Schweinegrippe: Hustende Passagiere dürfen nicht an Bord

Schweinegrippe: Hustende Passagiere dürfen nicht an Bord
Bild 1 von 1

Schweinegrippe: Hustende Passagiere dürfen nicht an Bord

 

Schweinegrippen-Panik: Zwei britische Airlines wollen hustende Passagiere nur noch an Bord lassen, sofern sie mit einem ärztlichen Attest nachweisen können, dass sie nicht an der Schweinegrippe erkrankt sind.

Die beiden Airlines "British Airlines" und "Virgin Atlantic" wollen einem Bericht von "spiegel.de" zufolge Passagiere mit Krankheitssymptomen wie Husten und Schnupfen nicht mehr ohne ärztliche Bescheinigung mitfliegen lassen. Wegen der Ansteckungsgefahr an Bord müssen schniefende und hustende Passagiere damit rechnen, am Check-In der beiden Airlines abgewiesen zu werden, wenn sie nicht nachweisen können, dass sie sich nicht mit dem H1N1-Virus angesteckt haben.

Mediziner halten die geplante Maßnahme für "absoluten Unsinn". Es sei praktisch unmöglich, alle Erkrankten zu identifizieren und würde einen riesigen Zeitaufwand für die Ärzte bedeuten. Laut "spiegel.de" rät die britische Ärzte-Vereinigung (British Medical Association) Ärzten sogar, derartige Atteste grundsätzlich nicht auszustellen.

Die Forderung, dass kranke Passagiere ein Attest bei sich führen müssen, sei schon deshalb völlig sinnlos, weil ein Arzt zwar an einem Tag eine Bescheinigung ausstellen, der Patient sich aber schon am nächste Tag mit dem H1N1-Virus infizieren könne. "Der Nachweis ist nur für den Moment gültig. Man kann leicht auf dem Weg von der Praxis zum Flughafen erkranken. Wir Ärzte haben wirklich Wichtigeres zu tun", sagte Peter Holden, Pandemie-Experte der Ärzte- Vereinigung, laut "spiegel.de".

Andere halten die Vorsichtsmaßnahmen jedoch für vernünftig. Ein Sprecher der Reiseveranstalter-Vereinigung ABTA gab an, dass Reiserücktrittsversicherungen für Kosten aufkommen würden, falls ein Passagier wegen einer Schweinegrippe-Erkrankung nicht mitfliegen dürfe. Pech nur für die Reisenden, die keine derartige Rücktrittsversicherung abgeschlossen haben - und für diejenigen, die vielleicht nur an einer harmlosen Sommer-Erkältung leiden.

Bei deutschen Airlines wie der "Lufthansa" sind derzeit keine derartigen Vorsichtsmaßnahmen geplant. Natürlich gilt für alle Fluggesellschaften die Bestimmung, dass Passagiere mit Symptomen von gefährlichen Ansteckungskrankheiten wie zum Beispiel Tuberkulose in die Flughafenklinik eingewiesen werden müssen. Ein bisschen Husten oder Schnupfen reichen dafür aber noch nicht aus.

Kommentare
Top-Themen
Andere Länder, andere Drinks? Und wie! Manchmal landen sogar Kobras, Frösche oder eine Zehe im Glas.mehr
Ist man mit dem Flugzeug unterwegs, bedeutet dies meist stundenlanges Sitzen. Da will man doch wenigstens bequem ...mehr
Heute Traumziele - vor 15 Jahren No-Go-Areas Im Laufe der vergangenen 15 Jahren sind vom Krieg zerstörte Länder auf ...mehr
Anzeige