Vitamin-D-Mangel: Krafttraining hilft?

Gemüse kann so vitaminreich und ästhetisch sein.
Bild 1 von 4

Gemüse kann so vitaminreich und ästhetisch sein.

© pixabay.com
05.11.2015 - 08:30 Uhr von MR

Zwischen Oktober und März bekommen die Menschen in den nördlichen Regionen der Erde nicht genügend Sonne ab. Sonne ist jedoch für die Produktion von Vitamin D unerlässlich. Da die Sonne im Winter zu tief steht, um genügend UVB-Strahlen durchzulassen, wird nicht genügend Vitamin D produziert. Die Folge: Vitamin-D-Mangel. Da Vitamin D für das Immunsystem und den Knochenbau unerlässlich ist, sollte man eine ausreichende Versorgung sicherstellen. Doch was kann man tun, wenn die Sonne kaum scheint? Untersuchungen zeigen: Krafttraining kann helfen. 

Vitamin-D-Mangel und die Symptome

Vitamin D ist ein fettlösliches Vitamin, das im Körper vielfältige Aufgaben übernimmt. Es hat eine zentrale Bedeutung für die Kalziumaufnahme und trägt damit zu einem gesunden Knochen- und Muskelwachstum bei. Außerdem ist es für ein funktionierendes Immunsystem wichtig. Bei einem schweren Vitamin-D-Mangel werden die Knochen weich und die Muskeln schwinden. Die schwerste Form des Vitamin-D-Mangels äußert sich bei Kindern als Rachitis und bei Erwachsenen als Osteomalazie. Bei einem Mangel steigt die Anfälligkeit für Husten und Schnupfen. Zudem wird ein Vitamin-D-Mangel mit Depressionen, Krebs, Diabetes, Autoimmunkrankheiten und Herz-Kreislauf-Erkrankungen in Zusammenhang gebracht.

 

Sonne ist Vitamin-D-Booster

Die wichtigste Quelle für eine ausreichende Vitamin-D-Versorgung ist das Sonnenlicht. Vitamin D, das streng genommen gar kein Vitamin ist, wird von der Haut produziert. UVB-Sonnenstrahlung kurbelt die Produktion an. Im Frühling und im Sommer muss man daher einfach nur nach draußen gehen. In Nord- und Mitteleuropa nimmt die Sonnenstrahlung in Herbst und Winter hinsichtlich Dauer und Intensität allerdings ab. Vitamin-D-Mangel droht jedoch nicht nur in der kalten Jahreshälfte, denn die Menschen verbringen immer mehr Zeit in geschlossenen Räumen. Nach Untersuchungen des Robert-Koch-Instituts ist bei 70 bis 80 Prozent der Deutschen der Vitamin-D-Spiegel im Winter zu niedrig. Um eine ausreichende Vitamin-D-Versorgung zu gewährleisten, sollte man daher aktiv werden.

 

Krafttraining lässt Vitamin-D-Speicher wachsen

Krafttraining ist ein Anfang. Kraftsport, egal ob mit dem eigenen Körpergewicht oder mit Gewichten wie einem Hantel-Set, lässt die Muskeln wachsen. Dadurch verbessert sich nicht nur die Muskelfunktion.  Forscher der Ritsumeikan Universität in Japan haben herausgefunden, dass sich Kraftsport positiv auf die Vitamin-D-Rezeptoren auswirkt. Im Tierversuch zeigte sich, dass Ratten, denen man elektrische Impulse verabreicht, die ein Krafttraining simulieren, anschließend in den Muskeln eine höhere Vitamin-D-Konzentration aufweisen. Diese Beobachtung spricht dafür, dass sich durch Krafttraining die Vitamin-D-Rezeptoren in den Muskeln vermehren und der Körper deswegen besser Vitamin D herstellen kann. Ob Krafttraining letztlich sogar besser wirkt als Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin D, muss noch untersucht werden.

Quelle: freenet.de
Kommentare
Top-Themen
Heidi Klum postet ein Nackt-Selfie aus der Garderobe und spaltet damit ihre Fangemeinschaft.mehr
Nackte Frauen finden sich in der Bildwelt des irischen Fotografen (fast) überall - und die skurrile Wirkung ist ...mehr
Nicole Kidman im Badeanzug ist ein doch eher ungewöhnlicher Anblick. Offenbar auch für die Schauspielerin selbst. Die ...mehr
Anzeige
Tweet des Tages
Kate Upton schickt sexy Grüße
Kate Upton sonnt sich auf Caprimehr
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Top-Artikel
Wir haben für Sie die aktuell angesagtesten Schlagerstars zusammengestellt!mehr
Ob ein Mann ein begnadeter Liebhaber wird oder nur ein lahmer Langweiler, hat er selbst in der Hand.mehr
Igitt! Wir haben für Sie die misslungensten Schönheits-OPs der Stars zusammengestellt!mehr
Liebes-Test
Wie gut passen Sie und Ihr Partner wirklich zusammen? Unser Liebes-Test verrät es Ihnen.




Anzeige
Anzeige