Grüne stimmen Union auf schwierige Gespräche über Flüchtlingsobergrenze ein

Grünen-Bundestagschef Cem Özedmir hat CDU und CSU nach deren
Einigung auf einen Kompromiss in der Flüchtlingspolitik auf
schwierige Gespräche über die Bildung einer Koalition eingestimmt.
Dieser sei "nict die Position einer künftigen Regierung".
Bild 1 von 2

Grünen-Bundestagschef Cem Özedmir hat CDU und CSU nach deren Einigung auf einen Kompromiss in der Flüchtlingspolitik auf schwierige Gespräche über die Bildung einer Koalition eingestimmt. Dieser sei "nict die Position einer künftigen Regierung".

© Armin Weigel - dpa/AFP/Archiv
09.10.2017 - 07:30 Uhr

Der Grünen-Bundestagsvorsitzende Cem Özdemir hat CDU und CSU nach deren Einigung auf einen Kompromiss in der Flüchtlingspolitik auf schwierige Gespräche über die Bildung einer Jamaika-Koalition eingestimmt. "Das ist jetzt die Position der CDU/CSU, aber es ist nicht die Position einer künftigen Regierung", sagte Özdemir am Montag im ZDF-"Morgenmagazin".

Er sei "gespannt, wie sie uns das erklären", ergänzte der Parteichef mit Blick auf die von den beiden Unionsparteien am Sonntagabend verkündete Einigung auf eine Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen von 200.000 im Jahr. Er verstehe Sondierungen zugleich so, dass ein Kompromiss gesucht werde müsse. "Kompromiss heißt immer: Alle müssen sich bewegen."

Özdemir drängte CDU und CSU außerdem zur Eile. Es seien seit der Bundestagswahl bereits zwei Wochen ohne ein einziges Gespräch zwischen Union, FDP und Grünen vergangen. CDU und CSU hätten als größte Fraktion im neuen Bundestag "eine "staatspolitische Verantwortung", dafür zu sorgen, dass Deutschland als große Volkswirtschaft eine stabile Regierung bekomme.

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, nannte die unionsinterne Einigung am Montag im SWR einen "Formelkompromiss", der nun genauer angeschaut werden müsse. Gleichwohl gebe es nun "eine Ausgangslage".

"Herr Seehofer hat seine 200.000 bekommen, Frau Merkel hat bekommen, dass niemand an der Grenze abgewiesen wird", sagte Göring-Eckhardt dem Sender. Ihr mache Sorge, "wie man bei 200.000 einfach einen Cut machen kann, ich kann mir immer noch nicht vorstellen, wie das gehen soll." Ihre Partei werde darüber hinaus weiterhin auf einen geregelten Familiennachzug drängen

CDU und CSU hatten sich am Sonntagabend nach stundenlangen Verhandlungen auf eine Kompromiss bei ihrem Streit um eine Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen geeinigt. Sie soll bei 200.000 pro Jahr liegen. Sie legten damit zugleich den Grundstein für die Verhandlungen mit FDP und Grünen über die Bildung einer Jamaika-Koalition nach der Bundestagswahl.

Quelle: 2017 AFP
Kommentare
Top-Themen
Die Feuerwehr rückt aus, damit Bäume nicht verdursten. Und auf manchen Friedhöfen sind wegen Brandgefahr keine ...mehr
Eine Messerattacke in einem Lübecker Linienbus wirft Fragen auf. Zehn Menschen werden verletzt, drei von ihnen schwer.mehr
Zwei Touristenboote geraten auf einem See in den USA in ein Unwetter. Nur eines kehrt zurück in den Hafen. Eltern und ...mehr
Anzeige
Video
Anzeige
Bilder des Tages
Freiluftkino in Paris: Auf den Champs Elysees im Herzen der französischen Hauptstadt wird ein Film gezeigt.mehr
Top-Angebote der Discounter
Ob großer Familieneinkauf oder die Besorgungen für einen Single-Haushalt: Beim Einkauf lässt sich viel Geld sparen, wenn man günstige Discounter Angebote sucht und Preise vergleicht.mehr
Anzeige
Börse
DAX
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
Tests
Gewinner und Verlierer
Ariana Grande muss sich gegen Fans verteidigenmehr
Harry Styles sammelt mehr als eine Million Dollar für Charity-Projektemehr