Staubsauger-Roboter: Das müssen Sie vor dem Kauf beachten

Staubsauger-Roboter: Das sollten Sie vor dem Kauf beachten
Welche Qualitäten soll ein Saugroboter haben? Wie finden Sie das Modell, das zu Ihnen passt? Wir verraten Ihnen, auf welche Kriterien Sie achten sollten. 
Bild 1 von 23

Staubsauger-Roboter: Das sollten Sie vor dem Kauf beachten

Welche Qualitäten soll ein Saugroboter haben? Wie finden Sie das Modell, das zu Ihnen passt? Wir verraten Ihnen, auf welche Kriterien Sie achten sollten. 

© Getty Images
16.01.2019 - 15:45 Uhr

Von 100 bis über 1.000 Euro: Wenn man will, kann man für einen Staubsauger-Roboter ganz schön viel Geld ausgeben. Doch welche Vorteile hat ein solches Gerät? Und was sollten Sie bei der Anschaffung eines automatischen Staubsaugers beachten? Wir verraten es Ihnen. 

Was Sie vor dem Kauf beachten müssen

Je günstiger der Preis, desto größer die Abstriche in der Qualität. Bei einigen Modellen trifft das eindeutig zu – doch nicht immer ist der Preis das einzige Kriterium, das man auf der Suche nach einem qualitativ hochwertigen Saugroboter unter die Lupe nehmen sollte. In unserer Bildershow zeigen wir Ihnen, was Sie beim Kauf eines Staubsauger-Roboters beachten müssen.

Vorteile eines Staubsauger-Roboters

Vor allem, wer aufgrund seiner großen Wohnfläche viel Zeit mit dem Staubsaugen verbringt, wird in einem automatischen Staubsauger eine Erleichterung im Alltag finden. Denn der Roboter macht die Arbeit ganz von alleine, braucht dabei keine Unterstützung und niemanden, der ihn manuell über den Boden führt wie es bei einem herkömmlichen Bodenstaubsauger der Fall ist. Doch mehr Freizeit und weniger Haushalt sind nicht die einzigen Vorteile. 

So haben Tierbesitzer mit einer regelmäßig immer wieder schmutzig werdenden Wohnung zu kämpfen. Bei manchen steht das Saugen auf der Tagesordnung. Auch für sie ist ein Saugroboter, der mit wenig Aufwand täglich die Wohnung reinigen kann, empfehlenswert. Denn auch das Aufladen macht der Roboter ganz von alleine. So besteht kaum Gefahr, dass der Saugvorgang mitten drin abgebrochen wird, weil der Akku leer gegangen ist. 

Wer körperlich aus gesundheitlichen Gründen eingeschränkt ist und daher keinen Bodenstaubsauger durch den Raum ziehen kann, hat durch einen automatischen Staubsauger trotz alledem eine saubere Wohnung. Und für Allergiker gibt es entsprechende Modelle mit Mikrofilter, die den Wohnraum von Pollen und anderen Allergenen befreien können. 

Nachteile eines Staubsauger-Roboters

Wenn der neue Roboter vielen Ansprüchen gerecht werden soll, ist der Anschaffungspreis oft sehr hoch. Um das zu bekommen, was man möchte, um dann wirklich zufrieden zu sein, muss man schon ein bisschen Geld in die Hand nehmen. Und obwohl der Saugroboter viel Arbeit abnimmt, kann er doch nicht alles alleine machen. Die kleine Größe, durch die der Roboter auch unter Schränke passen kann, hat nämlich einen großen Nachteil: Das Fassungsvermögen für Staub und Schmutz ist meist gering. Das bedeutet, dass der Roboter öfter entleert werden muss als ein handelsüblicher Staubsauger. 

So funktioniert das automatische Saugen

Wie der Staubsauger-Roboter tatsächlich funktioniert, ist natürlich von Modell zu Modell unterschiedlich. Doch einige Punkte haben sie alle gemeinsam. So besitzt er wie ein gewöhnlicher Staubsauger einen Filter und ist ein meist rundes Gerät von circa 40 Zentimetern Durchmesser. Neuere Modelle berechnen ihren Weg nach einem einprogrammierten Algorithmus und scannen einmal den Raum, um wirklich jede Stelle mindestens einmal gereinigt zu haben. Ältere Geräte allerdings verfahren nach dem Zufallsprinzip. Kommt der Roboter an ein Hindernis, dreht er sich ein wenig und versucht dann, weiterzufahren. 

Durch Sensoren kann der Saugroboter Hindernisse erkennen und umfahren. Auch verschiedenen Ebenen wie bei hohen Teppichen sowie Treppenstufen weicht er aus. Der Schmutz wird entfernt, indem das Gerät diesen mit gegenläufig rotierenden Bürsten unter sich schaufelt und ihn dort einsaugt. Je nach Modell wird hier mehr oder weniger gründlich gereinigt. Neuere merken sich beispielsweise besonders schmutzige Stellen und verweilen länger auf ihnen oder überfahren sie öfter. 

Staubsauger mit Timer-Funktion

Die meisten Modelle haben eine Timer-Funktion, durch die das Gerät programmiert werden kann. So kann man einstellen, dass es während der eigenen Abwesenheit oder immer täglich zur gleichen Zeit saugt. Hat der Roboter ein wenig gesaugt und der Akku geht langsam zuneige, findet man am Abend kein schmutziges Haus vor, weil der Saugroboter irgendwo liegen geblieben ist. Denn wenn der Akku zuneige geht, fährt er eigenständig zur Ladestation zurück.

Quelle: freenet.de
Top-Themen
Sollte man Schimmel von befallenen Lebensmitteln abschneiden oder lieber gleich alles entsorgen? Wir klären auf!mehr
Nach Ansicht von Aufräumexpertin Marie Kondo (r.) verändert man mit dem richtigen Entrümpeln sein Leben zum Positiven.mehr
Karl Lagerfelds skurriles Leben als Mode-Ikone Er war eines der bekanntesten Gesichter der Modeszene. Nicht nur seine ...mehr
Ähnliche Artikel
Anzeige
Video
Anzeige
Top Bildershows
1
Entrümpeln Sie Ihr Leben
Ordnung ist das halbe Leben? Leichter gesagt, als getan. Es ist aber bewiesen:mehr
3
Slow Cooking, Meal Prep & ...
Slow Cooking, wie man das langsame Garen nennt, und Meal Prep, das Vorbereiten ...mehr
4
Rosa war in diesem Jahr die Lieblingsfarbe der Promi-Damen auf der ...mehr
5
Rachel-Cut und Co.
Kaum eine Schauspielerin legt so viel Wert auf ihr Haarstyling wie ...mehr
Anzeige
Highlights
Diese Body-Positive-Accounts des Monats machen uns bei Instagram gerade besonders viel Spaß.mehr
Sex ist ein aufregender, spannender und schöner Teil des Lebens! Wenn dieser Teil für eine Zeit lang wegfällt, kann das viele Gründe haben: die Geburt eines Kindes, eine ...mehr
Look des Tages
Look des Tages
Horoskop
Anzeige