Iranisches Parlament stimmt höheren Ausgaben für das Raketenprogramm zu

Als Reaktion auf US-Sanktionen hat das Parlament in Teheran
höhere Ausgaben für das iranische Raketenprogramm bewilligt.
(Symbolfoto)
Bild 1 von 1

Als Reaktion auf US-Sanktionen hat das Parlament in Teheran höhere Ausgaben für das iranische Raketenprogramm bewilligt. (Symbolfoto)

 © Aatta Kenare - AFP/Archiv
13.08.2017 - 07:15 Uhr

Als Reaktion auf US-Sanktionen hat das Parlament in Teheran höhere Ausgaben für das iranische Raketenprogramm bewilligt. Wie Parlamentspräsident Ali Laridschani mitteile, stimmte das Parlament in Teheran am Sonntag dafür, 520 Millionen Dollar (440 Millionen Euro) für die Weiterentwicklung des iranischen Raketenprogramms und die Stärkung der iranischen Revolutionsgarden freizugeben.

"Die Amerikaner sollten wissen, dass das lediglich unsere erste Aktion war", sagte Laridschani. Seinen Angaben zufolge stimmte eine große Mehrheit der Abgeordneten für die Maßnahme. Diese richte sich gegen "terroristische und abenteuerliche Aktionen der Vereinigten Staaten in der Region".

Seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump im Januar, der das 2015 geschlossene internationale Atomabkommen mit dem Iran scharf kritisiert, haben sich die Beziehungen zwischen beiden Ländern deutlich verschlechtert. Die USA verhängten seither mehrfach neue Sanktionen gegen den Iran. Zuletzt beschloss Washington im Juli neue Sanktionen wegen des iranischen Raketenprogramms.

Quelle: 2017 AFP
Kommentare
Top-Themen
Die AfD will ihren umstrittenen Kandidaten für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten notfalls mehrfach antreten ...mehr
Das Hochzeitsglück eines frischvermählten Paars in Niedersachsen war nur von kurzer Dauer - und endete für den ...mehr
Das Landgericht Nürnberg-Fürth hat den zur Reichsbügerszene zählenden Wolfgang P. wegen Mordes an einem Polizisten zu ...mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Anzeige
Börse
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
1
Physik, Chemie, Biologie - sind Sie ein verkappter Einstein? Finden Sie es heraus mit unserem kostenlosen Test!mehr
Bilder des Tages
Wie süß! Dieses Tigerjunge sollte über die Grenze von Mexiko in die USA geschmuggelt werden. Die US-Behörden kontrollieren gerade verstärkt im Rahmen der "Operation Jungle Book".mehr
Anzeige
Anzeige