Test: Arbeit selbst machen oder delegieren - Was mögen Sie lieber?

Delegieren Sie Arbeiten gern an andere Mitarbeiter oder behalten Sie die Zügel lieber selbst in der Hand?
Bild 1 von 1

Delegieren Sie Arbeiten gern an andere Mitarbeiter oder behalten Sie die Zügel lieber selbst in der Hand?

 © Getty Images

Machen Sie jetzt den Test und finden Sie es heraus!

Wir wünschen Ihnen viel Spaß!


Delegieren was heißt das?

Wenn jemand eine Aufgabe delegiert, überträgt er oder sie bestimmte Rechte, Aufgaben oder Verpflichtungen an eine andere Person. Diese Person soll die ihr übertragene Arbeit dann bestmöglich erledigen.

Dabei spielt die Delegation von Aufgaben sowohl im Privatleben als auch im Berufsleben eine wichtige Rolle. Nicht jeder Mensch kann alle Aufgaben ganz allein erledigen, wir sind immer auch abhängig von anderen.

Delegieren was beachten?

Jede Person hat Aufgaben, die ihr gut liegen, die ihr Spaß machen und die sie gut kann. Dann gibt es Verpflichtungen, die weniger Freude bringen. Welche konkreten Dinge jemand gern erledigt, ist ganz unterschiedlich und von verschiedenen Faktoren abhängig.

Delegieren kommt in fast jedem Lebensbereich und ständig vor. Denn keine Familie, kein Pärchen und kein Freundeskreis kommt ohne das Delegieren von bestimmten Aufgaben aus.

In der Familie bestimmt die Mutter, wer den Müll rausbringt, bei einem Pärchen klärt der Mann, dass die Frau doch bitte mit dem Auto zum TÜV fahren soll und im Freundeskreis tritt die Braut bei der Hochzeitsvorbereitung einige To-dos an die Trauzeugin an.

Auch im Job wird ständig delegiert. Ihr Chef gibt Ihnen eine Arbeitsaufgabe, zum Beispiel bis Freitag nächste Woche alle Rechnungen für den Januar zu verschicken. Oder Sie selbst vertrauen einem Azubi eine wichtige Aufgabe an, die er gewissenhaft erledigen soll.

Wichtig bei der Weitergabe von privaten Verpflichtungen ist, dass sich beide Parteien darüber einig sind und wissen, was zu tun ist und wie eine Aufgabe erledigt werden soll. Sonst kann es zu Enttäuschungen kommen. Denn wenn eine Aufgabe delegiert wird, gibt es immer auch eine Erwartungshaltung an das Ergebnis.

Welche Aufgaben delegieren?

Gerade im Berufsleben gibt es oft Verpflichtungen, die der Chef nicht einfach delegieren kann. Ein Gehaltsgespräch mit einem Teammitglied kann er beispielsweise nicht an ein anderes Teammitglied weitergeben.

Dann wiederum gibt es zahlreiche Dinge, die Kollegen im Team aufteilen können. Wer kümmert sich um den größten Kunden, wer behebt den Fehler aus dem letzten Projekt?

Auch hier gilt: Die Person, die delegiert, sollte möglichst präzise Vorgaben machen, sofern Sie klar definierte Resultate sehen möchte. Denn nichts ist ärgerlicher, als wenn ein Kollege ein Projekt übernommen hat, das Ergebnis aber komplett von dem abweicht, was sich der Chef erhofft hatte.

Vorteile des Delegierens

Der Delegierende hat durch die Weitergabe von Aufgaben im Job selbst mehr Puffer für eigene Dinge und kann sich auf seine Kernaufgaben konzentrieren.

Durch das Delegieren wird außerdem erreicht, dass verschiedene Teammitglieder und Kollegen an einem Projekt arbeiten und so verschiedene Sichtweisen und Kompetenzen eingebracht werden können.

Der Mitarbeiter selbst kann bei erfolgreicher Erledigung der übertragenen Aufgaben viel Lob einheimsen und sich fachlich und persönlich weiterentwickeln. Auf diese Weise ist das Delegieren für alle Seiten ein Vorteil.

Starten Sie jetzt mit unserem Psychotest und finden Sie heraus, was Ihnen mehr liegt – delegieren oder alles selbst machen?

Quelle: freenet.de