Sexpraktiken in Russland

Sex auf russische Art hat gleich drei Auslegungen
Bild 1 von 19

Sex auf russische Art hat gleich drei Auslegungen

© coka / Shutterstock.com
03.04.2018 - 00:00 Uhr

Hatten Sie schon mal eine russische Frau im Bett? Falls nein, sollten Sie sich besser schon einmal darauf vorbereiten. So geht Sex auf Russisch.

Was Ländersex angeht, werden bestimmten Nationen gerne gewisse sexuelle Vorlieben zugesprochen. So lieben Franzosen den Oralverkehr, die Spanier mögen Busensex und die Griechen treiben es am liebsten durchs Hintertürchen. Aber was bedeutet eigentlich Sex auf „russisch“? Hier ist sich die Welt noch nicht ganz einig. Fest steht: Es ist kompliziert, denn der Begriff hat gleich drei Auslegungen:

1. Beim Schenkel-Sex (lateinisch „coitus inter femora“) reibt der Mann seinen Penis zwischen den Oberschenkeln der Frau, bis er zum Orgasmus kommt. Diese Sexpraktik wird gerne angewandt, wenn die Frau nicht schwanger und ihre Jungfräulichkeit bewahrt werden soll.

2. Russisch kann allerdings auch einfach nur Sex in der Badewanne bedeuten. Was Sie dazu brauchen: eine Badewanne, viel warmes Wasser, Ihre Liebste und eine Erektion. Und bevor Sie planen, das Kamasutra durchzugehen: Lassen Sie es! Bleiben Sie ganz einfach bei der klassischen Reiterstellung.

3. Sex nach „russischer“ Art wird auch mit einer Öl-Massage der Geschlechtsorgane in Verbindung gebracht. Oft ist damit aber auch eine Anus-Massage mit Öl gemeint. Durch das Öl kann die Stimulierung der sensiblen Bereiche viel intensiver erfahren werden. Wenn alles rutscht und flutscht, kann der Lustgewinn immens und vor allem besonders angenehm sein. Wer es zur Perfektion treiben will, sollte sich vorab unbedingt über die richtigen Massagetechniken informieren. So empfiehlt sich beim Mann etwa die tantrische Lingam-Massage, die sich eine ganze Stunde lang nur auf seinen Intimbereich konzentriert. Dabei wird darauf geachtet, dass er bis zum Ende nicht ejakuliert – dieses Highlight wird ihm dann für den nächsten Akt gelassen.

Bei der Frau hingegen können Sie ihre ganze Fingerkunst ins Spiel bringen – nur eben mit reichlich Öl. Wichtig: Nicht jedes Öl eignet sich für die Intim-Massage bei Frauen. Greifen Sie beispielsweise zu einem Produkt, das als Gleitgel und Massageöl verwendet werden kann. Tipp: Gehen Sie es vor allem am Anfang langsam und behutsam an. Bereiten Sie Ihre Liebste Schritt für Schritt auf ein immer intensiver werdendes Erlebnis vor – bis hin zum Orgasmus.

Quelle: Men’s Health – Rodale-Motor-Presse GmbH & Co. KG
Kommentare
Top-Themen
Pornoseiten schmeißen gerne mit Abkürzungen um sich. Wie soll man da als Laie den Überblick behalten? Wir machen Sie ...mehr
Heben Sie die weibliche Lust mit der tantrischen Yoni-Massage auf ein ganz neues Level. Wir zeigen, wie Sie am besten ...mehr
Das August-Playmate Nina Zwick fühlte sich beim Playboy-Fotoshooting in Kapstadt sichtlich wohl. Dieses Gefühl werden ...mehr
Anzeige
Men's Health
Video
Anzeige
Playmate des Monats
Das August-Playmate Nina Zwick fühlte sich beim Playboy-Fotoshooting in Kapstadt sichtlich wohl. Dieses Gefühl werden auch die Playboy-Leser beim Betrachten der Ergebnisse verspüren.mehr
Top Artikel
1
Bin ich ein guter Vater? Diese Frage stellt sich jeder Papa irgendwann einmal. Schluss mit den Selbstzweifeln: Wir ...mehr
2
Einen Orgasmus erleben und das völlig ohne Berührung? Erotische Hypnose soll‘s möglich machen. Doch können wir ...mehr
3
Rothaarigen wird nachgesagt, sie seien im Bett sozusagen die Ferraris unter den Frauen. Forscher sind dem Ruf der ...mehr
4
Frauen auf Tinder sofort nach Sex zu fragen, ist fast schon dreist. Doch funktioniert's? Ein attraktiver Mann hat es ...mehr
5
Heben Sie die weibliche Lust mit der tantrischen Yoni-Massage auf ein ganz neues Level. Wir zeigen, wie Sie am besten ...mehr
Auto-Highlights
Während der WM in Russland reisen viele Fans aus aller Welt in das größte Land der Welt. Dort sehen sie nicht nur tolle Fußballspiele, sondern auch ganz andere Autos. Erkennen ...mehr
Der Parkplatz vor dem Fahrerlager von Silverstone ist ein guter Ort, um die Dienstwagen der Formel 1-Fahrer und Teamchefs zu spotten. Wir haben uns auf einen Rundgang begeben.mehr