So kommen Sie gesund aus dem Urlaub zurück

So kommen Sie gesund aus dem Urlaub zurück
Bild 1 von 43

So kommen Sie gesund aus dem Urlaub zurück

Sonnenbrand, Mückenstiche, Allergien: kleine und große Wehwehchen im Urlaub können den Spaß an der freien Zeit ganz schnell verderben. Damit Sie Ihre gute Laune behalten, lesen Sie hier unsere Tipps für eine gesunde Urlaubszeit.

Bikini, Shorts, Strandkleid... Klar, in den Urlaubskoffer gehört leichte, luftige Kleidung, in der Sie am Strand eine gute Figur machen. Doch nicht nur auf das gelungene Outfit sollten Sie beim Kofferpacken Wert legen, denn überall lauern kleine Tücken, die die Urlaubsfreude auch ganz schnell trüben können! Zu allererst: Der Sonnenbrand! Die meisten Menschen schützen sich nicht ausreichend genug und riskieren Verbrennungen auf der Haut, die nicht nur höllisch weh tun, sondern auch gefährlich sein können.

Zweites Stichwort: Allergien. Immer öfter leiden Menschen gerade im Urlaub an allergischen Reaktionen: Sonnenunverträglichkeit oder unbekannte Lebensmittel können dem Körper nun vermehrt zu schaffen machen. Und natürlich nicht zu vergessen die lästigen kleinen Biester namens Mücken, deren juckende Stiche den Abend an der Beach-Bar und die anschließende Nacht zur Qual machen können.


Damit Sie Ihren Urlaub unbeschwert genießen können und heil zurück nach Hause kommen, haben wir hier die wichtigsten Fragen rund ums Thema fit und gesund im Urlaub für Sie beantwortet. Damit Sie die schönsten Wochen im Jahr richtig genießen und sich wunderbar erholen können!

Wie viel Sonne ist zu viel?

Das geht leider schneller, als Sie vermutlich denken. Gerade wir nicht sehr sonnenverwöhnten Deutschen reagieren äußerst empfindlich. Dumm nur, wenn wir vor lauter Sonnenhunger einfach vergessen, uns ausreichend zu schützen.
Am besten wäre es, wenn Sie sich und Ihrem Körper drei Tage Eingewöhnungszeit gönnen. Keine Sorge: Auch im Schatten wird man braun. Deshalb gilt aber auch hier: cremen, cremen, cremen. Am besten mindestens mit Faktor 30 (vor allem für Kinder) und 30 Minuten bevor Sie aus dem Haus gehen. Grundsätzlich gilt: Helle Hauttypen dürfen sich ohne Schutz nur etwa zehn Minuten in der prallen Sonne aufhalten, mediterrane Typen mit dunklerer Haut 60 Minuten. Der Lichtschutzfaktor der Sonnencreme verlängert diese Zeit entsprechend (mit Faktor 30 darf ein Hellhäutiger also 300 Minuten in der Sonne bleiben). Nachcremen nicht vergessen!

Unser Tipp: Nehmen Sie immer eine Extra-Flasche Wasser mit an den Strand, um nach dem Schwimmen das Salz abzuspülen. Das kann Allergien und Sonnenbrand durch Sonnenreflektion verhindern.
Sehr sinnvoll sind auch so genannte After-Sun-Produkte: Nach dem Sonnen muss man duschen und alle Produktrückstände abwaschen. Danach braucht die Haut Feuchtigkeit. Spezielle Pflegecremes oder -gels liefern alles, was die Haut jetzt zur Entspannung und Regeneration braucht.

Und wenn Sie sich doch verbrannt haben? Natürlich: Sonne von jetzt an meiden. Außerdem können Paracetamol oder Aspirin die Ausbreitung der Verbrennung lindern. Viel fettende Creme auftragen und jede Menge Wasser trinken!



Worauf muss man bei der Ernährung achten?

Im Urlaub können Lebensmittel unerwünschte Folgen haben: Weil Gäste oft nicht sehen, welche Produkte in den Speisen verarbeitet werden, laufen Allergiker Gefahr, Stoffe zu sich zu nehmen, die sie eigentlich nicht dürfen. Hinzu kommt, dass durch die Sprachbarriere Sonderwünsche oft nur unzureichend erfüllt werden können.
Am besten, Sie kaufen, so viel wie möglich selbst im Supermarkt. Beim Essen gehen hilft es nur, besonders aufzupassen. Informieren Sie sich vor Urlaubsantritt, wie das jeweilige allergieauslösende Produkt in der jeweiligen Landessprache heißt.

Für alle Urlauber gilt: Vorsicht mit rohem Fleisch, rohem Fisch und Eierspeisen. Gerade in warmen Ländern können die Produkte bei unsachgemäßer Lagerung schnell verderben.
Gleiches gilt beim Trinken: Meiden Sie Wasser aus dem Hahn genau so wie Eiswürfel. Besser ist Wasser aus original verpackten Flaschen.


Was tun bei Mückenstichen?

Lästig, lästig die kleinen Dinger. Und die Stiche jucken fürchterlich! Auch, wenn es schwer fällt: Nicht kratzen! In aufgekratzte Stiche können schnell Bakterien eindringen und Entzündungen auslösen. Denken Sie also schon vorher an Mückenschutz. Falls es Sie doch erwischt, tragen Sie eine juckreizstillende Creme auf. Sehr hilfreich kann Tigerbalm sein: Der wirkt abschwellend, erfrischend und hilft gegen Juckreiz.

Was gehört in die Reiseapotheke?

Neben Sonnencreme, Aspirin und Juckreizstillern sollten Sie an Durchfallpräparate sowie ein Elektrolytepulver denken, um dem Körper verloren gegangene Mineralstoffe zurückzugeben. Außerdem gehören in den Koffer: Pflaster, Schere, Pinzette und Mittel gegen Husten und Schnupfen (falls Sie auf Klimaanlagen empfindlich reagieren!).

Was kann man noch zur Vorbeugung tun?

Klimaanlagen meiden, sich eine Eingewöhnungszeit gönnen und schon vor dem Urlaubsantritt möglichst entspannen: Je zeitiger Sie Ihren Koffer packen und je relaxter Sie abreisen, desto weniger werden Sie durch Stress Ihr Immunsystem strapazieren und im Urlaub erstmal krank werden!
Schöne Reise!

Quelle: freenet.de
Kommentare
Top-Themen
Ärzte nutzen immer wieder Begriffe und Abkürzungen, die Laien nicht unbedingt verstehen. Im Extremfall können ...mehr
Das neue Coronavirus hat Deutschland erreicht. Experten raten zur Ruhe - und eventuell zur Grippeschutzimpfung.mehr
Ein Herzinfarkt ist ein dramatisches Ereignis. Rechtzeitig erkannt, sind Überlebenschancen und die Aussichten auf ...mehr
Anzeige