Willenskraft und der ausgeprägte Ehrgeiz dieser Menschen kann von außen schnell als egozentrisch gewertet werden.

Typisch für "grüne" Menschen ist das Streben nach Anerkennung und Karriere. Ihr Ziel ist eine möglichst gehobene Position in Beruf und Gesellschaft. Sie streben nach finanzieller Sicherheit und materiellen Besitztümern.

Von diesen Menschen gehen überströmende Liebes und Sympathiekräfte aus. Mitmenschen schließen diesen Typ oft schnell ins Herz.

Wie nicht anders zu erwarten lieben und verstehen sie die Natur und können meist gut mit Pflanzen umgehen. "Grüne" fühlen sich sehr von Wasser angezogen.

Der "grüne" Mensch ruht in sich selbst, ist seelisch ziemlich gefestigt und hat ein ausgeglichenes Temperament. Vertrauensvoll wenden sich andere Menschen gerne an ihn, um ihm ihr Herz auszuschütten, denn "Grüne" sind sehr gute Zuhörer. Neigen aber zur Sentimentalität.

Dieser Farbtyp sucht sich gerne einen festen Standpunkt, von dem aus er alles um sich herum gut überblicken kann. Kann er einen Ablauf mal nicht vollkommen durchschauen, dann ist er unzufrieden.

Er hat einen starken Familiensinn und liebt Kinder und Tiere.

Kommentare
Top-Themen
Ärzte nutzen immer wieder Begriffe und Abkürzungen, die Laien nicht unbedingt verstehen. Im Extremfall können ...mehr
Sanft heilen, ganz ohne die üblichen Tabletten, das verspricht die Homöopathie. Einen wissenschaftlichen Beweis für ...mehr
Quittungen aus der Apotheke sollten Verbraucher immer aufbewahren - gerade dann, wenn sie öfter krank sind. Denn ...mehr
Ähnliche Artikel
Anzeige