Lindner glaubt nach eigener Aussage nicht mehr an Jamaika-Bündnis

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat eine Jamaika-Koalition
mit Union und Grünen nach eigener Darstellung abgeschrieben. In der
Einwanderungspolitik seien die Grünen vor der Flüchtlingskrise im
Jahr 2015 stehen geblieben, beklagte Lindner.
Bild 1 von 1

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat eine Jamaika-Koalition mit Union und Grünen nach eigener Darstellung abgeschrieben. In der Einwanderungspolitik seien die Grünen vor der Flüchtlingskrise im Jahr 2015 stehen geblieben, beklagte Lindner.

 © Sebastian Kahnert - dpa/AFP
11.09.2017 - 09:54 Uhr

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat eine Jamaika-Koalition mit Union und Grünen nach eigener Darstellung abgeschrieben. "Ich glaube nicht mehr an ein Jamaika-Bündnis", sagte Lindner der "Berliner Zeitung" vom Montag und verschärfte damit seinen Ton gegenüber den Grünen. Vergangene Woche hatte er gesagt, für ein Jamaika-Bündnis fehle ihm die "Fantasie".

Erneut kritisierte Lindner die Einwanderungspolitik der Grünen, die vor der Flüchtlingskrise im Jahr 2015 stehen geblieben sei. "Ich sehe nicht, wie es mit den Grünen gelingen könnte, eine humanitäre, aber zugleich rationale Zuwanderungsstrategie umzusetzen", sagte der FDP-Chef. So weigerten sich die Grünen weiterhin, die Maghreb-Staaten zu sicheren Herkunftsländern zu erklären.

Lindner geht davon aus, dass die Grünen eine Koalition allein mit der Union anstrebten. "Die Grünen setzen alles auf Schwarz-Grün. Sonst gehen die in die Opposition, prognostiziere ich", sagte er der "Berliner Zeitung". Wer Schwarz-Grün nicht wolle, sollte daher die FDP wählen.

Lindner kündigte zudem an, im Falle einer Beteiligung an einer Koalitionsregierung Vertreter aus der Wirtschaft, der Wissenschaft und der Kultur in die Regierung zu entsenden. Es solle zum Markenzeichen der FDP werden, kluge Köpfe aus diesen Bereichen in politische Verantwortung zu bringen. "Ein wenig Durchlüften tut der Berliner Republik gut", sagte der FDP-Chef.

Auch die Grünen waren auf Distanz zu einem Jamaika-Bündnis gegangen. Die Spitzenkandidaten Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir hatten ebenfalls gesagt, dass ihnen dafür die "Fantasie" fehle. Eine Jamaika-Koalition ist nach den meisten aktuellen Umfragen das einzige Bündnis neben der großen Koalition mit einer Mehrheit nach der Bundestagswahl am 24. September.

Quelle: 2017 AFP
Kommentare
Top-Themen
Immer schrilleres Wortduell zwischen Donald Trump und Kim Jong Un: Der US-Präsident und der nordkoreanische Machthaber ...mehr
Laut einem letzten Insa-Meinungstrend vor der Bundestagswahl verlieren die Unionsparteien und die SPD an Zustimmung.mehr
Die von US-Präsident Donald Trump im Wahlkampf versprochene Abschaffung von Obamacare droht endgültig zu scheitern.mehr
Anzeige
Anzeige
Aktuelle Zahlen zur Wahl
Anzeige
Anzeige
Auch interessant
Anzeige
Börse
Name Letzter %
DAX    
MDAX    
TecDAX    
Nikkei 225    
1
Physik, Chemie, Biologie - sind Sie ein verkappter Einstein? Finden Sie es heraus mit unserem kostenlosen Test!mehr
Bilder des Tages
Von der Kanzlerin wiederbelebt: Zum Abschluss ihres Wahlkampfes besucht Angela Merkel eine Veranstaltung der medizinischen Fakultät in Greifswald, bei der Reanimierungstechniken ...mehr
Anzeige
Anzeige